Erstes Spiel, erster Eindruck

Alles rund um das Brettspiel Conan. Regelfragen bitte im Regelforum posten!

Moderator: WarFred

Antworten
the_Prophecy
Magier
Beiträge: 89
Registriert: So 15. Jun 2008, 18:50

Erstes Spiel, erster Eindruck

Beitrag von the_Prophecy » So 5. Apr 2009, 21:39

So, mein erstes Spiel ist vorbei (nach ca. 2,5 Stunden).

Es traten Hyperborea gegen Aquilonien in einer Zweierpartie an.
Aquilonia hat recht früh die ersten 4er Regionen unterwerfen können und konnte auch fast jede Mission erledigen (Wildlinge unterwerfen, Straße des Königs beherrschen z.B.)
Conan nahm eine sehr wichtige Rolle im Spiel ein, da er jedesmal direkt an Schlachten beteiligt war (entweder um die neutralen zu unterstützen oder den eigenen Feldzug anzuführen).
Hyperborea konnte recht viele Frauenmarker sammeln und so war bald klar, dass Hyperborea die Krönung Conans zum Ziel hatte.

Die Hyperboreaner konnten Conan zu Beginn des 3. Zeitalters ersteigen und zufällig wars auch ein 5er Abenteuer (also viel Zeit für den Spieler, COnan nach Hyperborea zu bewegen). Die Aquilonier mussten also handeln und rüsteten mächtig auf und machten sich bereit, die Festungen der Nordmänner zu erobern. Allerdings mussten die Aquilonier dazu einige ihrer Festungen verlassen und eine kleine Streitmacht der Nordmänner kam ins Hinterland nach Aquilonien und griff dort eine Provinz mit einer Stadt an (war nur eine 3er Armee, aber ausgerüstet mit Legionen der Toten und 6 Magiemarkern), so wuchs aus der kleinen Armee später eine Legion der Toten heran, die die Aquilonier zwang, ihre Offensive abzubrechen.

Erfolgreich Zeit geschunden bewegte der Hyperborea SPieler Conan endlich in seine Heimatprovinz und krönte Conan erfolgreich mittels Frauenmarkern im Wert von 15 Punkten (Aquilonia hatte 11, also doch recht knapp).

Nach Endzählung stand es 43 zu 32 für Hyperborea.

Fazit:

COnan ist sehr wichtig!!!!!
ALles was mit ihm zu tun hat, sollte wirklich zur Beachtung kommen. Plündern, Abenteuermarker seine Figur einfach alles kann den Sieg bringen. Wir hatten halt nicht so vorrausschauend spielen können, da wir halt zum erstenmal gespielt haben, aber es deutete sich eine Krönung an, denn militärisch wars einfach zu knapp. Conan im letzten Zeitalter bei einem langen Abenteuer zu bekommen war nätürlich ein Glücksfall für mich in dem Sinne :)

Es hat sehr viel SPaß gemacht, dauerte nicht zu lang und hat gefordert. Das Artwork und alles was zum Spiel gehört hat einfach Flair und ist schön ins System eingebettet. Was viele sagen, dass Conan von hier nach dort zieht und nichts tut, liegt an den Spielern, denn wer ihn nicht zu nutzen versteht, ist selber schuld.
Mit einer 2er Armee und Conan, dazu gut gerüstet kann man einiges an Schaden anrichten. Oder man setzt dem Gegner halt Conan in die Provinz, in der er gerade einen Feldzug führt und erfreut sich an seinen schwindenden Truppen.

Ein geniales SPiel, welches uns sicher noch einiges an Freude bereiten wird.

PS: Wer aus dem Raum Berlin kommt, kann gern ne Runde mitspielen

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3256
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Erstes Spiel, erster Eindruck

Beitrag von Beckikaze » So 26. Apr 2009, 03:01

So, heute kamen wir tatsächlich zu ersten Partie zu dritt. Und ich muss ebenfalls sagen, dass mir das Spiel sehr gut gefällt, auch wenn ich einige Regeln immer wieder nachschlagen musste. Die Regeln sind an sich jedoch sehr gut geschrieben (kein Vergleich zu Marvel Heroes), aber trotz der guten Übersicht gibt es immer wieder kleine Details, die man gerne vergisst.

Die Fähigkeiten der einzelnen Parteien gefallen mir persönlich sehr, da sie sich deutlich unterscheiden (zumindest war das in unserer Partie so). Allerdings habe ich auch nur ganz knapp mit 34 zu 7 Punkten gewonnen. :shock:

Aber das letzte Abenteuer Conans passte zu der von mir vorgesehenen Krönung perfekt, weil er ohnehin zu mir musste. :) War also etwas glücklich. Der Anfang unserer Partie gestaltete sich jedoch etwas zäh, weil ich (warum auch immer) vergessen hatte, dass die Parteien ja mit Armeen starten. Wir starteten also alle Blanko, so dass am Anfang nicht viel geschah.

Die Mischung aus Taktik- und Glückskomponenten gefällt mir sehr gut, da man stets versucht ist, sein Pech einzugrenzen, was durch die Karten gut funktioniert.

Im großen und Ganzen hat mir also die erste Partie ebenfalls gut gefallen und ich bin gespannt, wie sich das Spiel mit mehr Erfahrung spielt.
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Etherfields, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest

Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Re: Erstes Spiel, erster Eindruck

Beitrag von Kidoh » So 26. Apr 2009, 10:30

Waaas? 34 zu 7? Wie geht denn das? Also du hattest 34 Punkte und deine Mitspieler nur 7? Standen sie die ganze Zeit nur in ihrem Heimatland rum? 7 Punkte... man bekommt doch durch militärische Eroberung von Provinzen schon Punkte.
Bei uns waren die Spiele immer suuuuperknapp!
Und jo, du wirst feststellen, dass das Spiel von Partie zu Partie immer besser wird! :)

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3256
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Erstes Spiel, erster Eindruck

Beitrag von Beckikaze » So 26. Apr 2009, 11:24

Bin grad aufgewacht und eventuell stimmt das mit den 7 Punkten nicht (wurde mir grad im Schlaf klar :) ). Ich glaube, meine Jungs hatten ihre Punkte gar nicht mehr zu Ende zusammengezählt, weil ich durch die Körnung derart viele Punkte gescheffelt hatte. Meinen stärksten Konkurrenten hatte ich zusammen mit einer 5-Mann Armee und CONAN seine Armeen komplett aufgrieben, weil ich vorher durch Fürstenhof-Symbole zugleich viele Karten gehortet habe. (Schilder + Äxte). Spielte übrigens Aquilonien.

Ich hatte also in der Schlussabrechnung das meiste Gold, hatte die meisten Provinzen besetzt, hatte Conan gekrönt, hatte die meisten Schlachten gewonnen und besaß in allen drei Abenteuerkategorien die Mehrzahl. Insofern kann es sein, dass die ihre Punkte dann gar nicht mehr zusammengezählt hatte, weil Kollege A quasi eleminiert war, Kollege 2 nur daran bedacht war, mir Türme zu zerstören und ich mittels meiner Abgesandten einfach gegen Spielende (besaß die Kobrakrone) ratz fatz neue errichten konnte. Also knapp war es so oder so nicht. Das liegt aber auch sicher daran, dass in der ersten Partie eher unstrukturiert gespielt wurde, weil wir erstmal die Mechanismen erarbeiten mussten. Kennen ja beispielsweise den RINGKRIEG nicht, der ja ähnliche Mechanismen haben soll.

Dazu spielten mir die gezogenen Abenteuerkarten Conans in die Arme und die Aufgabenkarten ebenfalls. War also vielleicht ales etwas glücklich, weil man die erste Partie nicht so aggressiv spielt.

Nächste Partie wird sicher knapper. Gefallen hat das Spiel trotzdem jedem. Die Spielübersicht ist extrem wichtig. Ohne die hätten wir das Spiel glaube ich nicht spielen können, weil ich nicht mehr zum Exzerpieren der Regeln kam. :) Trotzdem half es nichts, viel nachschlagen musste man so oder so, weil die Kampfabwicklungne etc. da ja nicht draufstehen.

Dennoch: Cooles Spiel. Bin mal gespannt, wie taktisch es wird, wenn man später genau weiß, was man tut. :)
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Etherfields, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest

Antworten

Zurück zu „Age of Conan - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast