Sword & Sorcery

Moderator: WarFred

Benutzeravatar
openMfly
Erzmagier
Beiträge: 862
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 09:04

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von openMfly » Di 4. Jul 2017, 22:50

Akt 1 habe ich seit gestern durch.
Nachdem ich für Mission 5 ganze 5 Anläufe gebraucht habe, war Mission 6 in einem Rutsch abgeschlossen.
Hat Spaß gemacht und der Reiz nochmal zu starten ist da. Durch die ganzen Charaktere und die fehlende Mission.

Aber erst einmal kommt Aventuria auf den Tisch.

Chrisbock
Erzmagier
Beiträge: 936
Registriert: Di 9. Okt 2012, 20:35
Wohnort: Köln

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Chrisbock » Mi 5. Jul 2017, 13:16

Boah ey, Leute, guckt euch das mal an! Wenn das nicht mal ultrageil ist:

https://boardgamegeek.com/article/26293706#26293706

Jetzt brauche ich nur noch einen 3D-Drucker!

Benutzeravatar
Jamast
Erzmagier
Beiträge: 170
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:00

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Jamast » Mi 5. Jul 2017, 20:05

N'abend.
Kurze Frage in die Runde. Stimmt es, dass der "Spear" eigentlich 60 kostet und gar nicht zum Startdeck gehört? Weiss da jemand was genaues?
Zur Zeit auf'm Tisch: Winter der Toten

Benutzeravatar
openMfly
Erzmagier
Beiträge: 862
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 09:04

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von openMfly » Mi 5. Jul 2017, 22:39

Jamast hat geschrieben:
Mi 5. Jul 2017, 20:05
N'abend.
Kurze Frage in die Runde. Stimmt es, dass der "Spear" eigentlich 60 kostet und gar nicht zum Startdeck gehört? Weiss da jemand was genaues?
Das Stimmt. Der gehört ins Emporium, nicht in den Stash. Ist ein Fehler.
Auf BGG findest du einiges dazu in den Foren.

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 2614
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Beckikaze » Mo 10. Jul 2017, 13:22

Jetzt kam ich gestern also auch dazu, zu dritt das Spiel zu testen - den Prolog und Mission 1. Als langjähriger Fan von Galaxy Defenders samt seinen Erweiterungen war ich gespannt, ob Sword & Sorcery ein Abklatsch ist oder ein verbessertes GD im Fantasygewand. Da es aber erst die beiden Missionen sind, ist das alles mit Vorsicht zu genießen.

Fange ich mal so an: Das Spiel ist gut.
Es ist auch in gewissem Maße (was vorher klar war) anders als GD, was sicherlich sinnvoll aus Designsicht ist.

Die Helden sind toll, das Leveling ist verbessert, Looting macht Spaß und das Book auf Secrets veredelt den ohnehin tollen Missionsaufbau von GD. Das KI-System ist immer noch das beste des Genres und das Kampfsystem gefällt mir nach wie vor.

Und dennoch ist es nach den ersten beiden Missionen schlechter als GD. Das Hauptproblem ist die Aufgabe der Hexfelder, was ich befürchtet hatte.
Durch die schlauchigen Levels ist Positionsspiel wesentlich unwichtiger. Es gilt eher - Augen zu und durch. Dadurch wirken auch die Gremlins und die Raider nicht so verschieden, weil sie zusätzlich in den ersten beiden Missionen immer von vorne kommen. Taktisches Rangieren gibt es kaum. Während schon die erste Mission von GD durch die Spine Critter, die Xeno-Beta und den Xeno-Alpha das Ausmanövrieren der KI-Skripte notwendig machte und schon ab Sekunde 1 taktische Absprachen nötig machte, ist man bei Sword & Sorcery wesentlich unvorsichtiger.
Wenngleich ich die Kombinationen der Monsterkarten, der Monsterpower und der Scroll gut finde, ist auch die Ökonomie des KI-Systems in Sword & Sorcery meiner Ansicht nach verschlechtert worden. Vorher bekam man einfach die KI-Karte und hatte alle Infos, die man brauchte, auf einen Blick. Jetzt muss die Gruppe 3 Karten ggfs. überblicken. Höhere Varianz auf Kosten der Ökonomie.

Die Encounterkarten sind nun auch nicht mehr vorsortiert. Durch den Spielplan bedingt die richtige Designentscheidung. Allerdings folgt daraus, dass die Planbarkeit des Spiels - also wieder der taktische Anspruch - reduziert wird.

Jetzt bewegt sich nämlich immer irgendwer, während bei GD die Karten noch auf gezielte Gruppen ausgelegt waren - wenn man also wusste, dass die Xeno-Beast-Karten gezogen waren, wusste man, dass man erstmal andere Gegner aufs Korn nehmen konnte.

Ich bin zwar froh, dass ich die Encounterkarten nicht mehr vorsortieren muss, aber die Komponenten
- Aufgabe der Hexfelder
- Unsortierte Encounterkarten
- feste Spawns

sorgen dafür, dass die individuelle Gefahr der Monster, die Bedeutsamkeit der Bewegung und damit die taktische Dichte reduziert wird.

Ich habe natürlich von Sword & Sorcery eine Menge - und womöglich auch zu viel - erwartet. Das Spiel ist auch immer noch toll, aber ich fürchte, dass auch in den nächsten Missionen der taktische Anspruch an ein GD nicht heranreichen wird. Das ist jetzt nach den ersten beiden Missionen meckern auf hohem Niveau - aber ein bisschen enttäuscht bin ich trotzdem. Wenn auch nicht viel...

So Chris, übernehmen Sie. :)
KS: Defense grid, Metal Dawn, Sine Tempore, Defense of the citadel, Secrets of the lost station, Gloom of Kilforth, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Dungeon Degenerates, Z War One, Secret Unknown Stuff. S&S Ancient Chronicles

Chrisbock
Erzmagier
Beiträge: 936
Registriert: Di 9. Okt 2012, 20:35
Wohnort: Köln

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Chrisbock » Mo 10. Jul 2017, 13:54

Oh, ich bin bei deiner Beschreibung ganz bei dir. Allerdings ziehe ich andere Schlüsse! ;)

Gehen wir doch mal auf die Punkte ein, die dir weniger gefallen:

1. Keine Hexfeldermehr, Verlust von taktischer Tiefe
Da hast du zwar Recht, der Verlust der taktischen Tiefe ist durch das Wegfallen der Hexfelder bedingt. Das sehe ich aber nicht als Schwachpunkt an, sondern nur als anderen Ansatz: Während GD stark militärisch daher kommt und man quasi einen Krieg gegen die Aliens ausficht, macht der taktische Schwerpunkt mit Wargameanleihen (Facing, Friendly Fire etc.) hier durchaus Sinn. Des Weiteren hast du hier auch eine Art Häuserkampf, Waffen auf technisch neuestem Stand und dergleichen. Passt thematisch 100% zueinander.

Und jetzt haben wir hier S&S, das als klassicher Dungeon Crawler daher kommen möchte. S&S verfolgt innerhalb des Genres eher den "Roomclearing"-Ansatz mit jeder Menge Monster abmurksen usw. (was bei GD ja extrem schwierig ist). Das Spiel hat also von der Konzeption her ein ganz anderes Ziel, welches mit der Umstellung auf Areas aus meiner Sicht hervorragend geklappt hat.

Das schöne ist ja nämlich, dass man hier wirklich ein auf den ersten Blick zwar sehr ähnliches, und doch ganz anderes Spiel bekommt, welches GD ist. Vergleichen wir das ganze doch mal mit einer ähnlichen Konstellation bei einem der Big Player in der Branche: Du hast bis auf marginale Unterschiede in der Spielerreihenfolge zweimal das gleiche Spiel in der Hand; auf der einen Box steht Descent 2ed, auf der anderen Imperial Assault.

2. Encounterkarten
Das passt für mich zu meinen vorherigen Ausführungen. S&S ist hier chaotischer, weniger berechenbar als GD, wo sich - in gewissem Maße - die KI ganz gut steuern lässt. Passt sowohl beides in die Spielkonzeption als auch die thematische Einbettung.

3. Feste Spawns
Ich habe GD länger nicht gespielt, aber da gab es doch auch feste Spawnpunkte? Mein gegenwärtiges Empfinden ist sogar, dass S&S hier soagr mehr Abwechslung bietet: SIch öffnende und schließende Spawnpunkte, Shadow Tokens, Story Encounter durch die Monster ins Spiel kommen, mit denen man gar nicht gerechnet hat. Aber vielleicht habe ich deine Aussage auch missverstanden und es ist genau die Beliebigkeit ("Chaos"), die dir eher missfällt und wodurch natürlich auch wieder ein bisschen mehr taktische Tiefe flöten geht. Für mich passt es aber auch hier perfekt.

Beide sind hervorragend, beide haben einen sicheren Platz in meiner Sammlung. Wenn ich Lust auf ein taktisches Spiel habe, kommt GD auf den Tisch und befriedigt dieses Bedürfnis mit Bravour; ist mir mehr nach Monster abmurksen landet S&S auf dem Tisch.

Magelan
Magier
Beiträge: 54
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 06:30

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Magelan » Mo 10. Jul 2017, 13:56

Hey,

weiß jemand, wann das Spiel auf deutsch erscheint?

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 2614
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Beckikaze » Mo 10. Jul 2017, 14:30

Mit den festen Spawns meine ich, dass man bei GD immer auswürfelt und bei Sword & Sorcery war immer nur ein Spawnpunkt aktiv.

Aber ich gebe dir völlig recht - es ist gut, dass die Gremlins zwei verschiedene Spiele kreiert haben.

Und ich teile auch deine Einschätzung, dass alle Designideen sinnvoll und passend sind.

Es kommt wirklich darauf an, was man sucht.
KS: Defense grid, Metal Dawn, Sine Tempore, Defense of the citadel, Secrets of the lost station, Gloom of Kilforth, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Dungeon Degenerates, Z War One, Secret Unknown Stuff. S&S Ancient Chronicles

Benutzeravatar
openMfly
Erzmagier
Beiträge: 862
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 09:04

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von openMfly » Mo 10. Jul 2017, 15:31

In späteren Missionen werden auch Würfel geworfen für mehrere gleichzeitig aktive Spawn Punkte.

Und Strategie bgraucht es zumindest in 3 der 6 Missionen. Wobei nur 2 wirklich kniffliger waren.

S&W kam mir bisher deutlich einfacher, aber auch motivierender vor.

Benutzeravatar
Jamast
Erzmagier
Beiträge: 170
Registriert: So 21. Apr 2013, 19:00

Re: Sword & Sorcery

Beitrag von Jamast » Fr 14. Jul 2017, 10:52

Weiss jemand von euch zufällig, wann denn ca. die 2. Wave kommen soll? Da ich das Spiel anderweitig bekommen habe, bekomme ich keine Infos dazu.
Zur Zeit auf'm Tisch: Winter der Toten

Antworten

Zurück zu „Sword & Sorcery - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast