Generelles Problem?

Hier kann über das neue Arkham Horror-LCG philosophiert werden.
Regelfragen bitte im entsprechenden Forum stellen.
SPOILER bitte im entsprechenden Bereich weiter unten diskutieren.
Antworten
Seontrubh
Bürger
Beiträge: 1
Registriert: Di 9. Okt 2018, 13:16

Generelles Problem?

Beitrag von Seontrubh » Sa 17. Nov 2018, 22:22

Danke für die Aufnahme.
Ich habe jetzt mit meiner Partnerin alle Editionen bis Dunwich 5 gespielt, mehrmals.
Dennoch sind wir trotz Erfahrungssammeln, Regelwerk studieren und Internetrecherche immer noch ratlos.
Es ist mir nicht klar, welche Karten im Deck am Besten mit welchen anderen und welchem Charakter kombiniert werden, und vor allem welche Karten in welchen Situationen, sprich den jeweils anderen Mechanismen/Anforderungen der Szenarien Sinn ergeben.
Oft ist auch das beste Vorgehen in einem Szenario nicht ersichtlich, auch nach mehrmaligem Spielen.
Auch ist mir das irgendwie nicht einsichtig langwierig ein Deck zusammenzustellen zu Beginn, von dem dann bedingt durch den Ablauf der Spielrunde nur einige wenige überhaupt ins Spiel kommen, ich habe ja keine 30 Runden pro Szenario Zeit. Da es aber nicht alle Karten mehrmals gibt, kann ich die Wahrscheinlichkeit für deren Einsatz nicht wirklich beeinflussen.
Es ist auch sehr schwierig alle korrekten Reihenfolgen von Effekten und deren Hierarchien nebst Sonderegeln pro Szenario und dann nochmal pro Ortskarte/Gegnerkarte im Blick zu behalten. Hierfür bräuchten wir wohl einen Dritten der passiv das Spiel überwacht.
Dieser Wust verhindert die Kontrolle über das Spiel und sorgt für großen Frust. Ich kann schon verlieren und weiss ja dass das Spiel extra schwer gemacht ist. Nur hätte ich dann auch gern verstanden warum ich verloren habe und was ich lernen kann. Das geht bei diesem Spiel sehr sehr schlecht.
Neben dem Regelwerk fehlt mir quasi ein umfangreicheres Werk das jeden Karteneffekt beschreibt und deren günstiges/ungünstiges Zusammenspiel, welche Strategie man wann fahren sollte und wie sich Entscheidungen auswirken.
Das Spiel spielt sich für mich eher wie in spontanes ungeplantes Reagieren anstatt ein aktives Agieren und Analysieren.
Wenn mir da jemand Klarheit verschaffen könnte, wär ich sehr dankbar, denn das Thema und die Idee des Spiels an sich sind sehr reizvoll.

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 847
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Generelles Problem?

Beitrag von Scimi » So 18. Nov 2018, 01:35

Willkommen beim Arkham Horror-Kartenspiel! ;)

Die schlechten Nachrichten:

1) Das Grundkonzept des Spiel ist Krisenmanagement. Wie viele kooperative Brettspiele ist der Sinn des Ganzen, dass dir die ganze Zeit zufällig und unfair Probleme an den Kopf geworfen werden und du mit deinen beschränkten Ressourcen versuchen musst, mit allem klarzukommen und das Spiel zu beenden, bevor du überrollt wirst.

2) Das Spiel ist komplex. Um flüssig spielen zu können, musst du einen Weg finden, alle Regeln, Effekte und Zusammenhänge parat zu haben. Du wünschst dir einen "Dritten", der alle Regeln, ausliegenden Karten, Ressourcen und Effekte im Blick hat. Aber das Spiel geht davon aus, dass du diese Person bist.

3) Das Spiel ist komplex. Es ist nicht dazu gedacht, "gelöst" zu werden. Es gibt keine Ideallinie, die man trainieren könnte, keine Komplettlösung, in der man nachschlagen könnte. Kein Deck, keine Strategie wird mit allen Situationen gleich gut fertigwerden und auch der beste Spieler wird es immer mal wieder Spiele erleben, in denen er einfach keine Chance hat.

4) Die Arkham Horror-Spiele sind nicht "fair" — sie versuchen, das Flair von Horrorfilmen nachzustellen, bei denen einige, vielleicht alle Hauptcharaktere am Ende draufgehen. Wenn du den Anspruch hast, gewinnen zu müssen, wenn du gar keinen Spaß an einem Spiel hast, wo du gut gespielt und alles gegeben hast und am Ende trotzdem gefressen wurdest, dann stell dich auf Frust ein.

Diese Elemente sind für viele der Reiz an dem Spiel. Aber es macht halt nicht jedem Spaß. Wenn du jetzt vielleicht denkst, dass das alles eher abtörnend klingt, dann mach dir klar, dass das Spiel ist, was es ist und nicht mehr anders wird. ;)


Die gute Nachricht:

Das AH-Kartenspiel lässt sich lernen und man kann definitiv besser werden und konsistenter und planvoller spielen.

Dazu muss man nicht unbedingt jede Karte kennen, aber vielleicht ein paar Grundlagen verstehen. Das würde dann allerdings ein etwas längerer Artikel — dafür ist es mir gerade etwas zu spät und das Tippen auf dem Mobilgerät zu mühsam. Aber wenn ich dich bis jetzt noch nicht entmutigt habe, schreibe ich ein anderes Mal gern noch was dazu. ;)

whynotwi
Krieger
Beiträge: 25
Registriert: Di 23. Jul 2013, 17:22
Wohnort: wiesbaden

Re: Generelles Problem?

Beitrag von whynotwi » Do 8. Aug 2019, 14:19

Ich kenne Dein Dilemma. Eine zeitlang haben wir Eldrich Horror gespielt, und oft war das Ziel nur, soweit wie möglich zu kommen. Von "gewinnen" war da nie die Rede. Es hat einfach Spaß gemacht, im aktuellen Spiel weiter zu kommen als beim letzten mal... :D

Als Schachspieler weiß ich, dass es keine "beste Lösung" gibt. Man versucht einfach immer sein Bestes zu geben. Und wenn es reicht, um eine Szenario zu gewinnen, dann ist das umso schöner. Ich denke, die ganzen Spiele im Lovecraft-Universum sollen einfach nur die Horror-Atmosphäre einfangen, dich in eine fremde, unnatürliche, widersprüchliche und geheimnisvolle Welt zu entführen. Dass man hier auch noch "gewinnen" kann, ist für mich eher ein netter Nebeneffekt.

Alle Kartenspiele sind eben irgendwo Glücksspiele. Und wenn Du im falschen Moment die falsche Karte auf die Hand bekommst, dann ist das eben so. Man kann ja nichts dagegen tun. Man kann es eben nur noch einmal versuchen.

Als wir gestern zum ersten mal das Grundspiel gespielt haben, gabs auf das Arbeitszimmer ein Malus von -2, so dass die Ermittlungen dort sehr schwer wurde. Ich hatte den Malus mit R. Banks versucht zu entfernen, hatte mit der ersten Aktion durch etliche Verstärkerkarten einen Intellektwert von 7 erreicht und dachte, dass ich dadurch den Malus auf jeden Fall wegbekomme. Ich habe dann den Marker "Probe gescheitert" aus dem Beutel gezogen. Ein zweiter Versuch brachte mich mit Verstärkerwerten auf einen Intellekt von 5. Gezogen habe ich ein -2 Plättchen. Und beim dritten Versuch gabs ein -4 Plättchen. Bin also dreimal krachend gescheitert. So what ? Das ist eben Glück oder Pech. Da kann ich noch so gute Karten haben, eine noch so ausgeklügelte Taktik ausgedacht haben, noch so viele Stoßgebete gen Himmel geschickt haben, wenn das Spiel nicht will, dann will es nicht. Das muss man einfach lächelnd wegstecken.

Übrigens hatte meine Freundin im anschließenden Zug mit der ersten Aktion den Malus beseitigt. Sie hatte sogar noch ein +1-Plättchen aus dem Beutel gefischt... :? :lol:

Hab einfach Spaß an der Komplexität des Spiels und der Atmosphäre, die es erzeugt. DAS ist für mich der echte Gewinn des Spiels... ;)

Antworten

Zurück zu „Arkham Horror LCG Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste