einige Regelfragen

Alle eure Beiträge rund um das Brettspiel Dust. Regelfragen stellt ihr bitte in unserem Regelfragen-Forum.

Moderator: WarFred

Benutzeravatar
André
Erzmagier
Beiträge: 1287
Registriert: So 29. Jun 2008, 13:43
Wohnort: Augsburg

Re: einige Regelfragen

Beitrag von André »

Zuglimit ist bei uns 7 Minuten, in der Regel reicht das aus. Wenn man natürlich Spieler hat, die erst dann zu überlegen anfangen, wenn sie am Zug sind, dann kann man denen auch nicht mehr helfen.
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio
Dt. Dust Tactics Forum
Dt. Kings of War Forum
Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Re: einige Regelfragen

Beitrag von Kidoh »

Naja nee, so kann man das ja nicht sagen. Gerade Dust ist ja so ein Spiel, bei dem man erstmal sehen muss, was die Spieler vor dir machen und dann reagiert man mehr oder weniger darauf.
Das Geschehen insgeamt und die Brennpunkte können sich in Dust sehr schnell ändern, darum ist man immer wieder neu am Überlegen und muss versuchen, wenn man dran ist, das Beste aus der gerade aktuellen Situation zu machen.
So war zumindest meiner Erfahrung im ersten Spiel.

Zeitbeschränkung für Spieler in ihren Zügen finde ich zwar praktisch, aber sowas machen wir eigentlich nie. Ich selber habe auch Spaß daran, anderen in ihren Zügen zuzuschauen.
Wenn man das ganze, am Beispiel wie Dust, mit ein paar kleinen Hausregeln verbessern kann, scheuen wir uns eigentlich nie, diese auszuprobieren. Also ich glaube wir werden das mit den abwechselnden Zugphasen wirklich mal testen.
Kniff
Bürger
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Jul 2008, 02:58

Re: einige Regelfragen

Beitrag von Kniff »

Kidoh hat geschrieben:Mir gefällt die Idee eigentlich auch ganz gut, dass man die 3 Phasen nochmal voneinander trennt.
Denn es entsteht schon eine sehr große Downtime für die restlichen Spieler, wenn sich mal ein Spieler sehr viel Zeit zum Nachdenken nimmt.
Man könnte das Wegrücken-bevor-der-Angriff-droht-Problem auch einfach so lösen, dass man einen Angriff auch dazu nutzen kann ein benachtbartes, freies Gebiet (auch amphibisch) "anzugreifen". Dann zieht garantiert keiner mehr vorher weg.

Ich glaube auch, dass das Spiel dadurch insgesamt planbarer und strategischer werden könnte - auch wenn wirs heute zum ersten Mal gespielt haben... hihi.
Denn mir kam es so vor, als hat der letzte Spieler enorme Vorteile wenn er auf die Züge der Spieler davor reagieren kann. Wenn man abwechselnd produziert und sich bewegt und erst danach alle angreifen, sieht man die Absichten seiner Mitspieler und kann sich besser darauf einstellen.

Ich denke wir werden das Spiel auf jeden Fall mal so ausprobieren.
wir hatten das erstmal so gelöst, dass alle Felder, die zu Beginn der Bewegungsphasen (die wir ja als eigene Phase gespielt haben), besetzt waren, angegriffen werden dürfen und ggf halt ohne Widerstand fallen. (auf Kosten eines Angriffspunkts)

Hektisch kam es uns nicht vor sehr kurzweilig, gut wir spielen auch recht schnell, allerdings sind Entscheidungen auch etwas leichter, da ja mehr planbar ist, bei der Bewegung sind bereits alle Truppen aller Spieler eingesetzt, beim Angriff kann man besser kalkulieren wer wo angreifen kann etc. (wobei für uns immer noch genug Potential für feine Überaschungen da war)

Interessant wäre es, ob außer "hektisch" irgendwelche Nachteile bestehen so zu spielen, ob die Spielbalance an irgendeiner Stelle nicht mehr stimmt.
Kidoh
Erzmagier
Beiträge: 202
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 11:14

Re: einige Regelfragen

Beitrag von Kidoh »

So wir haben nun 2 Partien so gespielt, dass die Phasen einzeln, nacheinander ausgetragen werden und alle waren der Meinung, dass das Spiel dadurch viel besser wird, als wenn jeder immer alle Phasen auf einmal macht.
Es hat auch super funktioniert, dass man einen Angriffspunkt benutzen kann, um ein benachbartes freies Feld anzugreifen (um der Geschichte vorzubeugen, dass dein Feind in der Bewegungsphase vor deinem Angriff rausrückt).
Nur die Karte Koschka machte ein kleines Problem (mit der man vor einem anderen Spieler dran ist). Die müsste dann halt so umformuliert werden, dass man in jeder der drei Phasen vor dem anderen Spieler dran ist. Also auch easy lösbar.

Das Spiel wird dadurch, wie schon vorher gedacht, viel planbarer und durchsichtiger für alle. Auch hat der letzte Spieler in einer Runde nicht mehr so die rießen Vorteile, mit denen er die jeweils schwächsten Flanken angreift, weil man sich ja viel besser absichern kann, wenn man die Züge der Spieler nach und nach auf sich zukommen sieht. Also wer sich nicht davor scheut, auch mal ein paar kleine Regeländerungen einzuführen, sollte das wirklich mal ausprobieren. Unserer Meinung nach, gewinnt das Spiel dadurch sehr an Strategie.
hephaistos
Bürger
Beiträge: 1
Registriert: Fr 24. Jul 2009, 12:23

Re: einige Regelfragen

Beitrag von hephaistos »

Servus,

nach unserem ersten Spiel haben sich einige Fragen aufgetan:

1. Ist das Besetzen eines leeren Feldes in der Kampfphase (nach der Bewegungsphase!) möglich? Beispiel: Ein leeres Feld liegt zwischen zwei feindlichen Feldern. Darf der Gegner nun „durchrushen“ oder muss er vor dem leeren Feld stehen bleiben, da im Regeltext auf Seite 16 steht, dass nur angrenzende gegnerische Felder angegriffen werden?
Inwiefern greift hier die Spezialfähigkeit „außerirdisches Radar“? Wird hier somit ein freies Feld geschaffen, dass der Gegner in seiner Kampfphase nicht besetzten kann?

2. Wie häufig lassen sich die Spezialfähigkeiten in einer Runde einsetzen? Einmal pro Kampf oder einmal pro Runde? Ist es möglich, Spezialfähigkeiten für vermehrte Ausgaben an Kampfpunkten häufiger einzusetzen (bspw. jeweils zwei Kampfpunkte für „Mechabwurf“ oder „Geheimwaffe“ um die Fähigkeit mehrmals pro Runde einzusetzen)

3. Darf man bei der „strategischen Bomberbewegung“ feindliches Gebiet überfliegen?

4. Uns ist bei der Ermittlung der See- bzw. Landhoheit etwas unklar: Wird hier nun die Anzahl der besetzten Felder ermittelt oder die gesamte Anzahl der auf den Feld stehenden Einheiten? Zählen, falls der zweite Fall zutrifft, Flieger zu den Landeinheiten dazu oder nicht?

5. Wie häufig dürfen die Spezialangriffe pro Runde eingesetzt werden? Solange wie die Kampfpunkte ausreichen oder nur einmal pro Einheit?
Benutzeravatar
WarFred
Erzmagier
Beiträge: 3514
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 12:37
Wohnort: Krefeld Uerdingen

Re: einige Regelfragen

Beitrag von WarFred »

Zunächst erstmal herzlich willkommen im Forum!

Dann möchte ich dich mal erleuchten:

1. Das Betreten eines leeren Feldes ist NUR in der Bewegungsphase möglich! Bedeutet: wenn z.B. nach einem Angriff zwischen einem anderen feindlichen Feld und deinem noch ein leeres Feld ist, ist das Pech für dich und du musst bis zur nächsten Runde warten.
Regelbuch, S. 14 - Bewegungsphase hat geschrieben:Während der Bewegungsphase darf der Spieler seine Einheiten durch unbesetzte und eigene Gebiete bewegen.
Regelbuch, S. 16 - Kampfphase hat geschrieben:Um einen Angriff durchzuführen bestimmt der Spieler eine beliebige Anzahl von Einheiten in einem eigenen Gebiet (dem Aufmarschgebiet) als angreifende Einheiten. Dann bestimmt er ein angrenzendes gegnerisches Gebiet als Zielgebiet für seinen Angriff.
Ist m.E. absolut ausreichend in den Regeln geklärt.

2. Und wieder ganz klar geregelt (lesen hilft manchmal ;) ): grds. 1 Mal pro Spielrunde. Es gibt Ausnahmen, aber da steht es dann ja auch explizit dabei!
Zusatzblatt 'Spezialfähigkeiten' hat geschrieben:Jede Karte gewährt dem Spieler Zugriff auf eine Spezialfähigkeit, die einmal pro Spielrunde und Spieler eingesetzt werden kann.
Ich fürchte, der Zusatz "einmal pro Spielrunde und Spieler..." ist leider eine Verschlimmbesserung meiner Übersetzung und steht so nicht in den englischen Regeln.

3. Auch wieder völlig klar (sorry, ich muss das hier leider so in aller Deutlichkeit sagen - denn die Übersetzung ist in manchen Sachen tatsächlich nicht soooo genau, aber in diesen Fragen schon): in den Regeln zur Strategischen Bomberbewegung steht ausdrücklich drin
Regelbuch, S. 16 - Strategische Bomberbewegung hat geschrieben:Die Bomber müssen nicht auf ihren Bewegungspfad achten. Sie bewegen sich direkt vom Start- zum Zielgebiet.
und somit ist klar, dass nur das Start- und das Zielgebiet bei der Bewegung berücksichtigt werden. Alles dazwischenliegende ist völlig egal!

4. Bei den Hoheiten zählt nur die Anzahl der Gebiete (der Hinweis auf die "Figuren" bezieht sich auf die Produktionshoheit), und ist hier eindeutig geklärt:
Regelbuch, S. 18 - Hoheiten hat geschrieben:Für die See- und Landhoheiten werden dementsprechend alle See- und Landgebiete gezählt.
5. Solange die Kampfpunkte reichen!
Shadows of Brimstone (all in ;) und mehr ), Zombicide: Black Plague (all in), 1969, Seasons, Orleans, M.U.L.E. , DUST, Machina Arcana, Zombie 15", BSG (+ Pegasus, Exodus), LNoE, AToE...
Antworten

Zurück zu „Dust“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast