Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Hier könnt ihr dan anderen Ermittlergruppen mitteilen, was euch bei euren Szenarien widerfahren ist.
Antworten
IrgendsonOpfA
Magier
Beiträge: 59
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 00:08

Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von IrgendsonOpfA » Di 10. Jul 2018, 12:46

Grüße euch! Frage zum Deckbau, ob Karten aus anderen Kampagnen genutzt werden sollen. Wir beraten uns nämlich gerade als Gruppe, was wir machen sollen... :roll:

Ich habe mit Freunden die Dunwich-Kampagne abgeschlossen und wir wollen jetzt die Carcossa-Kampagne starten. Meine Idee ist es, die Carcossa-Kampagne nur mit den Carcossa-Karten zu spielen + den Grundkarten. Grund dafür ist, dass ich gern möglichst viele neue Karten und neue Decks sehen möchte und nicht die guten Standarddecks, die jede Kampagne gleich genutzt werde könnten; z.B. habe ich in Dunwich den Ermittler Rex gespielt und war mit dem Deck sehr zufrieden. Würde ich die gleichen Karten nochmals für die Carcossa-Kampagne spielen, würde sich das Deck vermutlich nicht viel ändern. Das würde bedeuten, das viele Karten der Carcossa-Erweiterung in der Box bleiben und nicht gespielt werden. Das finde ich schade.

Beispielsweise sind die neuen Glyphen im Verhältnis zu der seltsamen Lösung einfach schwach und würde nie genutzt werden. Bei anderen Ermittlern würde es vermutlich nicht anders gehen. Gefühlt gibt es für den "Verlust" der Karten aus Dunwich Alternativen in Carcossa. Versteht mich nicht falsch, man kann gern den kompletten Kartenpool bei einzelnen Szenarien mischen. Leider findet man kein Statement ob man in den neuen Kampagnen die älteren mitnehmen sollte oder sich lieber aus der Kampagne ein Deck bauen soll.

In der Dunwich-Kampagne wird am Ende geschrieben, das diese Kampagne für die Ermittler der Dunwich-Kampagne gedacht ist. Das könnte auch bedeuten, man solle diese Karten nutzen. Andersrum gibt es aber in der Carcossa-Erweiterung bei lila eine Karte (uncage the soul), die die Ausspielkosten einer Ritual-Karte um 3 senkt, jedoch gibt es bis zum heutigen Tage keine Ritual-Karte, was bedeuten könnte, das man sein Deck auch mischen kann.

Meine Frage ist, ob jemand bereits beide Kampagnen gespielt hat und dazu etwas sagen kann, ob es nun sinnvoll wäre, die Karten aus Dunwich mit in die Carcossa-Kampagne zu nehmen oder einfach ein neues Deck aus Grund + Carcossa-Karten zu bauen. Bitte dabei möglichst nicht spoilern. Wir wollen als Gruppe einfach eine gemeinsame Entscheidung treffen und brauchen dazu Tipps.

Benutzeravatar
Yola
Erzmagier
Beiträge: 206
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 23:50

Re: Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von Yola » Di 10. Jul 2018, 13:47

Ihr müsst schon selber wissen was ihr machen wollt.

Da ist ein LCG, die Dinger sind darauf ausgelegt, dass man seine gesammte Sammlung nutzt. Wen ihr einschrenkungen machen möchtet ist das eure Sache, wenn nicht ebenfalls.

Die Glyphen haben im gegensatz zu der Lösung ein anderes Schlagwort, weswegen man diese mit ner bestimmten Ermittlerin nutzen kann, mit denen man eigentlich keine Sucherkarten nutzen kann. Stark sind sie aber dennoch nicht wirklich. Aber vielleicht schätz an die auch falsch ein, wenn man sie noch nicht benutzt hat.

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 847
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von Scimi » Di 10. Jul 2018, 14:16

Von den Regeln her gibt es keine Einschränkungen, ihr könnt Decks aus allen Spielerkarten bauen, die ihr zur Verfügung habt. Es gibt keinen Grund, sich auf die Karten aus nur einer Erweiterung zu beschränken.

Allerdings haben die verschiedenen Kampagnen unterschiedliche Themen und Mechanismen, so dass ein Deck, das in Dunwich vielleicht absolut gerockt hat, den Herausforderungen von Carcosa nicht notwendigerweise genau so gewachsen ist. Andererseits haben alle Ermittler ihren bestimmten Spielstil und damit ihre Lieblingskarten und Auto-Includes. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich die neuen Karten aus einer Erweiterung mal anzusehen, aber die meisten Ermittler werden nicht ihr ganzes Deck umkrempeln und sich plötzlich völlig unterschiedlich spielen.

Ihr könnt euch natürlich irgendwie künstlich beschränken, das ist euer Ding. Aber wenn ihr Abwechslung wollt, würde ich euch empfehlen, einfach neue Ermittler auszuprobieren (und aus dem gesamten Kartenvorrat Decks zu bauen). ;)
IrgendsonOpfA hat geschrieben:
Di 10. Jul 2018, 12:46
Beispielsweise sind die neuen Glyphen im Verhältnis zu der seltsamen Lösung einfach schwach und würde nie genutzt werden.
Wenn ihr meint… :lol:

IrgendsonOpfA
Magier
Beiträge: 59
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 00:08

Re: Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von IrgendsonOpfA » Mi 11. Jul 2018, 10:12

aber hat denn Jemand die Erfahrung bereits gemacht und Carcossa mal mit und ohne Dunwich-Karten gezockt und kann sagen, ob es nun ausgeglichen ist oder nicht?! :roll:

Jon Snow
Erzmagier
Beiträge: 1095
Registriert: So 3. Nov 2013, 21:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von Jon Snow » Mi 11. Jul 2018, 11:12

Na was heißt ausgeglichen, ich benutze halt immer die Karten die ich für bestimmte Decks brauche und für sinnvoll. Da ist es normal das einige Karten mal häufiger mal weniger Beachtung finden. Es gibt halt schlechtere und bessere Karten,
Ich würde mich da nicht beschränken, da geht einfach viel zu viel verloren.
Davon abgesehen, natürlich gibt es bereits Ritual Karten :) (zwar nur 2, aber es gibt welche)
LCGs funktionieren ja genau so, schmeiß einfach alles zusammen, warum karten rausnehmen, wenn es überhaupt nicht gedacht ist?
Der Eiserne Thron 2.Edition, Civilization, Descent 2.Edition, Herr Der Ringe LCG, Eldritch Horror, Arkham Horror LCG, Imperial Assault

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 847
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Karten aus mehren Kampagnen mischen?

Beitrag von Scimi » Mi 11. Jul 2018, 18:42

IrgendsonOpfA hat geschrieben:
Mi 11. Jul 2018, 10:12
aber hat denn Jemand die Erfahrung bereits gemacht und Carcossa mal mit und ohne Dunwich-Karten gezockt und kann sagen, ob es nun ausgeglichen ist oder nicht?! :roll:
Ich habe Dunwich das erste Mal mit den Karten der Kampagne gespielt als sie herauskamen. Und zuletzt mit Carcosa, VZ und dem ganzen Programm. Und natürlich bringt es einen gewissen Vorteil, wenn man sich Decks und Kombinationen bauen kann, die mit einem eingeschränkten Pool so nicht möglich sind.

Aber ich würde behaupten, beim ersten Durchspielen der Kampagne ist das egal. Da hast du keine Ahnung, was die Szenarien von dir wollen und was dein Deck können muss. Daher kannst du dir auch kein überlegenes Deck bauen, egal, wie viele Karten du hast.

Antworten

Zurück zu „Arkham Horror LCG Erlebnisberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast