HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Herr der Ringe im neuen LCG-Format. Und hier ist der Ort für Fragen, Diskussionen und Antworten.

Moderatoren: OnkelZorni, Crabble

Benutzeravatar
JanB
Erzmagier
Beiträge: 4911
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 11:21
Wohnort: Kiel

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von JanB » Do 16. Jan 2020, 10:08

Jup, Verstärkungen erschöpfen (in diesem Fall wohl durch Feinhammer), erschöpfen sich unabhängig vom Helden, außer eine Karte sagt was anderes.
Erschöpfte Verstärkungen werden wie auch die Charaktere in der Auffrischungsphase wieder bereit gemacht.

BattleBee
Erzmagier
Beiträge: 115
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 12:02

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von BattleBee » So 22. Mär 2020, 22:04

Ich hoffe, ich bin in diesem Thread richtig, ist eine Mischung aus Erlebnis-Bericht und Regelfrage.

Ist ein langer Text, wer mir nur gern die Fragen beantworten mag, möge direkt zu 1 und 2 springen.

Wir haben nach vielen Versuchen endlich das erste Abenteuer der Hobbit-Erweiterung, Da ziehn wir hin, da lockt Gewinn, geschafft.
Eigentlich schon gestern, aber da haben wir nicht die Schätze erbeutet.

Wir haben mehrfach gnadenlos verloren.
Die Trolle sind unglaublich stark, und das Sack-Deck tut sein übriges.
Und die Trolle haben fiese Effekte, man muss somit erst mal den Troll plätten, der verhindert, dass man mehrere Angreifer deklarieren kann. Sonst hat der noich so schlagkräftige Spieler kaum eine Chance.
Oh ja, und die rasch steigende Bedrohung, wenn man die Trolle halten will.

1. Frage: Ist hier eine Info zum Schwierigkeitsgrad nachgereicht worden? Ich konnte keine Angaben finden. Warum nicht?
Klar, die ANgaben stimmen oft nicht mit der Realität überein, aber ein grober Anhaltspunkt wäre gut.
Ich empfand das Szenario als bockschwer, zumindest mit den vorgeschlagenen Karten, bzw. unseren leichten Modifikationen.
Und das als ersten Abenteuer?
Werden die anderen mal leichter oder steigt es stetig?

Wir spielten zu zweit, wir nutzten die vorgeschlagenen Helden und die vorgeschlagenen Decks, wobei wir letztere leicht modifizierten,
Ja, ich habe mir tatsächlich ein zweites Grundspiel gekauft.
Der Hobbit-Gandalf bringt hier nix, weil man ihn nur durch Erhöhung der Bedrohung im SPiel hält.
Also bekam jeder 3 Grundspiel-Gandalfs, die durch Schadenverteilung auf die Trolle oder aber Bedrohungssenkung, wichtig waren.
Auch mischten wir mehr Zwerge-Verbündete ein, um die Heldeneffekte besser zu nutzen.
Ich nutzte mehr Kopien von Begrüßung der Galadhrim, Eine Prüfung des Willens, Hastiger Hieb und Zwergengrab, um gewappnet zu sein.
Und Meisterdieb Beutlin liegt ja nur 3x bei, was ich sehr schlecht finde; wenn man es zu zweit spielen will, ist das zu wenig.
Also habe ich Stellvertreter dafür eingesetzt.

Ursprünglich war unser Vorgehen, möglichst lang im ersten Abschnitt zu bleiben, um uns zu rüsten.
Aber das ging oft schief, da man bei entsprechenden Verratskarten Verbündete schädigen muss, was zum Ablegen fürhen kann, oder Verstärkungen ablegen muss. Zwergenaxt, Rüstung der Veste, Truchsess, unerwarteter Mut usw., alles futsch.
Wenn man nichts zum neutralisieren hat, oder nichts zum Bedrohung senken zieht, dann kommen die Trolle sofort beim Aufdecken von Abschnitt 2 und dann ist schnell Schluss.

Nach vielen Versuchen probierten wir dann, sofort in den 2. Abschnitt zu gehen. Da es ja keine Gegner gibt (Thalin macht die Krähe sofort platt, wenn er sich stellt), kann man alle schicken, zu Abschnitt 2 gelangen und hat noch niedrige Bedrohung, so dass kein Troll kommt, dann kann man sich freiwillig einen schnappen und sie der Reihe nach aussalten.
Tja, auf dem Papier...
Es geht viel schief, viele Karten haben Verflucht, oder man wird gewzungen, einen Troll aus der Aufmrschzone zu sich zu nehmen usw., und dann steht man doch arg bedrängt dar.

Wir entschieden uns für den Mittelweg, einigermaßen die Truppe ausrüsten, somit penibel darauf achten, nicht zu schnell im Abenteuer voranzukommen, aber schnell genug, um nicht sofort alle Trolle zu nehmen.
Ging gestern sehr gut auf, aber die Trollhöhle konnten wir nicht plündern.
Heute Glück gehabt, auf der Starthand bei mir Truchsess, Gandalf und Schleichangriff sowie Begrüßung der Galadhrim.
Erst mal den Truchsess auf Nori, der dann über drei Ressourcen verfügte, und dann mir und meiner Mitspielerin die Bedrphung mit Begrüßung um zwei gesenkt.
Später kam ein zweiter Schleichangriff auf die Hand.
Als wir bei den Trollen waren, nahm meine Mitspielerin freiwillig den Troll, der verhindert, dass man mehrere Angreifer nehmen kann, obwohl ihre Bedrohung noch unter 33 war, ich nahm dann Bert, 23 Bedrohung, freiwillig, damit der nicht zu meiner Mitspielerin, der Startspielerin, kommt.
Vorher hatte ich mal Gandalf mit Schleichangriff zum Questen geschickt, ich hatte, glaube ich, meine Bedrohung gesenkt oder aber Karten gezogen. Nachdem er auf meine Hand zurückgewandert war, den zweiten Schleichangriff, dem Troll meiner Mitspielerin 4 Schaden zugefügt. Ihr Gimli hat verteidigt und durch den Schaden seinen Angriff verstärkt; ich hatte Gimli Cram gegeben, der wurde nun entfernt und Gimli war wieder bereit und schlug zu.

Ärgerlich war, als wir durch das Bestehen eines Abnteuers Karten vom Begegnugsdeck ablegen mussten.
Darunter war der Trollschlüssel. Aber dann war ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich richtig gezogen hatte. Da ich in letzter Zeit sehr oft verwirrt bin, kann ich mir das gut vorstellen, und wir wussten jetzt nicht mehr, was ich tun soll. Zurücllegen auf das Begenungsdeck? Auf den Ablagestapel? Wir einigten uns auf das Zurücklegen auf das Begegnungsdeck, aber gleich musste ja eine Schattenkarte ausgeteilt werden (nur eine, ein Trollangriff wird durch Finte abgewehrt werden), und es ist ja fies, da Trollschlüssel ja keinen Schatteneffekt hat, also... wir wollen uns ja nicht zu viele Vorteile nehmen... also wurde Trollschlüssel alst zweite Karte von oben in das Begenungsdeck gelegt und wurde dann bei der nächsten Abenteuerphase aufgedeckt.

Kommen wir zu Frage

2. an dieser Stelle:
Ist das wirklich so korrekt, das, wenn ich mit dem Trolllager Säcke entfernen will, nicht nur Ressourcen von Bilbo da sein müssen, sondern Bilbo auch wirklich spielbereit sein muss?
Also, sobald Bilbo selbst einen Sack angehängt hat, kann er sich zwar selbst befreien, aber nur, wenn er spielbereit ist und erschöpft werden kann?
Sollte Bilbo in erschöpfter Form einen Sack kriegen, so ist das Spiel gelaufen?!

Wir hatten Bilbo ins Abenteuer geschickt und tatsächlich den Sack gezogen, der an den Helden gehängt wird, der am meisten Ressourcen hat. Da Bilbo 5 oder mehr liegen hatte - wird sind sparsam damit umgegangen, da man vllt doch mal den Meisterdieb einsetzen muss - musten wir sogar 3x auf eine Schlag später im Abenteuer, um der Orte Herr zu werden - oder aber die Resie zur Höhle teuer bezahlen muss -- bekam er den Sack.
Somit keine Chance meinen Thorin und meinen Nori je wieder einsetzen zu können. Und die kommenden Eingesackten.

Ich schaute nochmal auf das Spielfeld - wir hatten alle möglichen Charaktere ins Abenteuer geschickt, die wir nicht als Kanonenfutter oder als Gegenangriff brauchten. Wir hatten eine enorm hohe Willensstärke aufgebracht, viel mehr als wir brauchten.
Ich fragte meine Mitspielerin, warum wir das getan haben. Mit Blick auf Bilbo fragte ich, ob wir ihn wirklich geschickt hatten. Er lag zwar erschöpft da, mit seinem Sack, aber - war das richtig? War er uns nur verrutscht? Ich konnte mich nicht mehr so gut erinnern... Im Zweifel haben wir uns dafür entschieden, ihn spielbereit hinzulegen, haben dann eine Ressource gezahlt, ihn erschöpft und seinen Sack entfernt, somit auch späte die ganzen anderen Säcke.

Gandalf half beim drohenden Exitus durch Bedrohung, Meinem Troll habe ich Stück für Stück einen Schaden zugefügt, durch Thorin, und durch den Schaden konnten wir dann irgendwann mal den Trollschlüssel beanspruchen und zur Höhle reisen.
Gandalf Eigenschaft als guter Abenteurer und geheime Pfade ließen und haarscharf die Trollhöhle erkunden, wir hatten genau 4 Willenskraft über, um sie aus dem Spiel zu nehmen und in den Siegstapel zu überführen.

Meine Mitspielerin gab meinem Thorin die Zwergenaxt, und zusammen mit dem Orkschlächter hatte ich dann 7 Angriffsstärke, genug um dem Troll die letzten 5 Schaden zu geben.

Stick, Orkrist, Glamdring waren unser und das Abenteuer endlich bestanden.

Hier wurde viel durch Kartenglück entschieden, und bei zwei Situationen war ich mir auch unsicher, wie das mit dem Trollschlüssel war und Bilbos Spielbereitschaft.....
Hattet ihr auch solche Schwierigkeiten?

Benutzeravatar
doomguard
Erzmagier
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:05

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von doomguard » Mo 23. Mär 2020, 00:05

besonders bei frühen veröffentlichungen (im prinzip mind. alles bis zum angmarzycklus) gerde bei schlüsselkarten, oder wenn man glaubt, dass spiel wirkt unnatürlich schwer, lohnt es sich, nachzusehen, ob die karte erratiert wurde (z.b. wegen übersetzungsfehlern). dies trifft auf den trollschlüssel zu:

Trollschlüssel (Troll Key)

also, in eurem fall wäre er automtisch beim Ablegen durch den abenteuereffeckt in der amz gelandet (ebenso, wenn er vorher schatteneffeckt gewesen wäre).

@bolbo und entsacken, ja, empfehle ihn zur sicherheit spielbereit zu lassen, wenn er gefahr laufen könnte, eingesackt zu werden. wenn er spielbereit ist, kann er sich ja selber entsacken.

das szenario ist schwer, besonders, wenn man nur grundbox + hobbit hat. für den ersten troll benötigt man schon gimli und oder einige gandalfschäden.

aber auch so, mit der richtigen taktik nicht unmöglich. beide spieler möglicht je 3 schleichangriffe + 3 gandalfs, dann gimli hochrüsten und prüfungen des willens für sach-verratskarte benutzen. (das trolleinsacken kann man nicht verhindern)
dann möglichst erst nahc stage 2 gehen, wenn die trollhöhle liegt, so dass bilbo entsacken kann.

khazad dum kam übrgens VOR dem hobbit raus,also, die karten mit zu verwenden erleichtert deutlich.

Benutzeravatar
TEW
Erzmagier
Beiträge: 3786
Registriert: So 14. Jul 2013, 22:52

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von TEW » Mo 23. Mär 2020, 08:42

bzgl. Schwierigkeitsgrad der Abenteuer gibt es hier auch eine Übersicht (allerdings englisch), die sich nicht an den offiziellen Angaben orientiert und vermutlich ein wenig mehr der Realität entspricht.

http://hallofbeorn.com/LotR/Scenarios/

BattleBee
Erzmagier
Beiträge: 115
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 12:02

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von BattleBee » Mo 23. Mär 2020, 11:31

danke für die schnellen und hilfreichen Antworten!

Tatsächlich nutze ich die erratierten Karten aus der 2. Hobbiterweiterung, hatte den Trollschlüssel aber missverstanden. Man kann ja Trollbörse und den Schlüssel nur unter bestimmten Bedingungen bekommen; zB muss der Troll Schaden bekommen. Und Bilbo muss erschöpft werden. Ich dachte jetzt, dass man die Karte anstatt abzulegen in die Aufmarschzone legt, soll bedeuten: Wenn ich den Troll vernichte, aber ich kann die Karte nicht beanspruchen, da Bilbo vielleicht gerade nicht erschöpfbar ist, wird die Karte nicht abgelegt, sondern landet wieder in der Aufmarschzone bzw. an einem anderen Troll. Ich dachte nicht, dass das bedeuten soll, dass dieser text verhindern soll, dass die Karte in der Ablage ölandet, zumal ich bei Schattenkarten, wenn die Karte keinen Schatteneffekt aufweist, ich den sonstigen text ignoriere und ablege. Also gut zu wissen...

Dann habe ich gleich noch eine Frage:
Einsetzen der Schätze
Ich habe die Anleitung nicht zur Hand, aber da steht, ich darf die Schätze in mein Deck mischen, wenn ich diese vorher gefunden habe UND ich die gleiche Heldengruppe verwende.
Darf ich jetzt wirklich nicht mal Beorn ausprobieren? Spätestens in der zweiten Erweiterung will ich ja handlungskonform Beorn mit in den Kampf schicken, oder Bard. Oder vielleicht auch mal Bombur als Helden nehmen.
Darf ich echt nicht meine Truppe umstellen, wenn ich die Schätze einsetzen will?
Darf ich die Schätze aus der ersten Erweiterung überhaupt in der 2. nutzen?

Während ich noch die beiden Abenteuer aus der ersten Box spiele, wird es auch sehr schwer, die Schätze einzusetzen; jeden gibt es einmal, und die muss ich ja erst mal auf die Hand kriegen. Wenigstens gibt es in der nächsten Box eine Version von Bilbo, die einem das Ziehen der Schätze aus dem Deck leichter macht.

Und dann schlägt die Anleitung zu Auf der Türschwelle noch vor, dass jeder Spieler in seinem Deck die Karte Bilbos magischer Ring Ring verwendet. Ich sehe es aber richtig, dass die nur als ein einziges Exemplar vertreten ist? Ist schon frech, dass es diese nur einmal gibt, aber die Anleitung sagt, jeder solle eine Kopie haben. Gut, eine Karte kann ich ersetzen.

Benutzeravatar
doomguard
Erzmagier
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:05

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von doomguard » Mo 23. Mär 2020, 20:05

evtl. sind in der 2. box andere regeln für schätze.

BattleBee
Erzmagier
Beiträge: 115
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 12:02

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von BattleBee » Sa 28. Mär 2020, 22:19

Ja, ich hätte die Anleitung mal besser lesen sollen.
Habe auf den Szenario-Karten danach geschaut; dabei steht in der Anleitung zum jeweiligen Abenteuer genau, welche Schätze ich verwenden darf, und in der 2. Box steht somit explizit, dass ich Stich & Co. auch mit reinmischen darf.

Weiterhin ist das Ziehen dann nicht so das Problem:
Habe heute das 2. Abenteuer der 1. Box gespielt, da weist einen ein Abschnitt an, das Deck nach einer Schatzkarte zu durchsuchen.

Habe mir mal die Szenario-Karten des 3. Abenteuers angeschaut, da gibt es so eine Anweisung nicht.
Hoffe, es gibt dann mal einen Ort oder ähnliches im Begegnungsdeck, der so eine Aktion erlaubt, ansonsten stehen die Cahncen gerig, hier einen Schatz auf die Hand zu kriegen.


Wenn ich für die 2. Box meine Helden tausche, wird das echt bitter, weil ich dann auf die Schätze aus Box 1 verzichten muss.
Nun ja, ich könnte bei Box 2 auch erst in Abenteuer 2 oder 3 neue Helden nehmen, erst da tauchen ja Beorn und Bard wirklich als aktive Eingreifer auf, und dann hätte ich Box 1, Abenteuer 2 und 3, Und Box 2, Abenteuer 1, mit den Schwertern gespielt. Aber wenn ich dann später die Helden wechsel, darf ich ja nicht nur die Schätze aus Box 1 mehr nehmen, sondern auch nicht die Schätze, die ich in Box 2 Abenteuer 1 gefunden habe. Oder gibt es da noch keine Schätze?
Tja, ich werde es sehen.
Finde es nur schade, Bilbo behält man durch den ganzen Hobbit, und nur weil man andere Helden tauscht, muss er womöglich auf sein Schwert Stich verzichten. Passt nicht so ganz zur Atmosphäre.

Benutzeravatar
doomguard
Erzmagier
Beiträge: 3841
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:05

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von doomguard » So 29. Mär 2020, 17:43

houserule es dir doch einfach.du kannst dich ja alternativ damit einschränken, dass nur die helden, die es auch vorher bzw. laut buch hatten, die schätze jeweils haben dürfen. d.h. stich bilbo und die schwerter nur gandalf bzw. thorin. dann biste thematisch voll dabei und es ist auch nicht imba.

BattleBee
Erzmagier
Beiträge: 115
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 12:02

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von BattleBee » Mi 1. Apr 2020, 15:20

Ja, an eine Regeländerung habe ich auch schon gedacht.
Muss ich mir mal genau anschauen, ich möchte auch nicht zu sehr ins Balancing eingreifen. Aber wenn es lt. Ansicht des Spielautors unbalanced wäre, die Schätze in der 2. Erweiterung zu nutzen, dann hätte er sie ja ganz ausschließen müssen.

Oder aber, die Helden, die man in der 1. Box zur Verfügung hatte, sind für die 2. Box eigentlich nicht geeignet und für die Abenteuer somit eigentlich zu schwach, was man durch die Schätze wieder aufwärten könnte, während die Helden der 2. Box genau für die neuen Abenteuer optimiert sind und somit in Verbindung mit den vorherigen Schätzen zu stark sind.

Aber da glaube ich, dass das die Autoren nicht bedacht haben, wobei sich mir dann umso heftiger die Frage aufdrängt, warum sie so eine Regel eingebaut haben, welchen Sinn hat dies?

Aber, wie sind denn eure Erfahrungen zu 2. Hobbitbox? Sind Bombur, Bard und Konsorten überhaupt ratsam, oder würdet ihr sowieso eher bei den anderen Helden bleiben? Falls ich mit neuer Heldenwahl auf die Nase falle, und ich mit den alten besser dran bin, hat sich das Thema ja eh erledigt, aber Beorn und Bard hätte ich aufgrund der Story schon mal gerne dabei.

BattleBee
Erzmagier
Beiträge: 115
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 12:02

Re: HdR:Der kleine Hobbit: Über den Berg und unter den Berg

Beitrag von BattleBee » Mi 15. Apr 2020, 19:21

Haben kürzlich Fliegen und Spinnen gespielt.

Haben direkt zu Anfang Wirrer Weber aufgedeckt.
Der führt einen Angrff gegen den Charakter mit den meisten Giftkarten aus.

Es hingen natürlich noch bei niemandem Giftkarten.
Heißt das, der Effekt wird ignoriert, weil keine Giftkarten,
oder
Alle haben gleich viel (also keine), deshalb einigt man sich auf einen Charakter, der den Angriff abbekommt.

Und: Wenn generell solche Effekte auftauchen - also, dass ein Gegner, noch vor der Begegnungsphase direkt einen Angriff ausführt (und nicht dort steht, dass der Gegner Spieler x sofort in einen Kampf verwickelt, sondern nur die Anweisung, sofort Angriff ausführen) - bleibt der dann in der Aufmarschzone und kann somit in der Begegnungsphase regulär verwickelt werden und somit einen zweiten Angriff starten, oder setzt der direkte Angriff voraus, dass er sofort auch einen Spieler verwickelt, also aus der Aufmarschzone heraus und zum Spieler kommt, und dann quasi seinen Angriff schon hatte oder aber dennoch einen zweiten ausführen wird...?

Antworten

Zurück zu „Herr der Ringe LCG“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste