Kleiner Fehler in der Regel

Alles rund um das Brettspiel Conan. Regelfragen bitte im Regelforum posten!

Moderator: WarFred

Antworten
Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von Kidoh » Sa 4. Apr 2009, 01:39

Yeah grad wieder ne sehr coole Runde Conan gespielt.^^

Dabei ist uns ne Kleinigkeit in den deutschen Regeln aufgefallen. Da heißt es einmal in der langen Beschreibung der Schlussabrechnung, dass man für jede Festung und Stadt Imperiumpunkte bekommt. Eine Seite weiter, in der Zusammenfassung der Schlussphase steht dann, dass man für jeden Turm und jede Stadt Imperiumpunkte bekommt. Wir vermuten, dass Ersteres richtig ist, oder??

Benutzeravatar
Michel
Innerer Zirkel
Beiträge: 610
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 20:06
Wohnort: Aachen

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von Michel » Sa 4. Apr 2009, 08:41

Ja, ersteres ist richtig. Imperium-Punkte für Festungen (oder Städte), Geld für Türme (oder Städte).
Raum für eigene Notizen

HOlg
Magier
Beiträge: 62
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 20:23
Wohnort: Schweinfurt

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von HOlg » So 19. Apr 2009, 13:20

Michel hat geschrieben:Ja, ersteres ist richtig. Imperium-Punkte für Festungen (oder Städte), Geld für Türme (oder Städte).
Ich hab jetzt grad die Regeln durch und als ich das Posting lese.....

Man bekommt doch Imperiumpunkte sobald man eine neutrale Region unterwirft, also eine Festung errichtet. Bekommt man bei der Schlusswertung nochmals für jede Festung (oder Stadt) Imperiumspunkte? Insgesamt also zweimal?

Das macht Türme und damit Gesandte ja noch uninteressanter oder übersehe ich da was? Muss gleich nochmal lesen!
Zuletzt geändert von HOlg am Mo 20. Apr 2009, 06:56, insgesamt 1-mal geändert.

Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von Kidoh » Mo 20. Apr 2009, 00:20

Jupp ist wirklich so, wie du sagst.
Du wirst aber im Spiel nicht die Ressourcen/Zeit haben, um alle Regionen militärisch zu unterwerfen.
Es stimmt zwar, dass die "Eingemeindung" der Völker durch Gesandte grundsätzlich uninteressanter ist, als die militärische Eroberung, aber kann man damit auch indirekt sehr sehr gut Punkte gewinnen und es seinen Gegnern schwerer machen. Oft gibts Aufgaben, bei denen es auch reicht Gebiete durch Gesandte zu erobern. Außerdem sollte man das liebe Gold nicht missachten, was man ja durch eine solche Aktion gewinnt. Man muss eben genau überlegen, worauf man sich konzentriert in Conan. Es hat alles Vor- und Nachteile. Das find ich echt cool an Conan!

HOlg
Magier
Beiträge: 62
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 20:23
Wohnort: Schweinfurt

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von HOlg » Mo 20. Apr 2009, 06:59

An das Gold hatte ich auch schon gedacht, aber dazu muss man ja eigentlich auch nicht "Eingemeinden". Es reicht ein Gesandter, der in feindlichen Regionen Gold eintreibt.
Aber meine Überlegungen sind derzeit eh nur theoretischer Natur. Mit den ersten Partien wird vieles klarer sein!

Benutzeravatar
Michel
Innerer Zirkel
Beiträge: 610
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 20:06
Wohnort: Aachen

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von Michel » Mo 20. Apr 2009, 07:27

Nur der Vollständigkeit halber (und um den Thread wieder on-topic zu bringen): die FAQ zu Conan habt ihr bereits gesehen?

Im Kasten "Regel" hier:
http://hds-fantasy.de/einzelansicht-spi ... er_kriege/
Raum für eigene Notizen

the_Prophecy
Magier
Beiträge: 89
Registriert: So 15. Jun 2008, 18:50

Re: Kleiner Fehler in der Regel

Beitrag von the_Prophecy » Di 21. Apr 2009, 05:02

Also uninteressant ist die tintrige sicher nicht.

1. man kämpft nur einmal bei Intrige und hat so gleich ein Territorium mit Sofortcash

2. Durch das Wegschnappen der territorien, die nah am gegner sind, kann man der Expansion des Gegners zuvorkommen
(Gesandte sind schneller und erobern schneller als Armeen)

3. das gold ist bei uns der schlüssel zum Sieg, nicht nur wegen dem +3 Bonus, sondern weil wir unsere Königreich KArten sehr nutzen. Mit 2-3 Personen und ebensovielen Eliteeinheiten kann man so ziemlich jede Schlacht gewinnen, auch gegen Conan. Und durch das viele Gold wird eh erst im dritten Zeitalter auf Militär gesetzt, da man sich dann richtig Armeen kauft (2-3 Angriffsarmeen).

Aber ist halt Sache der Spieler, worin sie ihre Hauptmerkmale legen.
Nach einigen Spielen ist uns jedenfalls aufgefallen, dass es leichter ist, zu gewinnen wenn man genügend Türme hat und nicht nur auf Militär setzt. Die Mischung machts.

Viele nehmen auch die 4er Provinzen der Gegner per Intrige ein und ziehen dann ihre Armeen darauf um sie zu verteidigen.
Also eine Art Pseudo-Eroberung.

Antworten

Zurück zu „Age of Conan - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast