Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Alle eure Beiträge rund um das Brettspiel Doom in alter und neuer Auflage. Regelfragen stellt ihr bitte in unserem Regelfragen-Forum.

Moderator: WarFred

Antworten
pEnCiLmAnIaC
Magier
Beiträge: 66
Registriert: Di 25. Nov 2008, 07:58

Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von pEnCiLmAnIaC » Fr 28. Nov 2008, 18:14

bevor ich mir doom besorgt hab, hab ich mich erstmal umfangreich darüber informiert. worauf man dabei dann natürlich auch (und fasst ausschließlich xD) stößt, ist der doch recht happige schwierigkeitsgrad und die damit verbundenen hohen anforderungen der marines. man findet interessanterweise höchst unterschiedliche aussagen. diese reichen von 'unmöglich zu schaffen (für die marines)' über 'ausgeglichen' bis hin zu 'zu schwer für den invader'.

meine persönliche erfahrung nach insgesamt fünf doom partien (drei davon mit erweiterung) ist folgende:
die marines haben mich als invader kein einziges mal geschlagen. wir haben fünfmal das erste szenario gespielt (weil ne kampagne nunmal bei 1 anfängt :D) --> keine chance. das höchste der gefühle war das erreichen des letzten gebiets mit der roten sicherheitstür. dafür hatten sie aber den schlüssel noch nicht, sprich, das gebiet hätte auch noch gesäubert werden müssen.
das 1. und 2. spiel war direkt hintereinander, also mit den gleichen marine-spielern. gleiches gilt für das 3. und 4. spiel, da aber mit insgsamt anderen. beim 5. warns wieder andere^^ im regelfall waren die marines zu dritt.

bei den letzten beiden spielen habe ich als invader folgende veränderungen zu gunsten der marines hinzugefügt:
1. schwierigkeitsgrad 'hey, nicht so grob'
2. für die drei marines 9 marines-karten aufdecken, von denen sich jeder zwei aussuchen konnte. natürlich mit absprache untereinander.

trotzdem waren die marines chancenlos. den ersten kill hatte ich schon, als sie das erste gebiet nördlich vom startraum geöffnet haben (der weg nach westen wurde ausgelassen). die standardmäßig in dem gebiet vorhandenen monster in verbindung mit einem im rücken der marines spawnenden cacodemon (die marines standen beim angriff alle zusammen), haben den ersten marine sofort auf die bretter geschickt.



mir geht es gar nicht darum, mich den vielen weinend-kritischen stimmen bezüglich des schwierigkeitsgrad anzuschließen, im gegenteil, ich empfinde den hohen anspruch als sehr gut, da er das szenario sehr gut widerspiegelt. mein erstes spiel dieser art war das dungeons & dragons brettspiel und wer es kennt wird mir sicherlich zustimmen, dass die helden zumindest bis mission 5 spielen müssen, damit die monster sie auch mal ansatzweise etwas bedrängen können.


was mich jetzt interessiert ist, wie ihr den schwierigkeitsgrad anpasst oder verändert (in beide richtungen?) und welche erfahrungen ihr damit gemacht habt.
darüberhinaus würde mich interessieren wie lange ihr für ein szenario braucht. denn bei uns war bisher eigentlich jede partie bei gut 4 stunden einzuordnen.

Benutzeravatar
Stefan
Erzmagier
Beiträge: 606
Registriert: So 4. Nov 2007, 00:45
Wohnort: Fellbach bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von Stefan » Fr 28. Nov 2008, 18:29

Also, ich finde die MArines sind, besonders bei der Kampagne, leicht im Vorteil. Ich habe über die fünf Level der Kampagne 23 Kills geschafft. Wenn die Marines wissen was sie tun, dann machen sie das recht locker. Das wichtigste für die Marines ist es, ständig in Bewegung zu bleiben. Sie dürfen nie, nie, nie einen längeren Kampf in einem Raum machen, in den der Invader Verstärkung spawnen kann.
Spiele: AGOT (ACOK, ASOS), Android, AH (DH, CP), BSG (PG), Britannia, Condottiere, Descent (WOD, AOD, RTL, TOI), Doom (Exp), Dust, GT, MH, MM, SA, SCTBG (BW), ToI (DF), Tribun, TI3 (SE), WCTBG (Exp), WK, WOW (SW). Still counting.

pEnCiLmAnIaC
Magier
Beiträge: 66
Registriert: Di 25. Nov 2008, 07:58

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von pEnCiLmAnIaC » Fr 28. Nov 2008, 21:25

das haben meine marines zum teil auch probiert. nach dem ersten fehlschlag war die taktik fürs zweite spiel: in jedem zug vier felder gehen und i-was machen (sprich immer vorrücken oder alarmbereitschaft) und evtl auch mal monster zurücklassen. trotzdem eine niederlage auf voller linie^^
zu beginn lassen sich die räume ja auch noch gut sichern, aber sobald man ein, zwei gebiete weitergeht, kann der invader ja einfach in den leer zurückgelassenen räumen monster spawnen lassen
Stefan hat geschrieben:Also, ich finde die MArines sind, besonders bei der Kampagne, leicht im Vorteil.
wieso sind sie denn gerade bei der kampagne im vorteil? bis auf die killpunkte die eingetauscht werden können gibts doch eigentlich keine weiteren positiven veränderungen. im gegenteil: waffen können dann nämlich auch kaputt gehen. und das schaffen meine leute ständig :D :D
hauptkritikpunkt bei denen ist auch die menge der monster die spawnen und dass sich die marines eigentlich gegen angriffe so gut wie gar nicht verteidigen können. bei 3 angriffen auf einen marine (was ja durchaus normal ist) verliert der betreffende marine immer 2-3 verletzungen. aber eigentlich spielen meine marines gar nicht schlecht würd ich sagen^^

Bentley
Späher
Beiträge: 17
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 18:54
Wohnort: 72622 Nürtingen

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von Bentley » Sa 29. Nov 2008, 15:58

Hm, soviele Monster spannen doch garnicht. Pro Runde max. eine Karte und so extrem viele Karten mit Monstern gibts ja garnicht. Ich hab zumindest öfters mal die Situation über 2-3 Runden keine Monster Spawnen zu können. Zudem sind die meisten Monster die über die Karten kommen doch eher billig und schnell wieder ausgelöscht.

Den Schwierigkeitsgrad wählen bei mir die Marienes vor dem Spiel immer selbst.
Mein Blog | PnP RPG Forum | MTM Steampunk Con 16.-19.06.2016
Star Wars: Imperial Assault, Iron Kingdoms: Die Unterstadt

pEnCiLmAnIaC
Magier
Beiträge: 66
Registriert: Di 25. Nov 2008, 07:58

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von pEnCiLmAnIaC » Sa 29. Nov 2008, 16:56

Bentley hat geschrieben:Hm, soviele Monster spannen doch garnicht. Pro Runde max. eine Karte und so extrem viele Karten mit Monstern gibts ja garnicht. Ich hab zumindest öfters mal die Situation über 2-3 Runden keine Monster Spawnen zu können.
das ist ja eigentlich richtig. monsterkarten sind ja nur ca. 1/3 aller karten des invaders. interessanterweise ist die situation wo mal kein monster kam extrem selten aufgetreten. es ist sogar so, dass sich meine marines (insgesamt schon 8 unterschiedliche spieler) sehr gefreut haben und unglaublich erstaunt waren, wenn ich mal nichts spawnen lassen konnte.

und ja, in vielen fällen reicht ein angriff der marines um ein monster zu töten, trotzdem hat jedes spawnende monster vorher die möglichkeit schaden zu machen, den die marines eigentlich kaum kompensieren können. wobei ein schlüsselpunkt vllt ein korrekt angewandter 'absichern'-befehl ist, um so den monster-angriff unterbinden zu können, indem man es gleich tötet. naja back2topic^^

Bentley
Späher
Beiträge: 17
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 18:54
Wohnort: 72622 Nürtingen

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von Bentley » Sa 29. Nov 2008, 19:39

Wie wir den Schwierigkeitsgrad bestimmen hab ich ja oben schon geschrieben. Eine Runde dauert dann auch bei uns recht lange, so 3-4 Stunden.
Mein Blog | PnP RPG Forum | MTM Steampunk Con 16.-19.06.2016
Star Wars: Imperial Assault, Iron Kingdoms: Die Unterstadt

Amorgeddon
Krieger
Beiträge: 25
Registriert: Di 22. Feb 2011, 10:06

Re: Spieldauer + Schwierigkeitsgrad

Beitrag von Amorgeddon » Do 24. Feb 2011, 14:40

Ja, Ja es ist wirklich ein geiles Spiel aber so verdammt hart. Wir haben haben auch 3 mal gegen Invader gespielt und nicht einmal gewonnen. Die 3. Mission WTF? In 7 Runden den ersten Raum schaffen und dann noch durch einen Lang gang voller Monster- meiner Meinung nur mit Granaten oder einem der durchrusht falls kein fetter ihm den Weg versperrt zu schaffen.

Die Kampagnenregeln sollte man aufjedenfall so anpassen das die Marines nicht die ganze Kampage verloren haben wenn sie ein Spiel verlieren- so machen wir das sonst ist es meiner Meinung nach echt viel zu hart.

Antworten

Zurück zu „Doom - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast