Feedback / Erfahrungsbericht SW Destiny DM

Antworten
ArgusDeadeye
Erzmagier
Beiträge: 254
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 20:48
Wohnort: Düsseldorf

Feedback / Erfahrungsbericht SW Destiny DM

Beitrag von ArgusDeadeye » Mi 30. Aug 2017, 18:17

Feedback / Erfahrungsbericht zur Star Wars Destiny DM 2017

„Jimmy, Timmy und Joe rocken die DM!“ stand über meiner Deckliste, die ich letzten Sonntag mit der meiner Frau um kurz nach 9h Dan, dem TO für die deutsche Star Wars Destiny Meisterschaft, in die Hand drücken konnte.

Nachdem ich die letzten zwei Jahre für die Teilnahme an der jeweiligen DM (damals noch für Warhammer 40.000 Conquest) ein bisschen durch die Republik reisen durfte, einmal zur Freusburg bei Kirchen und letztes Jahr nach Walldürn zu den Heidelbären nach Hause, war diesmal nur eine kurze Fahrt von 5 Minuten über die Rheinkniebrücke von Düsseldorf Mitte nach Düsseldorf Oberkassel angesagt, was es mir möglich machte, auch meine Frau zu einer Teilnahme zu bewegen.

Aufgrund eines Forenposts von Alur, dem leider aufgrund eines (aus meinen Gründen nachvollziehbaren) Missverständnisses der Anmelderegelung seinerseits am Vortag trotz Voranmeldung die Teilnahme am GoT-Tjost-Turnier verwehrt worden war, war ich etwas übervorsichtig und wie oben gesagt schon früh vor Ort, um uns vor Ort anzumelden. Das klappte dann sowohl an der Event-Rezeption sowie bei Dan selbst, den ich bereits von mehreren Conquest-Turnieren kannte, problemlos. Da es zu einer Verlegung des Turnierstarts von 10:15 auf 10:30 Uhr gekommen war, da der entsprechende Aushang am Eingang bei der Event-Rezeption scheinbar fehlerhaft gewesen war, konnte ich problemlos nochmal nach Hause und gemeinsam schlugen wir dann gegen 10:10 Uhr (leider aufgrund des Hunde-Verbots in der Herberge ohne unseren vierbeinigen Turnier-Ewok) vor Ort auf, wo das Turnier dann gegen 10:30 Uhr mit Begrüßung, kurzer Erläuterung des Ablaufs und weiterem Organisatorischem von Dans Seite begann. Insgesamt hatten 76 Spieler und Spielerinnen den Weg nach Düsseldorf gefunden, so dass 7 Runden im Schweizer System mit anschließendem Top8-Cut gespielt wurden.

Gespielt wurde in einer Düsseldorfer Jugendherberge am westlichen Rheinufer, wir hatten einen Teil des Speisesaals als Turnierbereich gestellt bekommen. Da Asmodee/Heidelberger nach den Voranmeldungen mit ca. 90 Leuten gerechnet hatte standen die Tische hier anfangs je nach Sitzposition etwas eng beeinander, worauf die Turnierorga aber nach der ersten Runde prompt reagierte und durch das Entfernen von überzähligen Tischen für zusätzlichen Platz sorgte.

Kommen wir zu meinem eigenen persönlichen Turnierverlauf. Auf die Nennung von Namen meiner Gegenspieler verzichte ich aus dem einfachen Grund, dass ich mir deren Namen wie bei mir leider üblich nicht merken konnte. Es sei aber schon vorab erwähnt, dass alle sieben meiner Kontrahenten sehr umgängliche Gegner und Spieler waren, bei denen es weder im Spielerischen noch Zwischenmenschlichen zu irgendwelchen Problemen kam. Die positiven Erfahrungen, die ich hier bereits zu 40.000-Conquest- und Warhammer: Invasion-Zeiten gemacht habe, scheinen sich auch was die Destiny-Community angeht, weiter fortzusetzen.

Im ersten Spiel durfte ich mit meinen drei Freunden Jimmy, Timmy und Joe, ihres Zeichens Todestruppler mit Training, Nachspiel, Zermürbung und vier verlegbaren Blastern, gegen

FN-2199 / eBala-Tik / Nachtschwester ran.
Da offenbarte sich dann bereits meine erste Trainingsschwäche. Ich spiele, mal abgesehen von meiner Frau, welche sich hoffnungslos den Terroristen der Rebellenseite verschrieben hat, mit einer recht überschaubaren Anzahl an Spielern regelmäßig im Düsseldorfer Magestore eine Minute von unserer Haustür entfernt, wo FN bislang nur von einem Spieler gespielt wurde, allerdings nicht in dieser Kombination, und auch bei den letzten Turnieren in Bochum in den vier Winden, an denen wir teilnahmen, war ich nicht auf ein solches Deck getroffen, zu Hause hatten wir nur mit FN / Unkar / Sturmtruppler trainiert. So fing ich an, mich direkt ab dem ersten Zug voll auf FN zu konzentrieren, um dann kurz vor dessen Ableben erst zu merken, dass der bis dahin so unschuldig wirkende Bala-Tik nur darauf wartete, FNs verlegbare Schlagstöcke zu übernehmen, zwei meiner Truppler aus dem Spiel zu prügeln und letztlich auch dem dritten den Rest zu geben. Da für endlose Rerserven weder Ressourcen noch Zeit da war verlor ich aufgrund falscher Zielauswahl völlig zurecht.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen ein ebenfalls zu erwartendes Deck,
eDameron Poe / e Maz Kanata gaben sich die Ehre.
Nach meiner Erfahrung sind die beiden aufgrund ihres enormen Flächenschadens, den sie mehreren Charakteren gleichzeitig zufügen können, ein besonderer Schwachpunkt meiner armen drei Todestruppler, die doch nur für Ruhe und Frieden in der Galaxie sorgen wollen. Prompt flog mir der erste Thermaldetonator um die Ohren, gefolgt von Raketenwerfern und Raumschiffen, ich brachte zwar einmal Reserven ins Spiel, aber da lagen auch schon gleich zwei planetare Aufstände auf dem Tisch und die bösen Wookies fegten meine armen Truppler vom Tisch. Es schien ganz so, als hätte die DM keinen Platz in ihrem Herz für das einfache Fußvolk. Aber immerhin, von möglichen zehn Trupplern, die ich in beiden Spielen hätte verheizen können, hatte ich drei gespart, das müsste doch auch was wert sein.

Dieser Gedanke richtete mich für das dritte Spiel wieder auf, als ich mich einem mir mittlerweile vertrauten Deck bestehend aus
FN-2199 / eBala-Tik / Nachtschwester gegenüber sah.
Nachdem mir mein Gegner aus Partie eins eindrucksvoll vor Augen geführt hatte, dass der Versuch, durch ein frühes Ausschalten von FN zu gewinnen keinen Erfolg versprach, konzentrierte ich mich diesmal zunächst gänzlich auf den wieder auf unscheinbar tuenden gelben Schurken, welcher unter dem konzentrierten Feuer von drei elitären Todestrupplern schnell das Weite suchte. Die Nachtschwester, welche sich bereits ein bisschen Schaden zugefügt hatte, um ihre Fähigkeit nutzen zu können, fiel dann ebenfalls rasch, so dass sich nur noch ein voll gerüsteter FN meinen Trupplern gegenüber sah. Und siehe da, unter dem Verlust nur eines Trupplers räumte ich FNs Regenbogen-Koalition vom Tisch. 1 zu 2 für die heldenhafte Elite des Imperiums!

So ganz besiegt zu sein schienen die drei allerdings noch nicht, denn auch im vierten Spiel lagen auf der gegnerischen Seite wieder

FN-2199 / eBala-Tik / Nachtschwester auf dem Tisch.
Ich blieb meiner Zielauswahl eBala, dann Nachtschwester und am Schluss der rote Verräter treu, so dass ich erneut einen Sieg fürs Imperium einfahren konnte, auch wenn mich dies diesmal 2 Truppler kostete. 2 zu 2 und nur zehn von zwanzig möglichen Trupplern verloren, so gewinnt man galaktische Bürgerkriege!

In der fünften Runde kam es dann zu einer leichten Variation des FN-Thementags, es gaben sich
FN-2199 / eKylo Ren / Sturmtruppler der ersten Ordnung die Ehre.
Um es kurz zusammenzufassen, ich weiß nicht was passiert war, ob Kylo meinen Trupplern das Weihnachtsgeld hatte streichen wollen, ihren Lieblingsblaster beleidigt oder einen Witz über den Imperator zu machen gewagt hatte: sie putzen ihn weg. Vernichtend. Nach zwei Runden, wobei alleine in der ersten Runde die Truppler verstärkt mit einem einzelnen Blaster 8 Schaden verursachten, war von Kylo nichts mehr zu sehen. Der Truppler kippte wahrscheinlich vor Angst aus den Latschen und auch FN war derart beeindruckt, dass er an seinen beiden Schlagstöcken den Anschalter nicht fand und außer roten Seiten nichts würfeln konnte. Ohne Verluste stand ich 3 zu 2, mit zehn von 25 möglichen gefallenen Trupplern.

Zum sechsten Spiel kam dann eine Legende auf den Tisch,
eDarth Vader / Tusken Raider wollten die Schmach von Kylo aus dem letzten Spiel rächen.
Der dunkle Lord verteilte auch ordentlich Schaden, allerdings konnte ich rechtzeitig gleich zweimal Zermürbung sowie Nachspiel ins Spiel bringen, was meinen Kontrahenten dazu brachte, sich Vader, der nur noch einen Punkt Ausdauer hatte, selbst aus dem Spiel zu nehmen, als dieser einen Truppler entzweisäbelte. Der Tusken alleine hatte gegen meine zwei Reservisten-Truppler nichts mehr auszurichten und so stand ich 4 zu 2 und 17 aufgesparten Trupplern.

In der letzten Runde schauten dann drei alte Bekannte vorbei:
FN-2199 / eBala-Tik / Nachtschwester.
Wieder blieb ich meiner mittlerweile bewährten Zielreihenfolge treu, brachte zwei Nachspiele und eine Zermürbung auf den Tisch und lieferte mir ein unglaublich spannendes Duell, an dessen Ende sich nur noch ein Todestruppler und FN gegenüberstanden. Wir beide hatten auch unsere Decks gänzlich durch, ich hatte das Schlachtfeld und mein Truppler würfelte mit seinen beiden Verstärkungen drei Schaden, genau passend um FN vom Tisch zu bringen. Mein Gegner nahm mir einen Würfel hiervon weg, ich würfelte die beiden übrigen Würfel neu und erhielt wieder drei Schaden und mein Gegner reichte mir die Hand, 5 zu 2, nur 17 von 35 Todestrupplern verloren!

Letzendlich reichte es hiermit für Platz 14, ich nahm also neben der BB8-Alternative-Art-Karte noch ein Säckchen mit Akryl-Ressourcen-Token mit. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meinen drei Jungens und ihren zahlreichen Freunden. Ein Teilnehmer mehr und ich wäre mit so einem Ergebnis sogar noch in den Top-16-Cut gekommen, aber so ging ich dann als zweiter der Düsseldorfer Magestore-Meta zufrieden nach Hause.

Kommen wir nach all dem Text zu meinem persönlichen Fazit:
Nicht nur aufgrund der für uns natürlich idealen Lage fand ich die Örtlichkeit im Vergleich zu den beiden anderen Meisterschaften im Vergleich am Besten. Die Räumlichkeiten auf der Freusburg waren deutlich beengter als der separierte Bereich des Speisesaals, auch die Belüftung und Lichtverhältnisse waren besser, was das Spielen erleichterte. Und die Außenterrasse, auf der man problemlos eine Pause machen oder in der Mittagspause was aus der Kantine essen konnte punktete mit Rheinblick dann auch gegen die Turnhalle und deren Parkplatz vom Vorjahr. Ich würde mich sehr freuen wenn die DM wieder nach Düsseldorf kommen oder gar hier bleiben sollte.

Die Turnier-Orga fand ich auch gut, Dan hat das meiner Meinung nach sehr gut gemacht, die Pairings wurden per Beamer zügig kundgegeben. Ich habe nur am Rande mitbekommen, dass es ggf. zu einem Miss-Ruling gekommen sein soll, ging wohl um Rückzug / Retreat und zusätzliche Aktionen durch Hinterhalt / Ambush. Ich persönlich kann mit keinerlei Erfahrungen als TO oder Judge dienen, erst recht nicht bei so einem Event, ist natürlich für den Betroffenen sehr ärgerlich, aber auch TOs sind ja (gerüchteweise) immer noch Menschen, denen durchaus mal in der Hitze des Gefechts ein Fehler unterlaufen kann.

Etwas armselig finde ich den Preissupport seitens FFG, gerade mal eine Karte ist schon etwas schwach. Ich muss ja insgesamt sagen, dass der Preissupport im Vergleich zur „guten alten Zeit“ deutlich nachgelassen hat. Keine Matten mehr im GNK, und die DM war schon immer wenig berauschend, wenn man nicht unter die Top-Leute kommt. Angesichts der Tatsache, dass ja viele Leute durchaus weitere Anreisewege haben wäre es doch schön, wenn man dann auch ein bisschen mehr Loot mitbekommt, seien es jetzt Booster, ein Kartenset, etc. Mal als Vergleich: bei der Store Championship und dem Game Night Kit in den Vier Winden in Bochum gab es für 10 Euro ebenfalls eine Teilnahmepromo-Karte und zusätzlich noch Booster für jeden Teilnehmer. Natürlich muss Asmodee auch die Jugendherberge, seine Leute etc. bezahlen und macht wahrscheinlich keinen großen Umsatz bei so einer DM, die Diskussion gab es schon in den vergangenen Jahren. Aber trotzdem kann man FFG ja mal darauf hinweisen, dass sich die Leute da etwas mehr wünschen. Wenn die Teilnahme dann statt 10 15 Euro kostet fände ich das immer noch machbar, die letzten Male bin ich mit einem Mietwagen zur DM gefahren, da fallen die paar Euro meiner Meinung nach nicht mehr ins Gewicht.

Zum eingangs erwähnten Ausschluss von Alur aufgrund seiner angeblichen zu späten Anmeldung habe ich mich wie andere schon im anderen Thread geäußert, das sollte man mittels klarer unmissverständlicher Terminierungen verhindern. Und als Geste des guten Willens Alur seine 10 Euro zurückerstatten.

Soweit meine kurze und knappe Meinung zur DM, ich freue mich jetzt schon darauf, nächstes Jahr im Mai unserem angehenden Weltmeister Chris Allroggen beim Titelgewinn in den USA via Livestream zuzusehen, und mal schauen wie sich Jimmy, Timmy und Joe nächstes Jahr dann auf der DM schlagen. Ob nun in Düsseldorf oder wo auch immer.

P. S. @Dan:
Was ist mit meinem Sonderpreis für den besten Decktitel???

Athlor
Späher
Beiträge: 19
Registriert: So 9. Jun 2013, 11:52
Wohnort: Bremen

Re: Feedback / Erfahrungsbericht SW Destiny DM

Beitrag von Athlor » Do 31. Aug 2017, 16:41

Ein Problem, das bei mir auftrat, war die Frage nach der Turnierlegalität von fremdsprachigen Karten. Die dt. Turnierregeln erlauben nur deutsche und englische Karten. Die Turnierregeln von FFG erlauben sämtliche Originalprodukte unabhängig von der Sprache.
Daraufhin hatte ich einige polnische Karten zu Hause gelassen. Auf dem Turnier war es aber gar kein Problem fremdsprachige Karten zu spielen, auf Nachfrage hat der TO (Dan) die Legalität der fremdsprachigen Karten auch noch mal ausdrücklich bestätigt.
Hier wäre eine Änderung der dt. Turnierregeln oder eine Vereinheitlichung ganz praktisch.

Die DM war aber insgesamt supertoll und hat meinem Sohn und mir einen Heidenspaß gemacht. ;)

Antworten

Zurück zu „Deutsche Meisterschaften 2017“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste