Spielberichte

Alles rund um das Brettspiel Conan. Regelfragen bitte im Regelforum posten!
Antworten
Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Spielberichte

Beitrag von Kidoh »

Wir haben gestern unsere erste Conan Runde gezockt, leider nur zu dritt, dabei aber festgestellt, dass es zu dritt auch sehr sehr gut spielbar ist.
Bei uns kämpften Aquilonien vs Stygien vs Turan. Die ersten paar Runden waren erstmal nur schauen wie alles funktioniert, bissel planlos mal dies mal das ausprobieren und der Versuch die eine oder andere Aufgabe zu erfüllen. Ich denk, dass wenn man die Regeln nur mal gehört hat und dann loslegt erstmal Schwierigkeiten hat reinzukommen... meiner Meinung nach braucht man sogar ein ganzes Spiel und erst im zweiten Spiel wird man dann richtige Strategien von Anfang an verfolgen können.

Aber genau das mag ich an Spielen eigentlich, wenn man ne Weile braucht, um sie zu durchschauen.
Denn Conan ist schon ziemlich cool. Es hat zwar relativ hohe Glücksmomente, allerdings kann man auf dieses Glück sehr viel Einfluss nehmen. Sei es durch die richtigen Karten oder dass man zum richtigen Zeitpunkt hoch auf Conan bietet, um ihn auf seiner Seite zu haben und ein paar anderer Dinge, wie Magiemarker usw. (Die Spielmechaniken hier aufzuschreiben spar ich mir, da sie doch recht umfangreich sind.)

Das Gefühl mit dem ich aus dem Spiel gegangen bin lag irgendwie zwischen Twilight Imperium, Der eiserne Thron und Ringkrieg. Das Spiel hat irgendwie was aus den drei Spielen und noch ner Menge anderer Mechanismen, die ziemlich cool sind. Man hat eigentlich immer das Gefühl einen sehr hohen Einfluss aufs Spiel zu haben. Zentral scheints immer ziemlich schnell kriegerisch zur Sache zu gehen, was super ist. Es wird dort verhältnismäßig schnell sehr eng. Und was gut ist, dass sich Angriffe in dem Spiel richtig lohnen (zB bei Twilight Imperium nerft mich manchmal sehr das parallele Hochrüsten und das sich keiner traut den anderen anzugreifen und es sich oft auch gar nich wirklich lohnt). Bei Conan hat man als Angreifer fast immer Vorteile (allein, dass auf den Angriffswürfeln ein zusätzliches Treffersymbol für Angreifer drauf ist). Das fördert sehr aggressives Vorgehen, allerdings hat man ja eben auch andere Möglichkeiten vorwärts zu kommen, zb mit seinen Abgesandten neutrale Provinzen überreden sich dem eigenen Volk anzuschließen.

Ich finds ein wirklich sehr gutes Spiel, nach der ersten Runde, mit unglaublich viel Potenzial für sehr spannende Strategieabende. Allerdings sollte man schon auf Strategie Lust haben und auch nicht ganz und gar was gegen Würfeln haben, denn wie das Würfeln nun mal so ist, kann man auch mal schnell 5x ne eins würfeln^^

Bisschen zu kurz gekommen ist meiner Meinung nach die ganze Story um Conan. Ich kann jetzt nicht genau sagen wie, aber da hätte man mehr machen können. Klar, Conan erlebt da irgendwie Abenteuer, aber das ist doch sehr mechanisch ins Spiel integriert und weniger athmosphärisch. Im Ringkrieg find ich die Herr der Ringe Story wesentlich besser eingebunden.

Ich bin gespannt auf eure Spieleberichte^^
Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3311
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Spielberichte

Beitrag von Beckikaze »

Klingt sehr interessant. Mal sehen, was noch so kommt. Aber das nehme ich mal auf meine Liste. :)
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest
the_Prophecy
Magier
Beiträge: 89
Registriert: So 15. Jun 2008, 18:50

Re: Spielberichte

Beitrag von the_Prophecy »

Wir haben gestern unsere Spiele Nr. 2 und 3 (hintereinander) gemacht.

War diesmal ein Paradebeispiel für das krönen Conans. Im ersten Spiel (Aquilonia gegen Hyperborea), führte Aquilonien militärisch und hätte im 3. zeitalter wohl sämtliche Provinzen des Gegners geholt, wenn Hyperborea Conan nicht nach dem ersten Abenteuer gekrönt hätte (wir haben dort leider den Fehler gemacht, das Spiel zu beenden, obwohl noch 2 Abenteuermarker auf der Leiste lagen :oops: )

So konnten die Hyperboreaner an den Aquiloniern vorbeiziehen und das Spiel knapp gewinnen.

Im zweiten Spiel (Stygien gegen Aquilonien), führte Stygien haushoch, so dass Aquilonia den Versuch erfolgreich unternahm, jedoch auch durch die Krönung Conans keine Chance auf den Sieg hatte.

So wird deutlich, dass die Krönung ein gutes Mittel ist, das Spiel bis zum Shcluss spannend zu halten, jedoch keine Sieggarantie gibt, oder wenigstens ZU gewichtig zu sein.

Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben beide SPiele nach ca. 4 Stunden lockerer Spielweise zu Ende gespielt.
Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3311
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Spielberichte

Beitrag von Beckikaze »

Habe nun auch zugeschlagen und warte auf das Paket. :)
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest
Antworten

Zurück zu „Age of Conan - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast