Schwächen - Fragen

Hier können Fragen zu Regeln und Karten und deren Auslegungen gestellt und besprochen werden.
Antworten
Mexx
Bürger
Beiträge: 2
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 22:27

Schwächen - Fragen

Beitrag von Mexx »

Hallo,
Ich bin neu in Arkham Horror und dementsprechend stellt sich die eine oder andere Frage - vieles konnte ich mir schon durch die Hilfe dieses Forums selbst beantworten. Eine Sache jedoch nicht :

Es geht um das weitere Verfahren von Schwächekarten, NACHDEM sie abgehandelt worden sind.
Als Beispiel Paranoia : Nachdem ich die Karte ziehe muss ich alle meine Ressourcen ablegen. Aber was genau geschieht danach mit der Karte ? Kommt sie auf den Begegnungs-Ablagestapel, auf den Spieler Ablagestapel, kommt sie einfach in die Bedrohungszone und bleibt da bis zum Ende des Szenarios liegen, oder muss ich sie auf die Hand geben ?
Anderes Beispiel mit was ist mit Sturer Detective ? Nachdem ich ihn besiegt habe; wohin mit der Karte ?

Danke schonmal für eure Hilfe :)
Benutzeravatar
TEW
Erzmagier
Beiträge: 4243
Registriert: So 14. Jul 2013, 22:52

Re: Schwächen - Fragen

Beitrag von TEW »

Das ist je nach Art der Schwächekarten ein wenig unterschiedlich.

In aller Regel kommen die Schwächen, die aus Deinem Deck gekommen sind, auch in Deinen eigenen Ablagestapel, nachdem sie abgehandelt sind (eine Verratskarte, wie die Paranoia, kommt sofort da rein, nachdem sie ihren Effekt hatte, im Prinzip wie ein Ereignis, nur eben negativ; ein Gegner wie der Sture Detektiv kommt erst dahin, wenn er das Spiel verlässt, i.d.R. wenn er im Kampf besiegt wurde; ähnlich verhält es sich auch mit anderen Schwächen, die in Deine Bedrohungszone kommen und wo Du erstmal tätig werden musst, um sie wieder loszuwerden).
Mexx
Bürger
Beiträge: 2
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 22:27

Re: Schwächen - Fragen

Beitrag von Mexx »

Vielen herzlichen Dank :)
Ich habe das bisher auch so gehandhabt. Jedoch bin ich heute im Referenzhandbuch unter SCHWÄCHE auf folgende Anweisung gestoßen, die mich verunsichert hat :
"Sobald ein Ermittler eine Schwäche zieht, die eine Begegnungskarte ist, handelt er diese Karte ab, als ob sie gerade vom Begegnungsdeck gezogen worden wäre".

Demnach dachte ich mir : "Abhandeln als ob sie aus dem Begegnungsdeck gezogen worden wäre", würde ja auch bedeuten, nach dem Abhandeln auf den Begegnungs-Ablagestapel legen.
Benutzeravatar
TEW
Erzmagier
Beiträge: 4243
Registriert: So 14. Jul 2013, 22:52

Re: Schwächen - Fragen

Beitrag von TEW »

Ja, das könnte man sicherlich denken. :)

Das bedeutet wohl nur, dass es vom Prinzip her genauso funktioniert, wenn man einen Gegner oder eine Verratskarte zieht, eben dass man den Gegner dann ins Spiel bringt mit sich selbst in einen Kampf verwickelt (außer die Karte sagt etwas anderes, manche Gegner kommen auch woanders ins Spiel), oder die Verratskarte abhandelt, wie eine Verratskarte eben abgehandelt wird.

Beim "Ablagestapel" ist erwähnt, dass Karten immer in den Ablagestapel des Besitzers kommen (was effektiv der zu dem Deck gehörige Ablagestapel ist, wo die Karte herkommt).


Das ist aber auch aus ein paar Gründen logisch und sinnvoll. z.B. wegen dem Kartenrücken. Der würde ja im Begegnungsdeck nicht zu den anderen Karten passen. Und dann bedeutet eine Schwäche ja, dass derjenige Ermittler darunter leidet. z.B. ist Dein Ermittler eben paranoid, darum ist diese Schwäche in Deinem Deck. Wenn die Karte jetzt im Begegnungsdeck landen würde, könnte im Mehrspielerspiel ja ein anderer Ermittler diese später ziehen, was wenig Sinn ergibt, insbesondere bei den persönlichen Schwächen, die zum Ermittler direkt dazugehören.
Antworten

Zurück zu „Arkham Horror LCG Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast