Arkham Horror LCG?

Hier kann über das neue Arkham Horror-LCG philosophiert werden.
Regelfragen bitte im entsprechenden Forum stellen.
SPOILER bitte im entsprechenden Bereich weiter unten diskutieren.
Cold25
Erzmagier
Beiträge: 731
Registriert: Di 3. Okt 2017, 00:44

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Cold25 » Do 7. Dez 2017, 19:35

So Leute, ab Sonntag werde ich mir mal die Regelhefte zur Hand nehmen und anfangen, sie ganz genau zu studieren, bevor es dann in gut einer Woche endlich losgeht.
Ich hoffe das AH nicht ganz so zwiespältig wie das HdR LCG ist, was die Regeln anbelangt, sondern etwas besser strukturiert, so dass man sich nicht aller 2 Minuten fragt ob man das jetzt gerade richtig gespielt hat :)

Habt ihr noch ein paar Tipps für mich, egal welcher Art, in bezug auf die Vorbereitung für das erste Spiel, das Studieren der Regeln, dem Spielverständnis oder der Einstimmung auf den Arkham Horror Kosmos?

Ich platze fast vor Neugier und freu mich schon wie ein Schnitzel endlich die Karten auszupacken und das erste Szenario zu starten :D
Spielt gerade:
Herr der Ringe LCG: Ansturm auf Osgiliath
Arkham Horror LCG: Dunwich-Zyklus

Imperial Settlers - Barbaren

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 847
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Scimi » Do 7. Dez 2017, 21:26

Ich würde es machen wie es das Spiel vorschlägt: Erstmal nur das Regelheft lesen und dann die Kampagne der Grundbox mit Roland oder Roland und Wendy und den vorgeschlagenen Decks anspielen. Das Referenzhandbuch würde ich nicht anfassen, bevor ich ein paar Runden gespielt hätte, wenn man einmal ein bisschen Gefühl für das Spiel hat, liest sich das sehr viel besser.

Als ich mit dem Spiel angefangen habe, gab es nur das Grundspiel, darum habe ich das halt wieder, wieder und immer wieder durchgespielt, mit verschiedenen Ermittlern und Kombinationen von Ermittlern und verschiedenen Decks. Das hatte den Vorteil, dass ich mit etwas Erfahrung in die Dunwich-Kampagne gegangen bin und die darum ohne Einschränkung genießen konnte. Das würde ich definitiv wieder so machen: Das Grundspiel abnutzen, bis man alles draufhat und die "richtigen" Kampagnen aufheben, bis man "richtig" spielen kann.

Ich persönlich mag beim Spielen möglichst viel Platz für die Karten, gute Beleuchtung und eine "Chaostasse" anstelle des Chaosbeutels. Stimmungsvolle Musik und atmosphöärische Beleuchtung klingen immer gut, nerven mich aber in der Praxis beim Spielen.

Irgendein "Chaosdingsbums", mit dem man bequem zurechtkommt, irgendetwas, um die Verbindungen zwischen den Orten zu markieren (Malerkrepp, McDonald's Holzrührstäbchen, Folienstift auf Wachsdecke), ausreichend Kartenhüllen, eine sinnvolle Sortier-/Aufbewahrungsmöglichkeit für Marker, Karten und Hefte und ausgedruckte Kampagnenlogs oder zumindest Notizblock und Stift sind auf jeden Fall auch schon Sachen, die man vorbereiten kann.

Bisher konnten wir alle Fragen zum Spiel mithilfe der Regelhefte und dieses Forums klären, mach großzügig davon Gebrauch.

Die Geschichten von Lovecraft sind offensichtlich gelesen oder als Hörbuch gut zur Einstimmung. Ansonsten schau mal nach den folgenden Filmen für übernatürliche Ermittlungen, Kulte und Tentakelhorror:
- Der Nebel (der von 2007, nicht diese schreckliche Serie)
- Die Fürsten der Dunkelheit
- Die Mächte des Wahnsinns
- Das Ding aus einer anderen Welt
- The Cabin in the Woods
- Die Neun Pforten
- Angel Heart
Und für Pulp-Ermittlungen mit exzellenter 1920er-Ausstattung (aber ohne Übernatürliches)"Miss Fishers Mysteriöse Mordfälle"

Alle Filme mit direkten Lovecraft-Vorlagen konnten mich bisher entweder von der Idee oder vom Production Value (oder beidem) her nicht überzeugen. 😐

Cold25
Erzmagier
Beiträge: 731
Registriert: Di 3. Okt 2017, 00:44

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Cold25 » Do 7. Dez 2017, 21:41

Super! Danke für den ausführlichen Beitrag! Wer noch weitere Tipps hat immerzu!
Scimi hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 21:26
Das Referenzhandbuch würde ich nicht anfassen, bevor ich ein paar Runden gespielt hätte
Das war mir gar nicht bewusst. Ich werd mir zunächst eh erstmal das Regelhandbuch durchlesen.
Scimi hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 21:26
Das Grundspiel abnutzen, bis man alles draufhat und die "richtigen" Kampagnen aufheben, bis man "richtig" spielen kann.
Ich habe auch vor die Erst-Kampagne nicht nur einmal zu spielen, bin hier aber echt mal gespannt, wie hoch der Wiederspielwert ist, das polarisiert ja hier im Forum enorm. Beim HdR LCG ist der Wiederspielwert für mich extrem hoch, durch den unterschiedlichen Deckbau, dieser scheint ja bei Arkham Horror leider nicht ganz so krass auszufallen und da hier bei AH mehr Wert auf die Story gelegt wird, könnte ich mir vorstellen, dass es da auch gewisse Abstriche gibt, andererseits scheint es ja alternative Enden und Entwicklungen innerhalb eines Szenarios zu geben!?!
Scimi hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 21:26
Stimmungsvolle Musik und atmosphöärische Beleuchtung klingen immer gut, nerven mich aber in der Praxis beim Spielen.
:lol: da musste ich lachen. Ich denke mal fürs erste Spiel, werde ich das sicher auch ein klein wenig atmosphärisch gestalten und dann beim wiederholten spielen, wird man das dann automatisch weglassen, geht mir sicher genauso.
Scimi hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 21:26

McDonald's Holzrührstäbchen
Genau die liegen schon im Schrank. :D

Ich werd den Einstieg mit besagtem Gruselkabinett 100 Träume im Hexenhaus beginnen um mal ein Gefühl für Lovecraft zu bekommen.
Mit dem Cthulhu Universum bin ich bisher nur früher durch Hohlbeins Hexer Serie in Berührung gekommen. Zum damaligen Zeitpunkt fand ich die Gesichten sehr sehr atmosphärisch geschrieben, da war auch von großen Alten usw. die Rede. Inwieweit sie jedoch mit dem wahren Cthulhu Mythos im Einklang steht weiß ich gar nicht.
Spielt gerade:
Herr der Ringe LCG: Ansturm auf Osgiliath
Arkham Horror LCG: Dunwich-Zyklus

Imperial Settlers - Barbaren

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 847
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Scimi » Do 7. Dez 2017, 22:09

👍🏻

Hohlbein schreibt zwar eher Pulp und nimmt sich gewaltige Freiheiten mit Lovecrafts Vorlagen heraus, aber trifft den Arkham Horror-Ton eigentlch ganz gut. Der Stil gefällt mir als Brett- oder Kartenspiel aber besser als in Romanform. 😁

Und zum Wiederspielwert der Grundbox kann keiner eine Meinung haben, der nicht alle Szenarien mit allen Ermittlern und allen Enden auf mindestens zwei Schwierigkeitsstufen gesehen hat. ;) Und HdR hat AH einfach Jahre voraus, 2020 wird das mit dem Deckbau auch anders aussehen.

Ich finde es toll, wie du das alles so zelebrierst und vorbereitest, ich hoffe, das arme kleine Kartenspiel diese Erwartungen auch erfüllen kann. 😬

Cold25
Erzmagier
Beiträge: 731
Registriert: Di 3. Okt 2017, 00:44

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Cold25 » Do 7. Dez 2017, 22:30

Scimi hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 22:09
Ich finde es toll, wie du das alles so zelebrierst und vorbereitest, ich hoffe, das arme kleine Kartenspiel diese Erwartungen auch erfüllen kann. 😬
Ja an der (zu hohen?) Erwartungshaltung ist was dran :D
Das ist aber dem Herr der Ringe LCG geschuldet, dass ich wegen fehlender Storyelement eigentlich erst stornieren wollte (hatte zwischenzeitlich Andor als Ersatz bestellt, dass immer noch zugeschweißt im Schrank liegt), Storno ging nicht mehr, also wollte ich mir mal die tollen Karten von HdR wenigstens etwas ansehen und dann blies es mir fast den Kopf weg, so gut war es und so sehr faszinierte es mich von der ersten Sekunde an und diese fast schon Obsession hält bis heute an :)
Naja und dann habe ich eben noch Arkham entdeckt ;) ..
Ich werde auf jeden Fall mal eine ehrliche Meinung dazu abgeben, wenn ich etwas gespielt habe, auch wenn es an HdR nicht herankommen sollte.
Spielt gerade:
Herr der Ringe LCG: Ansturm auf Osgiliath
Arkham Horror LCG: Dunwich-Zyklus

Imperial Settlers - Barbaren

Benutzeravatar
Yola
Erzmagier
Beiträge: 197
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 23:50

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Yola » Fr 8. Dez 2017, 00:49

Vorallem als Tipp, nachdem du 1-2 mal die erste Kampagne (Grundspiel) gespielt hast, les dir noch einmal die Regeln durch. Oft macht man wärend des Spiels irgnedetwas falsch, was man für richtig hält und nachdem man sich dann nochmal die Regeln angeschaut hat, merkt man das man die ganze Zeit ja falsch gespielt hat.

Das Referenzbuch sollte man nur dann zu Rate ziehen, wenn man nicht weiter weiß. Dann auch ruhig direkt bei den ersten Spiel, wenn irgendwas kommt wo man nicht weiß was man damit anfangen soll. Da braucht man die Regeln dann auch nicht mehr. Das Referenzbuch hat einen Index mit Schlagwörtern hinten. Die sind das wichtigste was man neben den eigentlichen Spielmaterial braucht ;)

Cold25
Erzmagier
Beiträge: 731
Registriert: Di 3. Okt 2017, 00:44

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Cold25 » Fr 8. Dez 2017, 16:44

Yola hat geschrieben:
Fr 8. Dez 2017, 00:49
Vorallem als Tipp, nachdem du 1-2 mal die erste Kampagne (Grundspiel) gespielt hast, les dir noch einmal die Regeln durch. Oft macht man wärend des Spiels irgnedetwas falsch, was man für richtig hält und nachdem man sich dann nochmal die Regeln angeschaut hat, merkt man das man die ganze Zeit ja falsch gespielt hat.

Das Referenzbuch sollte man nur dann zu Rate ziehen, wenn man nicht weiter weiß. Dann auch ruhig direkt bei den ersten Spiel, wenn irgendwas kommt wo man nicht weiß was man damit anfangen soll. Da braucht man die Regeln dann auch nicht mehr. Das Referenzbuch hat einen Index mit Schlagwörtern hinten. Die sind das wichtigste was man neben den eigentlichen Spielmaterial braucht ;)
Das mit dem nochmaligen Durchlesen habe ich eh vor, dass ist mir bei HdR nach den ersten paar Spielen auch so gegangen.

Ich habe keine Vorstellung was in diesem Referenzbuch drin steht aber warum ist es ratsam es vorher eher nicht zu lesen?
Spielt gerade:
Herr der Ringe LCG: Ansturm auf Osgiliath
Arkham Horror LCG: Dunwich-Zyklus

Imperial Settlers - Barbaren

hatch
Erzmagier
Beiträge: 227
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von hatch » Fr 8. Dez 2017, 17:25

Du kannst in die beiden Regelbücher bei Heidelbär/Asmodee schon jetzt reinschauen, sind ja online.

Ich habe damals das Regelbuch als pdf gelesen, als das Spiel zu mir auf dem Weg war und auch einen Blick ins Referenzbuch geworfen, dieses hat mich jedoch erschlagen. Viele gute Erklärungen und Hinweise, aber in der Masse an Regelmechanismen, ohne dass Spiel gespielt zu haben und weder ein Gefühl für den Ablauf zu haben, noch die unterschiedlichen Karten(arten) in der Hand zu haben, sehr anstrengend. Gut, es war mein erstes und bisher einziges LCG.

Dann einfach das erste Szenario gespielt und bei Unklarheiten nochmals im Regelbuch und im Referenzbuch nachgelesen. Das Regelfrageforum ist auch eine große Hilfe gewesen, so dass die typischen Fragen schnell geklärt waren. So konnte ich auch Fehler in meinem Spiel ausmachen. Zudem gab es hier später auch die Übersetzung der typischen Regelfehler (ist netterweise von Mister Panic übersetzt worden) das war ebenfalls sehr hilfreich!
Nach dem ich das erste Szenario noch zweimal gespielt hatte, guckte ich mir auf YT eine 4er-Spielrunde an, um zu sehen, welche Möglichkeiten es mit mehr Spielern gibt. Anschließend die letzten zwei Szenarien gespielt und dann mit meiner besseren Hälfte zusammen ermittelt.

FFG hat auch noch ein Regel-Video veröffentlicht, dass zum reinschnuppern auch nicht schlecht ist.

Cold25
Erzmagier
Beiträge: 731
Registriert: Di 3. Okt 2017, 00:44

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von Cold25 » Fr 8. Dez 2017, 18:13

Ah verstehe. Kannst Du mir für beides Mal einen Link schicken?
Spielt gerade:
Herr der Ringe LCG: Ansturm auf Osgiliath
Arkham Horror LCG: Dunwich-Zyklus

Imperial Settlers - Barbaren

hatch
Erzmagier
Beiträge: 227
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Arkham Horror LCG?

Beitrag von hatch » Fr 8. Dez 2017, 18:33


Antworten

Zurück zu „Arkham Horror LCG Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast