Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Regelfragen zu dem Kartenspiel im Pathfinderunversum? Dann hierher damit!
Antworten
Suko4780
Magier
Beiträge: 55
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 08:36

Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Suko4780 » Mo 27. Okt 2014, 15:35

Hallo!

Ich versuche mich gerade in die Regeln des Pathfinder - Abenteuerkartenspiels einzulesen, da wir es am Freitag gerne spielen würden.
Nun stolper ich aber in der Beispielpartie auf Seite 20 der Regel über den Kampf von Ezren gegen das uralte Skelett. In dem Beispiel hat
Ezren für den Kampf 1W12+2. Aber warum?

Wenn ich mir die Charakterkarte anschaue, sehe ich bei Kampf nur 1W6. Warum darf Ezren den W12 benutzen?

Anscheinend habe ich da noch ein Grundproblem mit der Regel oder etwas übersehen?

Würde mich über Antworten freuen...

Grüße

Suko

Benutzeravatar
Hygrom
Erzmagier
Beiträge: 1177
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:52
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Hygrom » Di 28. Okt 2014, 08:51

Also zuerstmal steht bei mir im Regelheft nichts von einem Kampf gegen ein Uraltes Skelett auf Seite 20. Nur ein Kampf gegen einen Räuber.

Die Textstelle liest sich so:
Um den Banditen zu besiegen muss Ezren einen Kampfwurf gegen eine Schwierigkeit von 8
schaffen. Ezren spielt den gerade erlangten Säurepfeil aus. Alex legt den Zauber aufgedeckt
vor sich hin und greift die Anzahl auf der Karte gelisteter Würfel: sein Würfel für Arkanes –
W12 – und weitere 2W4.
Alex spielt also den Säurepfeil aus. Kämpft also nicht mit seinen Fäusten oder so.. würfelt also nicht auf Stärke (W6), sondern benutzt den Zauber "Säurepfeil".
Und auf dem Säurepfeil steht:

"Werfe, für deinen Kampfwurf, diese Karte ab um deinen Würfeln auf Arkanes 2W4 und das Merkmal Säure hinzuzufügen"

Ezren benutzt also seinen Wert in "Arkanes", auf den er würfelt...
Arkanes ist ein Unterpunkt von Intelligenz.

Schauen wir also auf seine Charakterkarte:
Unter Intelligenz steht dort 1W12.
Darunter, unter Arkanes, steht: +2
Macht zusammen 1W12+2

Wenn Ezren also einen Zauber benutzt, auf dem steht, dass er seine Würfel für Arkanes benutzen soll, wirft er immer 1W12+2.

Ich sehe jetzt ehrlich gesagt nicht, wo das Verständnisproblem liegt. Oder meintest du jetzt eine andere Textstelle? Von wegen Uraltes Skelett und so...
Bild

Suko4780
Magier
Beiträge: 55
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 08:36

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Suko4780 » Di 28. Okt 2014, 15:38

Hygrom hat geschrieben:Also zuerstmal steht bei mir im Regelheft nichts von einem Kampf gegen ein Uraltes Skelett auf Seite 20. Nur ein Kampf gegen einen Räuber.
Aber so was von sicher. Das ist da sogar als Bild abgebildet!

Und auf der Karte steht dann auch, dass man das Skelett mit einem "Kampf" 8 überwinden muss.

Dass der Säurepfeil mich berechtigt statt Kampf die Fertigkeit "Arkane Intelligenz" zu benutzen, dass ist wohl der entscheidende Punkt den ich aus der Regel so nicht herauslesen konnte.
Ich bin davon ausgegangen, dass man den nur nutzen kann wenn in einem Kampfwurf Arkanes erlaubt ist. Das dies durch diese Karte automatisch erlaubt wird, dass war mir nicht klar.

Genau so wenn eine Falle eine Probe auf Geschicklichkeit verlangt, kann ich ja auch nicht einfach einen Säurepfeil nehmen und dann auf Arkanes würfeln, oder?

Im Kampf scheint das aber möglich zu sein, hier fehlt mir nur die entsprechende Passage im Text wo das erklärt wird. Aber vielleicht muss man dazu auch einfach nur Rollenspielhintergrund haben?

Wir auch immer, danke für die Aufklärung!

Benutzeravatar
MistaBJ
Erzmagier
Beiträge: 135
Registriert: Do 30. Okt 2008, 01:21

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von MistaBJ » Mi 29. Okt 2014, 04:56

Wir spielen jetzt auch seit ein paar Wochen das Kartenspiel und haben sehr viel Spaß daran. (Gerade auch wieder bis 4 Uhr :))
ABER! Ich muss sagen ich hatte auch so meine Probleme mit der Anleitung. (gerade im 1. Spiel) Für mich war es eine der schwierigsten Anleitung in der letzten Zeit und das wo ich viel mit Regelwerken zu tuen habe.

Wie hier schon richtig gesagt wurde, kann Ezren sein Intelligenz/Arkanes als Kampf-Fertigkeit nehmen um damit anzugreifen.

Da die ganze Sache mit den Haupt- und Nebenfertigkeiten nicht wirklich gut in der Anleitung erklärt wird, haben wir da auch am Anfang große Fragezeichen in den Gesichtern gehabt. Wenn man sich aber einmal daran gewöhnt hat, kommt man schnell damit klar.

Kampf orientiert sich in der Regel an der Fertigkeit "Stärke". Durch Karten kann man die für den Kampf genutzte Fertigkeit aber ändern. So kann Ezren mit einem Arkanen Zauber eben Intelligenz nehmen, oder der Krieger mit einer Waffe seinen Nahkampfbonus sogar noch gelten machen (Fertigkeit: Stärke /Nahkampf +3 heißt dann er würfelt mit dem Stärkewert und bekommt Durch die Waffe die einen Nahkampf ausführt noch +3 auf das Ergebnis).
Verlangt eine Falle von Dir einen Test auf Geschicklichkeit, nimmst Du entsprechend Würfel Deiner Geschicklichkeit. Und nein, Du kannst dabei nicht einfach einen Säurepfeil nehmen, da dieser nur im Kampf andwendbar ist.

Aber dazu am Besten ein kleines Beispiel:
Eine Falle verlangt von Dir eine Probe auf 10 Geschick. Du hast eine Fertigkeit von 1W6 bei Geschick und Weisheit 1w12 / Arkanes +2. Dann kannst Du die Falle nicht ohne andere Karten lösen, da Du max. mit Geschick auf 6 kommst. Hast Du jetzt aber ein Zauber, der dier erlaubt beim Test auf Geschick einer Falle Deine Weisheit/Arkanes hinzuzufügen, dann hast Du plötzlich: 1w6 + 1w12+2. Also deutlich bessere Chancen. ;)

Verlangt ein Test von Dir z.B. eine Probe auf Ausweichen und Du hast die Nebenfertigkeit "Ausweichen" aber nicht, nimmst Du einfach immer 1W4 als Basiswürfel.

Bsp.: Ich muss einer Falle mit 10 "Ausweichen". Ich habe diese Fertigkeit "Ausweichen" aber nirgends auf meiner Charakterkarte stehen. Ich entscheide mich aber meine Chancen zu erhöhen, indem ich einen Verbündeten spiele, der mir bei einem "Ausweichenwurf" 1W10 dazu gibt. Also würfel ich mit 1w4+1w10. Mit etwas Glück kann ich die Probe nun schaffen.

Worauf ich mit dem Beispiel hinaus will. Achtet darauf dass Unterstützungen (Also Gefährten, Waffen, Rüstungen, Segen, Zauber, Gegenstände, Beute) Euch auch helfen können, wenn Ihr die Fertigkeit nicht besitzt. (Das haben wir erst falsch gespielt.)

Der Teufel steckt aber noch in ganz anderen Details. die Euch erst beim Spielen auffallen werden. ;) (z.B. Wie viel Erkundungen darf ein Held an einem Ort pro Spielzug durchführen? Wann stirbt ein Held? Was macht man, wenn jeder Held als Belohnung eine Kampffähigkeit dazu erhält? Sollte man mit weniger als 30 Karten im Segenstapel spielen? usw... ;) )

Viele Grüße
Mista

Benutzeravatar
chritam
Krieger
Beiträge: 26
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 22:29
Wohnort: Lana

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von chritam » Mi 29. Okt 2014, 07:24

Kampf orientiert sich in der Regel an der Fertigkeit "Stärke". Durch Karten kann man die für den Kampf genutzte Fertigkeit aber ändern. So kann Ezren mit einem Arkanen Zauber eben Intelligenz nehmen, oder der Krieger mit einer Waffe seinen Nahkampfbonus sogar noch gelten machen (Fertigkeit: Stärke /Nahkampf +3 heißt dann er würfelt mit dem Stärkewert und bekommt Durch die Waffe die einen Nahkampf ausführt noch +3 auf das Ergebnis).
Das ist so nicht ganz richtig.
Wenn man bei einer Kampfprobe keine Karte spielt, nimmt man hierfür seine Stärke oder seine Nahkampffertigkeit. (Steht auf Seite 11 in der rechten oberen Spalte)
Das heisst der Krieger(ich gehe jetzt mal davon aus, du meinst Valeros) kann ohne eine Karte zu spielen einen Wurf auf Nahkampf (da er die Fähigkeit ja besitzt) machen, das bedeutet 1W10 +3.
Wenn er jetz eine Waffe einsetzt, z.B. ein Langschwert, dann braucht er sie nur zu zeigen und bekommt einen 1W8 dazu, dass heisst insgesamt 1W10 + 1W8 + 3.

Benutzeravatar
Hygrom
Erzmagier
Beiträge: 1177
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:52
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Hygrom » Mi 29. Okt 2014, 08:01

Moin :)

@Suko4780:
Ich hatte hier im Büro meine Anleitung ausnahmsweise mal nicht mit :D

Daher hatte ich sie mir inline angeschaut, bei Ulysses.
Und dort war auf Seite 20 nur der Räuber und kein Skelett. Inzwischen bin ich mir aber auch sicher, dass in meiner gedruckten Anleitung ebenfalls ein Skelett ist.
Hab aber noch nicht nachgeschaut.

Daher war ich verwirrt und nicht sicher, ob wir die selbe Textstelle meinen.
Aber egal ob Räuber oder Skelett, es ging ja im Grunde um die selbe Textstelle.

Das Regelheft ist wirklich umständlich geschrieben und ich benötigte auch zwei Testspiele um das System wirklich zu verstehen. Diese Regelstelle hatte ich aber eigentlich sofort verstanden...

Ich bin mir aber sicher, dass ich bis heute noch nicht alles richtig spiele sondern noch fehler in dem Spiel mache :D
Bild

Suko4780
Magier
Beiträge: 55
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 08:36

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Suko4780 » Mi 29. Okt 2014, 08:56

Ok, dann schon mal vielen Dank für Eure Hilfe. Ich denke damit können wir nun mal eine erste echte Partie wagen ;-)

Danke!

Benutzeravatar
MistaBJ
Erzmagier
Beiträge: 135
Registriert: Do 30. Okt 2008, 01:21

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von MistaBJ » Mi 29. Okt 2014, 15:00

chritam hat geschrieben:
Wenn man bei einer Kampfprobe keine Karte spielt, nimmt man hierfür seine Stärke oder seine Nahkampffertigkeit. (Steht auf Seite 11 in der rechten oberen Spalte)
Das heisst der Krieger(ich gehe jetzt mal davon aus, du meinst Valeros) kann ohne eine Karte zu spielen einen Wurf auf Nahkampf (da er die Fähigkeit ja besitzt) machen, das bedeutet 1W10 +3.
Wenn er jetz eine Waffe einsetzt, z.B. ein Langschwert, dann braucht er sie nur zu zeigen und bekommt einen 1W8 dazu, dass heisst insgesamt 1W10 + 1W8 + 3.
Recht hast Du. Das habe ich leider etwas missverständlich beschrieben. Wir haben das aber auch immer so gespielt.
Naja, ich sollte vielleicht doch nicht kurz vor 5 noch etwas posten, am Ende wird das genauso missverständlich wie die Anleitung. :D

Benutzeravatar
Tweetysancho
Erzmagier
Beiträge: 511
Registriert: Di 26. Aug 2008, 10:32
Wohnort: Sinsheim

Re: Regelfrage zur Beispielpartie auf Seite 20

Beitrag von Tweetysancho » Mo 5. Jun 2017, 21:08

Habe das mit dem Fernkampf noch nicht ganz verstanden.
Habe ich eine Waffe mit Fernkampf aber die Fähigkeit Fernkampf nicht, habe ich dann lediglich 1W4 plus die Boni durch die Fernkampfwaffe oder benutze ich hiefür meine Fertigkeit Geschicklichkeit. Habe irgendwo gelesen Nahkampf ist Stärke und Fernkampf ist Geschicklichkeit. Was stimmt den nun?
Wenn ich das Attribut Fernkampf erhalte aber keine Fähigkeit Fernkampf besitze, was mache ich dann?
Vae Victis

Antworten

Zurück zu „Pathfinder Abenteuerkartenspiel - Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast