FFG Reise durch Mittelerde

Moderator: WarFred

Benutzeravatar
kasi36
Erzmagier
Beiträge: 289
Registriert: Sa 8. Mär 2008, 18:44

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von kasi36 »

manson0815 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 09:50 So ist es halt im Leben. Die einen finden was super die anderen mega lahm. Ist doch gut, das es so ist. Sonst würden alle dasselbe zocken.
Mit Gloomhaven kann man HdR eh nicht vergleichen. Für mich ganz anders. Finde Gloomhaven auch viel besser. Aber auch anderes Spiel.
Ich vergleiche es eher mit anderen App Spielen wie IA, Descent und VdW. Von denen gefällt es mir mit Abstand am besten obwohl ich auch großer Star Wars Fan bin. Ich tendiere dazu meine IA Sammlung zu veräußern, wobei das wohl bei der Masse schwierig wird.
Auch wenn du es wahrscheinlich weißt trotzdem ein kleiner Tipp:
Falls du deine IA-Sammlung in deutsch hast und veräußern willst, würde ich noch warten. Da es in deutsch wohl nicht neu aufgelegt wird, steigt sie im Wert.

Grüsse, Kasi
Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3301
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von Beckikaze »

Nil0 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 08:01
Beckikaze hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 07:41 Über "gehaltlos" kann man sich wahrscheinlich streiten. Bei der Schärfe deiner Worte klingt es jedoch so, als ob einzig und allein deine Einschätzung stimmt und andere Meinungen "Sülze" sind.

...
Ne, kannste so pauschal nicht sagen. Ich bin einfach kein großer Youtube-Fan. Mir isses etwas müßig die Schärfe aus meinem Vorpost zu nehmen, entschuldige. Aber zusammenfassend: Kommentare abstellen und gut. Nimmt zwar etwas grotesken Humor, aber auch viel Wind aus den Segeln.

So, erzähl mal was von Herr der Ringe! Immerhin hatte ich da mal einen Diskussionsansatz für deinen Hauptkritikpunkt 1. ;)
Zum einen geht es erst einmal um die Story selbst. Die ist bis zur 4. Mission sehr lahm und Klischeestandard. Dafür braucht es das Setting schon mal nicht.

Darüber hinaus ist sie nicht nur belanglos, sondern auch arm an Höhepunkten. Viele dreschen ja auf die Hobbit-Filme ein. Sogar Schlacht der 5 Heere hat da mehr Spannung und Twists. Nach 4 Missionen sollte mal so langsam Dampf kommen, weil nun mal Story die Haupttriebfeder des Spielens bei diesem Titel ist.

Es geht mir eigentlich nur darum, dass die Story nicht so generisch ist. Ich wäre auch mit kleinsten Eindeutungen in Richtung der Filme schon zufrieden.

Middleearth-Quest gab dir unbekannte Helden und dennoch verströmte es, obwohl ich es nicht mochte, gut das Flair der Filme und Bücher.

Hier ist das Thema einfach Null präsent. Wieso steht da das Franchise überhaupt auf der Box abseits des besseren Verkaufs?

Ich brauche jetzt auch keine Holzhammerreferenzen wie dein Ring-Beispiel.

Mein Problem geht auch noch weiter: Sollte nicht gerade eine App spannende Verzweigungen von Story möglich machen. Auch da schlägt das Spiel fehl und tritt mit seinem System auf der Stelle.

Vielleicht sind meine Erwartungen zu hoch, aber selbst Nicht-App-Spiele schaffen es, mir stärkere Rückmeldung über den Verlauf meiner Entscheidungen und Erfolge/Misserfolge zu geben als dieser Titel.

Und das ergibt die Enttäuschung auf immersiver Ebene.

@Warlock: Nö. Wenn ein Spiel nach knapp 6 Stunden nicht zieht, dann war es das. Oder würdest du Brimstone 100 Stunden spielen bis du dir ein Urteil erlaubst?
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Etherfields, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest
manson0815
Erzmagier
Beiträge: 384
Registriert: Di 13. Jul 2010, 09:40

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von manson0815 »

kasi36 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 10:13
manson0815 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 09:50 So ist es halt im Leben. Die einen finden was super die anderen mega lahm. Ist doch gut, das es so ist. Sonst würden alle dasselbe zocken.
Mit Gloomhaven kann man HdR eh nicht vergleichen. Für mich ganz anders. Finde Gloomhaven auch viel besser. Aber auch anderes Spiel.
Ich vergleiche es eher mit anderen App Spielen wie IA, Descent und VdW. Von denen gefällt es mir mit Abstand am besten obwohl ich auch großer Star Wars Fan bin. Ich tendiere dazu meine IA Sammlung zu veräußern, wobei das wohl bei der Masse schwierig wird.
Auch wenn du es wahrscheinlich weißt trotzdem ein kleiner Tipp:
Falls du deine IA-Sammlung in deutsch hast und veräußern willst, würde ich noch warten. Da es in deutsch wohl nicht neu aufgelegt wird, steigt sie im Wert.

Grüsse, Kasi
Ja danke das weiss ich. Problem ist jemanden zu finden der alles nimmt zu einem hohen Preis für ein Spiel wo nichts mehr kommt :-)
KS: Dungeon Crusade, Streetfighter, Solomone Kane, Etherfields, Dice Throne, SFB, AT:O, Everdell, Champions of Heroes
TobiWan
Erzmagier
Beiträge: 406
Registriert: Mi 31. Jul 2013, 13:29

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von TobiWan »

kasi36 hat geschrieben: Di 7. Mai 2019, 12:53 Um nochmal zu zwei Punkten konkret Stellung zu beziehen: Auch wenn man auf dem Papier Zugriff auf das bereits gekaufte haben sollte. Wenn die App aus dem Store verschwindet, kann man sie nicht mehr herunterladen. In der Praxis so geschehen bei Golem Arcana (früher schon genannt). Die kostenfreie App ist im Store nicht mehr erhältlich.
Bei dem Thema Golem Arcana stecke ich nicht so drin, warum da die App weg ist. Was ich aber weiß, dass es nicht zwangsweise bedeutet, Lizenz verloren, kostenlose App muss aus dem google App-Store verschwinden.
Es mag eine Milchmädchenrechnung zu sein, das PLV einzeln zu bewerten. Aber was bringt es mir als Endkunden, wenn ich weiß, dass FFG so kalkuliert hat, dass man sehr viel Geld für sehr wenig Material bezahlt hat. Dann hat FFG eine sehr schlechte Kalkulation gehabt.
Naja, die Rechnung bedeutet ja nicht bester Preis für dich, sondern maximaler Gewinn (nicht Umsatz) auf ihrer Seite.
Man kann ja auch selbst kalkulieren: Wenn ich alle derzeitigen Erweiterungen und das Coreset käuflich erwerben würde, würde ich 333,67 EUR bezahlen (ich habe Preise eines bekannten Stores genommen, bei dem die Preise insgesamt sehr human sind). Damit habe ich dann 19 spielbare Szenarien. Wenn ich mir das Basis-Set von Descent hole zahle ich 64,95 (günstiger als VdW2 Basis-Set und mehr drin) und habe AUCH 19 Szenarien + eine App-Kampagne (für die App-Fans :D)
Mir fällt es schwer, ein derartiges PLV bei VdW2 noch irgendwie schönzureden.
Ich gebe dir recht, dass gerade MoM extrem teures Spiel ist wenn man alles zusammenrechnet und guckt was man da letztlich bekommt. Allerdings ist ein Szenario von MoM deutlich komplexer als eine Mission von Descent2, so dass der Vergleich ein wenig hinkt. Allein bei einem Szenario aus MoM Basisspiel braucht man locker die Zeit von 3 oder 4 Descent Szenarien und es ist denke ich logisch nachvollziehbar, wenn ich die Komplexität und die Dauer steigere, steigt auch der Aufwand und wahrscheinlich nicht linear.Teuer ist es ohne Frage, aber Descents Missionsdesign als vergleichenden Faktor heranzuziehen ist in etwa so, als würde ich sagen Für den Preis des Porsche kriege ich auch 4 Polos. (Die genannten Marken sind dabei nicht wertend bzgl der Spiele gemein)
Und zu guter letzt noch ein kleines Wort zu den überdimensionierten Schachteln: Es fühlt sich sehr danach an, den Kunden hinter das Licht führen zu wollen. Wenn man wohldimensionierte Schachteln nimmt, wird es schwer, den Preis für die Produkte zu rechtfertigen.
Jipp. Verpacken können sie so war nicht. Aber das ist ja auch kein neues Thema.
TobiWan
Erzmagier
Beiträge: 406
Registriert: Mi 31. Jul 2013, 13:29

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von TobiWan »

manson0815 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 09:50 So ist es halt im Leben. Die einen finden was super die anderen mega lahm. Ist doch gut, das es so ist. Sonst würden alle dasselbe zocken.
Mit Gloomhaven kann man HdR eh nicht vergleichen. Für mich ganz anders. Finde Gloomhaven auch viel besser. Aber auch anderes Spiel.
Ich vergleiche es eher mit anderen App Spielen wie IA, Descent und VdW. Von denen gefällt es mir mit Abstand am besten obwohl ich auch großer Star Wars Fan bin. Ich tendiere dazu meine IA Sammlung zu veräußern, wobei das wohl bei der Masse schwierig wird.
Ehrlich gesagt finde ich das gerade Gloomhaven sich damit besser vergleichen lässt als Descent, MoM, S&S usw, da (bis auf die App, wobei es die mittlerweile auch schon Fanmade gibt) sehr viele Gemeinsamkeiten im Bereich Mechanik erkennbar sind. Das allerdings ist wahrscheinlich eher eine Frage wie man seinen Vergleich aufzieht und wie man gewichtet.

Wie du schon selber schreibst ziehst du den Vergleich eher durch das gemeinsame Merkmal native App Unterstützung. Bei mir ist es eher die Mechanik über Karten und das Leveling System. Einzige größere Diskrepanz bei beiden sehe ich im Motor des Spiels, da HDR die Zeit im Vorfeld festlegt und bei Gloomhaven das Ausspielverhalten die Zeit begrenzt.

Bezüglich App basierte Spiele, gefällt mir am ehesten noch MoM, aber dafür sind GEschmäcker ja auch unterschiedlich. ;)
Benutzeravatar
kasi36
Erzmagier
Beiträge: 289
Registriert: Sa 8. Mär 2008, 18:44

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von kasi36 »

TobiWan hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 14:31 Bei dem Thema Golem Arcana stecke ich nicht so drin, warum da die App weg ist. Was ich aber weiß, dass es nicht zwangsweise bedeutet, Lizenz verloren, kostenlose App muss aus dem google App-Store verschwinden.
Ich habe nie behauptet, dass die App nach einer verlorenen Lizenz automatisch aus dem Store veschwindet. Aber die Gefahr ist auf jeden Fall vorhanden. Und leider Gottes ist es gerade bei den momentanen App-Spielen (VdW2 Reise nach Mittelerde) so, dass die App eigentlich absolut nicht nötig wär. Alle Mechanismen könnte man mit herkömmlichen Brettspiel-Mitteln realisieren. Dann wäre die oben genannte Gefahr auch nicht gegeben.
Naja, die Rechnung bedeutet ja nicht bester Preis für dich, sondern maximaler Gewinn (nicht Umsatz) auf ihrer Seite.
Es ging aber um das Preis-Leistungs-Verhältnis. Und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bedeutet halt nicht maximaler Gewinn auf Seiten von FFG sondern dass ich eine angemessene Leistung für den Preis bekomme. Und das ist halt neuerdings bei FFG/Asmodee wesentlich schwächer geworden.
Ich gebe dir recht, dass gerade MoM extrem teures Spiel ist wenn man alles zusammenrechnet und guckt was man da letztlich bekommt. Allerdings ist ein Szenario von MoM deutlich komplexer als eine Mission von Descent2, so dass der Vergleich ein wenig hinkt. Allein bei einem Szenario aus MoM Basisspiel braucht man locker die Zeit von 3 oder 4 Descent Szenarien und es ist denke ich logisch nachvollziehbar, wenn ich die Komplexität und die Dauer steigere, steigt auch der Aufwand und wahrscheinlich nicht linear.Teuer ist es ohne Frage, aber Descents Missionsdesign als vergleichenden Faktor heranzuziehen ist in etwa so, als würde ich sagen Für den Preis des Porsche kriege ich auch 4 Polos. (Die genannten Marken sind dabei nicht wertend bzgl der Spiele gemein)
Das ist tatsächlich auch eine Milchmädchenrechnung von deiner Seite. Ich bezweifel sehr stark, dass man 3 oder 4 Descent-Szenarien (welche ja oft auch aus 2 Teilen besteht) in der Zeit gespielt werden können, in der man gerade mal ein Szenario von VdW2 spielt. Hinzu kommt natürlich, dass gerade bei VdW2 auch nicht jedes Szenario einen hohen Wiederspielwert besitzt.
SpoilerShow
Zum Beispiel weiß ich beim ersten Szenario, dass hinter der Tür mit dem Geschepper ein hetzender Schrecken auf mich wartet.
Im übrigen würde ich eher vermuten, dass der Aufwand weniger stark steigt als die Komplexität. Warum sollte ein Szenario wesentlich stärker aufwendig sein zu produzieren, weil es komplexer ist?
Jipp. Verpacken können sie so war nicht. Aber das ist ja auch kein neues Thema.
Es mag zwar kein neues Thema sein, da es aber immer noch vorkommt (sogar immer stärker und vermehrt) ist es aktueller denn je...
TobiWan
Erzmagier
Beiträge: 406
Registriert: Mi 31. Jul 2013, 13:29

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von TobiWan »

kasi36 hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 15:25
Ich habe nie behauptet, dass die App nach einer verlorenen Lizenz automatisch aus dem Store veschwindet. Aber die Gefahr ist auf jeden Fall vorhanden.
Nach der Logik mache ich besser keine Hausarbeit mehr, da die Gefahr auf Unfälle da ja am höchsten ist. Aber da können wir uns jetzt wahrscheinlich ab hier ewig im Kreis drehen und kommen auf keinen gemeinsamen Nenner.
Und leider Gottes ist es gerade bei den momentanen App-Spielen (VdW2 Reise nach Mittelerde) so, dass die App eigentlich absolut nicht nötig wär. Alle Mechanismen könnte man mit herkömmlichen Brettspiel-Mitteln realisieren. Dann wäre die oben genannte Gefahr auch nicht gegeben.
Gerade MoM1hat gezeigt, dass man es zwar abbilden kann, schön aber anders aussieht. Der Aufwand des Aufbaus plus die Tatsache das wenn ich einmal Overlord für ein Szenario war, die Spielerseite für mich praktisch gestorben ist, zeigt das es eben nicht das gelbe vom Ei ist.
Es ging aber um das Preis-Leistungs-Verhältnis. Und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bedeutet halt nicht maximaler Gewinn auf Seiten von FFG sondern dass ich eine angemessene Leistung für den Preis bekomme. Und das ist halt neuerdings bei FFG/Asmodee wesentlich schwächer geworden.
Nein, meine Antwort ging auf deine Mutmaßung, dass FFG schlecht kalkuliert hat. Es geht ihnen am Ende des Tages nicht darum möglichst viel zu verkaufen, sondern möglichst gewinnbringend zu verkaufen. Sprich vereinfacht lieber 2.000 Exemplare für 75,-€ mit je 30,- € Gewinn, als 3.000 Exemplare für 60,-€ und je 15,-€ Gewinn. Du als Endkunde stehst im gegensätzlichen Spektrum und eine solche Entscheidung ist für dich natürlich schlechter, aber aus Unternehmenssicht der logische Schritt.
Das ist tatsächlich auch eine Milchmädchenrechnung von deiner Seite. Ich bezweifel sehr stark, dass man 3 oder 4 Descent-Szenarien (welche ja oft auch aus 2 Teilen besteht) in der Zeit gespielt werden können, in der man gerade mal ein Szenario von VdW2 spielt.
Ähm nein, sondern Erfahrungswert. Ich bezog mich nämlich auf "die Macht der Gezeiten" mit einer angegeben Spieldauer von 240-360 Minuten, in der wir es bisher noch nie geschafft haben. Eher so Richtung 420 Minuten. Die Spielzeit steigt sogar eher mit Erfahrung als das sie kleiner wird, da man doch so einige Male vorher scheitern kann. Auf der anderen Seite schaffen wir eine komplette Descent2 Kampagne mittlerweile auch an einem Wochenende in der richtigen Konstellation. Denn dort hat man zwar im Grundset in der Theorie 19 Missionen, davon spiele ich aber nur knapp die Hälfte. Da kommt dann noch dazu, dass einige Szenarien länger zum aufbauen als zum spielen dauern können. Manchmal durch Glück/Pech, manchmal weil bestimmte Konstellationen zusammen laufen.
Hinzu kommt natürlich, dass gerade bei VdW2 auch nicht jedes Szenario einen hohen Wiederspielwert besitzt.
Das gleiche gilt auch für zB Descent2 einmal mit Spligs Goblins um das Korn kloppen und danach weiß ich in Szene 2 das er fetter wird. MoM2 hingegen Variiert innerhalb der Szenarien zumindest ein wenig bei Gegnern (gut das kann man bei Descnet 2 auch), den Rätseln, dem Aufbau und auch dem Lösungsweg.
Im übrigen würde ich eher vermuten, dass der Aufwand weniger stark steigt als die Komplexität. Warum sollte ein Szenario wesentlich stärker aufwendig sein zu produzieren, weil es komplexer ist?
Klingt zwar blöd, aber dann vermutest du falsch. Das ist mathematisch beweisbar, dass ein Entscheidungsproblem nahezu exponentiell aufwendiger zu handhaben ist desto komplexer es wird.Um ein triviales Beispiel zu nennen, das aber durch seine Extremität sehr klar aufzeigt das dem so ist. Hast du ein Passwort aus einem Buchstaben, habe ich es nach spätestens 26 Versuchen gelöst. In Groß- und Kleinschreibung nach 52 Versuchen, Verdoppele ich aber den Problemraum auf 2 Buchstaben, sogar nur klein geschrieben habe ich jedoch im worst case es erst nach 676 Versuchen herausgefunden. Die selbe Logik lässt sich auch auf Brettspiele übertragen. Bleiben wir bei Descent hat man idR 2 manchmal 3 Stufen innerhalb eines Entscheidungsbaums (Vor- und Siegbedingungen Helden und Vor- und Siegbedinungen OL). Bei MoM liegen aber oft breitere und größere Entscheidungsbäume vor, die abgebildet werden müssen.
Es mag zwar kein neues Thema sein, da es aber immer noch vorkommt (sogar immer stärker und vermehrt) ist es aktueller denn je...
Da fällt mir spontan als Negativbeispiele das aktuelle Twilight Imperium und das Rune Wars in der ersten Edition ein. Ersteres hat einen wirklich vollen Karton und ist neu. Letzteres ist ein riesiger Karton, relativ gut gefüllt, aber die Second(?) Edition hat gezeigt, knapp über die Hälfte hätte es auch getan.
Regelfuchser
Erzmagier
Beiträge: 920
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 13:13

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von Regelfuchser »

TobiWan hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 14:31
kasi36 hat geschrieben: Di 7. Mai 2019, 12:53 Um nochmal zu zwei Punkten konkret Stellung zu beziehen: Auch wenn man auf dem Papier Zugriff auf das bereits gekaufte haben sollte. Wenn die App aus dem Store verschwindet, kann man sie nicht mehr herunterladen. In der Praxis so geschehen bei Golem Arcana (früher schon genannt). Die kostenfreie App ist im Store nicht mehr erhältlich.
Bei dem Thema Golem Arcana stecke ich nicht so drin, warum da die App weg ist. Was ich aber weiß, dass es nicht zwangsweise bedeutet, Lizenz verloren, kostenlose App muss aus dem google App-Store verschwinden.
Man muss aber davon ausgehen, dass die App nicht mehr gefixt wird, falls sie durch ein Betriebssystemupdate nicht mehr funktioniert. Und das ist kein konstruiertes Szenario, sondern regelmäßig der Fall. App-basierte Spiele werden nach Produktionsende mittelfristig unspielbar und sind für den Sekundärmarkt tot. Das ist Grund genug, einen Bogen um das Zeug zu machen.
Benutzeravatar
kasi36
Erzmagier
Beiträge: 289
Registriert: Sa 8. Mär 2008, 18:44

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von kasi36 »

TobiWan hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 16:19
Nach der Logik mache ich besser keine Hausarbeit mehr, da die Gefahr auf Unfälle da ja am höchsten ist. Aber da können wir uns jetzt wahrscheinlich ab hier ewig im Kreis drehen und kommen auf keinen gemeinsamen Nenner.
Falsche und nicht-logische Schlußfolgerung. Die richtige Folgerung ist ja, du kannst durchaus Hausarbeiten machen, aber man sollte vor den Gefahren warnen.

Nein, meine Antwort ging auf deine Mutmaßung, dass FFG schlecht kalkuliert hat. Es geht ihnen am Ende des Tages nicht darum möglichst viel zu verkaufen, sondern möglichst gewinnbringend zu verkaufen. Sprich vereinfacht lieber 2.000 Exemplare für 75,-€ mit je 30,- € Gewinn, als 3.000 Exemplare für 60,-€ und je 15,-€ Gewinn. Du als Endkunde stehst im gegensätzlichen Spektrum und eine solche Entscheidung ist für dich natürlich schlechter, aber aus Unternehmenssicht der logische Schritt.
Meine Antwort bezog sich jedoch auf deine These, dass die Kritik des PLV eine Milchmädchenrechnung sei (ist es übrigens nicht, das PLV ist nunmal teilweise grottig, dass lässt sich auch nicht durch die exzessive Benutzung des Wortes Logik wegleugnen). Somit war von meiner Seite alles okay.
Ähm nein, sondern Erfahrungswert. Ich bezog mich nämlich auf "die Macht der Gezeiten" mit einer angegeben Spieldauer von 240-360 Minuten, in der wir es bisher noch nie geschafft haben. Eher so Richtung 420 Minuten. Die Spielzeit steigt sogar eher mit Erfahrung als das sie kleiner wird, da man doch so einige Male vorher scheitern kann. Auf der anderen Seite schaffen wir eine komplette Descent2 Kampagne mittlerweile auch an einem Wochenende in der richtigen Konstellation. Denn dort hat man zwar im Grundset in der Theorie 19 Missionen, davon spiele ich aber nur knapp die Hälfte. Da kommt dann noch dazu, dass einige Szenarien länger zum aufbauen als zum spielen dauern können. Manchmal durch Glück/Pech, manchmal weil bestimmte Konstellationen zusammen laufen.
Wenn du meinst, der Vergleich des längsten Szenarios bei VdW2 sei repräsentativ dann bitte... Ich würde ja eher ein arithmetisches Mittel der Dauer der einzelnen Szenarien bilden.
Im übrigen sind im Grundset von Descent nicht in der Theorie, sondern in der Praxis 19 Missionen. Und diese kann man sogar einzeln spielen. Nur weil du es nicht tust, verschwinden diese nicht.
Das gleiche gilt auch für zB Descent2 einmal mit Spligs Goblins um das Korn kloppen und danach weiß ich in Szene 2 das er fetter wird. MoM2 hingegen Variiert innerhalb der Szenarien zumindest ein wenig bei Gegnern (gut das kann man bei Descnet 2 auch), den Rätseln, dem Aufbau und auch dem Lösungsweg.


De facto variiert doch fast nur der Aufbau. Monster? Siehe erstes Szenario, Hetzender Schrecken. Und welche Lösungswege sollen denn abweichen? Natürlich gibt es die 1-2 güldenen Ausnahmen, aber weit ab von der Regel.
Klingt zwar blöd, aber dann vermutest du falsch. Das ist mathematisch beweisbar, dass ein Entscheidungsproblem nahezu exponentiell aufwendiger zu handhaben ist desto komplexer es wird.Um ein triviales Beispiel zu nennen, das aber durch seine Extremität sehr klar aufzeigt das dem so ist. Hast du ein Passwort aus einem Buchstaben, habe ich es nach spätestens 26 Versuchen gelöst. In Groß- und Kleinschreibung nach 52 Versuchen, Verdoppele ich aber den Problemraum auf 2 Buchstaben, sogar nur klein geschrieben habe ich jedoch im worst case es erst nach 676 Versuchen herausgefunden. Die selbe Logik lässt sich auch auf Brettspiele übertragen. Bleiben wir bei Descent hat man idR 2 manchmal 3 Stufen innerhalb eines Entscheidungsbaums (Vor- und Siegbedingungen Helden und Vor- und Siegbedinungen OL). Bei MoM liegen aber oft breitere und größere Entscheidungsbäume vor, die abgebildet werden müssen.
Klasse. Also behauptest du, die Implementierung von einem zweistelligen Passwort sei wesentlich aufwendiger als die Implementierung eines einstelligen? Oder die Implementierung eines Entschlüsselungsprogrammes? Denn darum geht es. Codezeilen. Und das Rahmenprogramm (nämlich die App) steht doch schon. Da ist nix mit hohem Aufwand. Klingt blöd, aber was du schreibst, lässt sich nicht übertragen. Aber danke für die Nachhilfe in Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Da fällt mir spontan als Negativbeispiele das aktuelle Twilight Imperium und das Rune Wars in der ersten Edition ein. Ersteres hat einen wirklich vollen Karton und ist neu. Letzteres ist ein riesiger Karton, relativ gut gefüllt, aber die Second(?) Edition hat gezeigt, knapp über die Hälfte hätte es auch getan.
Mal abgesehen davon, dass Twilight Imperium nicht in der Preiskategorie von VdW2 bzw. Reise durch Mittelerde ist, macht eine Schwalbe nunmal noch keinen Sommer.

Es bleibt dabei, schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis, unnötige App-Anbindung (btw: Es gibt ne Menge vollkooperative Spiele/Dungeoncrawler, die ohne App auskommen. Aber ich bin mir sicher dass du das weißt, also kein Grund jetzt zu tun, als wäre die einzige Alternative ein Overlord-Spiel) und im Grunde nichts weiter als ein recyceltes Spiel in neuem Gewand.
Benutzeravatar
kasi36
Erzmagier
Beiträge: 289
Registriert: Sa 8. Mär 2008, 18:44

Re: FFG Reise durch Mittelerde

Beitrag von kasi36 »

Regelfuchser hat geschrieben: Mi 8. Mai 2019, 18:32
Man muss aber davon ausgehen, dass die App nicht mehr gefixt wird, falls sie durch ein Betriebssystemupdate nicht mehr funktioniert. Und das ist kein konstruiertes Szenario, sondern regelmäßig der Fall. App-basierte Spiele werden nach Produktionsende mittelfristig unspielbar und sind für den Sekundärmarkt tot. Das ist Grund genug, einen Bogen um das Zeug zu machen.
Und das ist vollkommen korrekt! 👍
Antworten

Zurück zu „Der Herr der Ringe: Reise durch Mittelerde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste