Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Alle Regelfragen zur 2. Edition!

Moderator: WarFred

bumi
Bürger
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:25

Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von bumi » So 23. Dez 2012, 23:40

Hi zusammen

Ich bin seit kurzem Besitzer von Descent (2nd Edition) und somit absoluter Neuling in diesem Bereich. Dementsprechend gibt es auch bezüglich der Auslegung von Regeln noch ein paar Ungereimtheiten, auch verstehe ich nicht alle Regeln und Karten so wie ich eigentlich sollte. Also nachfolgend wahllos ein paar Fragen die uns in den ersten Runden aufgefallen sind, in der Hoffnung, dass man sie mir beantworten kann :)

- Auf einer Overlord-Karte steht beispielsweise "Spiele diese Karte wenn ein Spieler ein leeres Feld betritt um darauf eine Falle auszulösen. Er hat daraufhin 1 Bewegungspunkt weniger, sofern seine Punkte nicht bereits aufgebraucht sind" (Wortlaut so ähnlich). Muss diese Karte gespielt werden wenn der Spieler dieses Feld betritt, oder erst wenn der Overlord wieder am Zug ist? Und darf der Held dann dementsprechend bei seinem nächsten Zug einfach 1 Feld weniger weit ziehen, oder wie rechnet sich das ganze dann?

- Nekromanten sind in der Lage, einen Vertrauten untoten Diener zu beschwören. Kann dieser nur unmittelbar neben dem Helden spawnen? Hat der Vertraute pro Zug auch 2 Aktionen zur verfügung? Auf der Vertrautenkarte steht nämlich bloss, dass er 1 Angriffsaktion ausführen kann - was wiederum für mich bedeuten würde, dass er sich gar nicht bewegen kann...
Gilt das Beschwören des Vertrauten als Aktion des Helden, so dass nachher nur noch 1 weitere von ihm möglich ist?

- Darf jeder Overlord tatsächlich mit jedem einzelnen seiner Monster je 2 Aktionen ausführen, also z.b. auch 2x hinter einander bewegen? So kann er ja beispielsweise mit manchen Monstern einmal quer durch den Dungeon hüpfen, sofern er keine Angriffsaktion o.ä. ausführt, sondern sich 2x komplett bewegt..?! Und bei ~8 Monstern oder so, dauert ein Zug des Overlords ja elendig lange?!
Im Regelwerk steht auch, dass jedes Monster aktiviert werden muss, auch wenn keine Aktion ausgeführt wird. Wie bitte aktiviert man ein Monster ohne dass man damit etwas tut?
Jedenfalls empfinde ich die Helden teilweise als unterlegen wenn der Overlord derart viele Monster und aktionen zur Verfügung hat...

- Wenn ein Held durch eine Attributsprobe dazu gezwungen ist, sich selbst anzugreifen; würfelt er dann den Angriff selbst oder macht das der Overlord? Und dürfen die Verteidigungswürfel auch gerollt werden? Und zählen beim Selbstangriff auch die gewürfelten Blitze?

- Können Helden definitiv nicht sterben? Auch wenn sie 100x niedergestreckt werden?

- Wenn wir uns dafür entscheiden, eine Kampagne zu spielen - können wir die irgendwo beginnen? Und müssen wir dabei alle Wege benutzen und somit alle Destinationen abklappern, um alles zu erledigen? Oder zählen nur einige Quests zu einer Kampagne und wenn man sein Abenteuer an einem anderen Ort startet, spielt man ganz andere Quests als noch beim ersten mal?


Und zum Schluss das für mich unverständlichste von allem:
- Im Auftaktszenario steht geschrieben, dass der Overlord dann gewinnt, wenn er 5 Erschöpfungsmarker vor sich liegen hat. Aber wie erhält er die und wodurch? Da ich darauf keine Antwort im Handbuch fand, haben wir selbst die Regel aufgestellt, dass jedes mal wenn ein Held niedergestreckt wird, der Overlord 1 symbolische Erschöpfungsmarke dafür erhält. Sobald er 5 davon hatte, hatte er gewonnen weil die Helden symbolisch aufgegeben hatten. Irgendwie glaube ich aber, dass das kreuzfalsch ist... Wie also ist das zu verstehen?



ich bin sicher, es werden noch viele weitere Fragen auftauchen, da die Regeln für mich teilweise definitiv unverständlich sind; und ich entschuldige mich bereits jetzt dafür, wenn dem einen oder anderen von euch meine Fragen als dämlich rüberkommen werden. Jeder von uns war doch mal ein blutiger Anfänger, bzw. Noob :geek: Aber für den Anfang wäre ich zumindest um die Klärung dieser ersten Punkte froh. :D
Danke im Voraus!

Geliron
Erzmagier
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 11:34

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von Geliron » Mo 24. Dez 2012, 11:33

bumi hat geschrieben:- Auf einer Overlord-Karte steht beispielsweise "Spiele diese Karte wenn ein Spieler ein leeres Feld betritt um darauf eine Falle auszulösen. Er hat daraufhin 1 Bewegungspunkt weniger, sofern seine Punkte nicht bereits aufgebraucht sind" (Wortlaut so ähnlich). Muss diese Karte gespielt werden wenn der Spieler dieses Feld betritt, oder erst wenn der Overlord wieder am Zug ist? Und darf der Held dann dementsprechend bei seinem nächsten Zug einfach 1 Feld weniger weit ziehen, oder wie rechnet sich das ganze dann?
Der OL spielt die Karte genau dann, wenn eine Bedingung -wie auf der Karte angegeben- eintritt. In dem Fall also, wenn der Held sich bewegt.
bumi hat geschrieben:- Nekromanten sind in der Lage, einen Vertrauten untoten Diener zu beschwören. Kann dieser nur unmittelbar neben dem Helden spawnen? Hat der Vertraute pro Zug auch 2 Aktionen zur verfügung? Auf der Vertrautenkarte steht nämlich bloss, dass er 1 Angriffsaktion ausführen kann - was wiederum für mich bedeuten würde, dass er sich gar nicht bewegen kann...
Gilt das Beschwören des Vertrauten als Aktion des Helden, so dass nachher nur noch 1 weitere von ihm möglich ist?
Untote Diener haben 2 Aktionen und das Beschwören kostet den Helden eine seiner Aktionen.
bumi hat geschrieben:- Darf jeder Overlord tatsächlich mit jedem einzelnen seiner Monster je 2 Aktionen ausführen, also z.b. auch 2x hinter einander bewegen? So kann er ja beispielsweise mit manchen Monstern einmal quer durch den Dungeon hüpfen, sofern er keine Angriffsaktion o.ä. ausführt, sondern sich 2x komplett bewegt..?! Und bei ~8 Monstern oder so, dauert ein Zug des Overlords ja elendig lange?!
Im Regelwerk steht auch, dass jedes Monster aktiviert werden muss, auch wenn keine Aktion ausgeführt wird. Wie bitte aktiviert man ein Monster ohne dass man damit etwas tut?
Jedenfalls empfinde ich die Helden teilweise als unterlegen wenn der Overlord derart viele Monster und aktionen zur Verfügung hat...
Jedes Monster hat 2 Aktionen, genau. Das Balancing stimmt an sich schon. Die Helden haben ja auch viel bessere Werte und tolle Spezialfähigkeiten. Der Zug des OL dauert in der Regel trotzdem deutlich kürzer als der Heldenzug. Der OL muss nämlich keine Absprache halten. ;)
Jedes Monster muss aktivieren. Das ist sinnvoll für z.Bsp. Gift, das am Anfang der Aktivierung einer Figur Effekte hat. Man kann also Gift nicht umgehen. Was man jederzeit machen kann ist eine quasi "Passen" Aktion. Das Monster macht einfach nichts.
bumi hat geschrieben:- Wenn ein Held durch eine Attributsprobe dazu gezwungen ist, sich selbst anzugreifen; würfelt er dann den Angriff selbst oder macht das der Overlord? Und dürfen die Verteidigungswürfel auch gerollt werden? Und zählen beim Selbstangriff auch die gewürfelten Blitze?
Wer würfelt ist schlußendlich egal. Der Overlord trifft aber alle Entscheidungen über Blitze, Heldenfertigkeiten usw. Es sei denn, es steht anders da. (z.Bsp. darf der OL den Helden meist nicht zwingen, Erschöpfung zu erleiden). Wenn man sich selbst angreift, darf man trotzdem die Verteidgungswürfel werfen.
bumi hat geschrieben:- Können Helden definitiv nicht sterben? Auch wenn sie 100x niedergestreckt werden?
Ja, Helden sterben nicht.
bumi hat geschrieben:- Wenn wir uns dafür entscheiden, eine Kampagne zu spielen - können wir die irgendwo beginnen? Und müssen wir dabei alle Wege benutzen und somit alle Destinationen abklappern, um alles zu erledigen? Oder zählen nur einige Quests zu einer Kampagne und wenn man sein Abenteuer an einem anderen Ort startet, spielt man ganz andere Quests als noch beim ersten mal?
Die Helden starten immer (vor jedem Spiel) in Aryhnn und kommen danach "gratis" (also ohne Begegnungskarte) wieder dahin zurück. Wie genau ihr die Szenarien auswählt, steht hinten im Regelbuch bei den Kampagnenregeln. Es werden gespielt:
Auftakt
3x Akt I Abenteuer
Intermezzo
3x Akt II Abenteuer
Finale.
Auf der Kampagnenübersicht (der Schwarz-Weiß Bogen) steht, wo die einzelnen Abenteuer eingeordnet werden. Wer das letzte Spiel gewonnen hat, darf aussuchen, was als nächstes gespielt wird. Lest euch am besten den Abschnitt "Kampagne spielen" im Regelbuch nochmal in Ruhe durch. Hier scheint es einige Unklarheiten zu geben.
bumi hat geschrieben:Und zum Schluss das für mich unverständlichste von allem:
- Im Auftaktszenario steht geschrieben, dass der Overlord dann gewinnt, wenn er 5 Erschöpfungsmarker vor sich liegen hat. Aber wie erhält er die und wodurch? Da ich darauf keine Antwort im Handbuch fand, haben wir selbst die Regel aufgestellt, dass jedes mal wenn ein Held niedergestreckt wird, der Overlord 1 symbolische Erschöpfungsmarke dafür erhält. Sobald er 5 davon hatte, hatte er gewonnen weil die Helden symbolisch aufgegeben hatten. Irgendwie glaube ich aber, dass das kreuzfalsch ist... Wie also ist das zu verstehen?
Die Erschöpfungsmarker bekommt er jedesmal, wenn ein Goblinbogenschütze den Dungeon verlässt. Steht so eigentlich auch in den Regeln dabei. Bei "Sonderregeln".

Ich hoffe, das hat ein bisschen geholfen. :)

bumi
Bürger
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:25

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von bumi » Mo 24. Dez 2012, 13:00

Geliron hat geschrieben: Jedes Monster muss aktivieren. Das ist sinnvoll für z.Bsp. Gift, das am Anfang der Aktivierung einer Figur Effekte hat. Man kann also Gift nicht umgehen. Was man jederzeit machen kann ist eine quasi "Passen" Aktion. Das Monster macht einfach nichts.
Also der OL muss mit seinen Monstern nicht zwingend eine Aktion ausführen? Wie äussert sich dann das aktivieren der Figur?

Geliron hat geschrieben: Die Erschöpfungsmarker bekommt er jedesmal, wenn ein Goblinbogenschütze den Dungeon verlässt. Steht so eigentlich auch in den Regeln dabei. Bei "Sonderregeln".
Hrm.. In diesem Auftaktszenario gab es aber gar keinen Dungeon, sondern bloss offenes Grasland. Also wunder ich mich, woher diese Marker dann kommen sollen und v.a. was das mit dem Sieg des Overlords zu tun hat. Irgendwie leuchtet mir das nicht so wirklich ein...

Aber vielleicht sind wir auch einfach nur zu doof für das spiel :lol:
Ich danke jedenfalls schon mal für die ersten Antworten - mehr Fragen werden sicherlich bald folgen


Edit: ich glaube ich hab das mit dem Auftaktspiel völlig falsch gelesen. Ich nehme mal an, die Goblins sollten in den Dungeon flüchten ohne von mir aufgehalten zu werden - wenn einer unten ist, erhält der OL einen Erschöpfungsmarker und darf als Verstärkung einen neuen Goblin spawnen, halt so lange bis er 5 davon in den Dungeon gebracht hat...
Ich hab das Questbuch zwar grad nicht zur Hand, aber das würde zumindest einigermassen Sinn machen

Geliron
Erzmagier
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 11:34

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von Geliron » Mo 24. Dez 2012, 13:09

bumi hat geschrieben:Also der OL muss mit seinen Monstern nicht zwingend eine Aktion ausführen? Wie äussert sich dann das aktivieren der Figur?
Geliron hat geschrieben:
Na er sagt halt: "Der Goblin aktiviert, macht aber nichts" Den Giftschaden, z.Bsp. bekommt er aber trotzdem. Ich kann mir gerade aber keine Möglichkeit vorstellen, warum man mit einer Figur nichts machen sollte. Sinnvoll ist das auf jeden Fall nicht.
bumi hat geschrieben:Ich nehme mal an, die Goblins sollten in den Dungeon flüchten ohne von mir aufgehalten zu werden - wenn einer unten ist, erhält der OL einen Erschöpfungsmarker und darf als Verstärkung einen neuen Goblin spawnen, halt so lange bis er 5 davon in den Dungeon gebracht hat...
Ich hab das Questbuch zwar grad nicht zur Hand, aber das würde zumindest einigermassen Sinn machen
Genau. Es geht halt darum, dass die Helden verhindern, dass die Goblins den unterirdischen Weg nach Aryhnn nutzen.
Nebenbei bemerkt spawnt jede Runde ein Goblin, solange das Gruppenmaximum nicht auf dem Tisch steht.

bumi
Bürger
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:25

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von bumi » Mo 24. Dez 2012, 14:39

Geliron hat geschrieben: Nebenbei bemerkt spawnt jede Runde ein Goblin, solange das Gruppenmaximum nicht auf dem Tisch steht.
Auf der Monsterkarte steht jedoch, dass bei 2 Helden 2 normale und 1 Elitegoblin aufgestellt werden - im Spielaufbau steht nichts von der Gruppenstärke, nur davon, welche Gruppen eingesetzt werden. In meinen Augen ist bei diesen 3 Goblins dann das Maximum erreicht. Oder spawnt wieder ein neuer, sobald ein anderer den Löffel abgibt? Denn das mit der spawnenden Verstärkung hab ich nicht so wirklich kapiert.


Ach und nochmals zurück zu dem hier:
Geliron hat geschrieben:
bumi hat geschrieben:- Auf einer Overlord-Karte steht beispielsweise "Spiele diese Karte wenn ein Spieler ein leeres Feld betritt um darauf eine Falle auszulösen. Er hat daraufhin 1 Bewegungspunkt weniger, sofern seine Punkte nicht bereits aufgebraucht sind" (Wortlaut so ähnlich). Muss diese Karte gespielt werden wenn der Spieler dieses Feld betritt, oder erst wenn der Overlord wieder am Zug ist? Und darf der Held dann dementsprechend bei seinem nächsten Zug einfach 1 Feld weniger weit ziehen, oder wie rechnet sich das ganze dann?
Der OL spielt die Karte genau dann, wenn eine Bedingung -wie auf der Karte angegeben- eintritt. In dem Fall also, wenn der Held sich bewegt.
Wenn der Held nun seinen Zug macht und bspw. 4 Felder vorwärts zieht, setzt dann der OL die Karte sofort ein, nicht erst wenn er wieder am Zug ist? Oder muss er erst den Zug des jeweiligen Helden abwarten?
Und wie äussert sich dann die Reduzierung der Bewegungspunkte, wenn der Held sich sowieso schon bewegt hat? Ich weiss nur, dass er dann keine Erschöpfung mehr auf sich nehmen kann um sich weiter zu bewegen, aber das andere leuchtet mir nicht so ganz ein.

Geliron
Erzmagier
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 11:34

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von Geliron » Mo 24. Dez 2012, 15:09

Die spawnende Verstärkung kommt quasi immer und jede Runde. Die einzige Beschränkung bildet dabei die maximale Gruppenstärke (2 normale, 1 Elite bei 2 Spielern). D.h. beim dem Aufbau des Szenarios stellt ihr die 3 Goblins hin, wie angegeben. Angenommen in Runde 1 der Helden stirbt keiner, dann spawnt zu Beginn der OL Zuges kein Goblin, da das Gruppenmaximum schon auf dem Feld steht.
In Runde 2 der Helden stirbt ein Goblin, also kann einer Spawnen. Wenn dann in der OL-Runde ein Goblin flieht, hat er nurnoch 2 Goblins auf dem Feld und kann einen dritten dann später wieder spawen.

Der OL setzt seine Karten exakt dann ein, wenn die Bedigung der Karte erfüllt ist.
"Am Anfang deiner Runde" -> Am Anfang des OL-Zuges
"Wenn du Würfel geworfen hast" -> wenn Würfel von dir geworfen wurden
"Wenn ein Held ein freies Feld betritt" -> wenn ein Held sich bewegt

Zum Verlust der Bewegungspunkte: Ein Held bekommt, wenn er eine "Bewegen" Aktion wählt, Bewegungspunkte gutgeschrieben. Diese kann er einsetzen, um sich zu bewegen. Wenn er welche verliert, kann er sich weniger weit bewegen. Hat er keine Bewegungspunkte mehr und du spielst die Fallgrube, ist sein Zug quasi vorbei, weil er -so überhaupt noch verfügbar - seine zweite Aktion benutzen muss, um die Betäubung loszuwerden.

bumi
Bürger
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:25

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von bumi » Mo 24. Dez 2012, 15:55

Geliron hat geschrieben: Zum Verlust der Bewegungspunkte: Ein Held bekommt, wenn er eine "Bewegen" Aktion wählt, Bewegungspunkte gutgeschrieben. Diese kann er einsetzen, um sich zu bewegen. Wenn er welche verliert, kann er sich weniger weit bewegen. Hat er keine Bewegungspunkte mehr und du spielst die Fallgrube, ist sein Zug quasi vorbei, weil er -so überhaupt noch verfügbar - seine zweite Aktion benutzen muss, um die Betäubung loszuwerden.
Ah, macht Sinn!
Aber wie ist es, wenn ich nun z.B. nur 2 Felder ziehe anstatt 4? Schnappt dann die Falle nach 2 Feldern zu und ich kann mich dann auch nicht mehr weiterbewegen, ausser ich nutze eine Aktion dafür um die Falle wieder loszuwerden? Oder ziehe ich erst 2, dann die Falle und kann dann nur noch 1, weil ich 1 Bewegungspunkt verliere? ... Wenn ich das recht im Kopf hab, kann ich meine Bewegungs-Aktion auch unterbrechen um anzugreifen oder etwas anderes zu tun. Also könnt ich ja demnach erst die Falle bzw. deren Effekt mit einer weiteren Aktion wieder ausschalten und dann meine verbliebenen Punkte einsetzen um mich zu bewegen... Oder versteh ich das nun komplett falsch?
Und falls ich keine Aktion mehr zur Verfügung hab um eine Betäubung o.ä. loszuwerden, muss ich das einfach im nächsten Zug tun, oder verschwindet eine solche auch von selbst?
Und ist das eine eigene Aktion oder kann ich mich dazu einfach "ausruhen" und verliere damit jegliche Effekte die mich gerade betreffen?

Rüdigar
Krieger
Beiträge: 36
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 11:22

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von Rüdigar » Mi 26. Dez 2012, 19:05

Bei uns gibt es ein paar Unklarheiten.bei der Fähigkeit "Tarnung" heißt es ein Angriff der Angriff braucht 3 Reichweiten mehr als sonst.Muß man nun auch im Nahkampf 3 Reichweiten haben?Bei "Explosions"-Angriffen hatten wir mehrfach den Fall das nur das Feld vor dem ziel erreicht wurde,gibt es dann trotzdem eine Explosion?

Geliron
Erzmagier
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 11:34

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von Geliron » Mi 26. Dez 2012, 20:12

Nur Fernkampfangriffe brauchen Reichweite und ein Fernkampdangriff mit Explosion ist auch verfehlt, wenn er nur ein Feld vorher aufkommt.

bumi
Bürger
Beiträge: 8
Registriert: So 23. Dez 2012, 23:25

Re: Descent 2te Edition: ein paar Fragen

Beitrag von bumi » Fr 28. Dez 2012, 06:40

Wird hier meine letzte Frage einfach offen gelassen? :(

Antworten

Zurück zu „Descent 2. Edition - Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast