Erfahrungen auf der SPIEL?

Das Brettspiel zum Rollenspielklassiker

Moderator: WarFred

Antworten
Benutzeravatar
Caerghallan
Erzmagier
Beiträge: 691
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 18:32

Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Caerghallan » So 19. Okt 2014, 05:52

Hat jemand das Spiel in Essen bereits antesten können und wie sieht euer Fazit darauf aufbauend aus? Ich bin ja ein großer Fan der Witcher-Romane und auch PC-Spiele, aber was ich vom Brettspiel gehört habe, hat mich noch nicht wirklich überzeugt. Allem voran die Tatsache, dass es sich um ein kompetitives Spiel handelt, bei dem scheinbar, alle nebeneinander her spielen, passt für mich nicht so richtig in die Witcher-Welt. Aber ich habs ja auch noch nicht gespielt und lasse mich daher gern davon überzeugen, dass es doch ne runde Sache ist (Sind zum Bsp. die Mechaniken so viel besser oder ist die Stimmung so viel intensiver als bei anderen Abenteuerspielen?) Also, was für einen Eindruck hat The Witcher auf euch gemacht?
aktuelle KS-Projekte: Dark Souls 2. Welle, Deep Madness, Village Attacks, Time of Legends: Joan of Arc, Nemesis, U-Boot

Geplante Käufe: Stuffed Fables (deutsch), TI 4. Edition (deutsch)

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3016
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Beckikaze » Fr 7. Nov 2014, 14:54

Antwort = Loch.
KS: Secrets of the lost station, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Reichbusters, Tainted Grail, SM Aftershock

Benutzeravatar
Caerghallan
Erzmagier
Beiträge: 691
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 18:32

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Caerghallan » Fr 7. Nov 2014, 16:02

Irgendwie ziemlich ernüchternd. Bei anderen Spielen überschlagen sich die Kommentare und Meldungen, selbst wenn eine Veröffentlichung noch einige Monate auf sich warten lassen wird und der Witcher steht praktisch schon vor der Türe, aber kaum einen interessierts... :( Ganz ehrlich, wenn ich nicht literarisch extremst von Geralt angefixt worden wäre, würde ich keinen Grund sehen, hier zuzugreifen. Sieht bislang nach dem typischen Melken einer Lizenz-Kuh aus. Schade, die Witcher-Welt von Andrzej Sapkowski hätte wirklich mehr verdient und bietet auch das nötige Potential.
aktuelle KS-Projekte: Dark Souls 2. Welle, Deep Madness, Village Attacks, Time of Legends: Joan of Arc, Nemesis, U-Boot

Geplante Käufe: Stuffed Fables (deutsch), TI 4. Edition (deutsch)

Benutzeravatar
borg029un03
Erzmagier
Beiträge: 382
Registriert: Do 5. Nov 2009, 14:08

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von borg029un03 » Mo 10. Nov 2014, 17:11

Leider konnte ich das Spiel nicht ausprobieren, fand aber das es interessant aussah. Mal schauen wie sich die regeln so lesen und was beim Geek so gepostet wird. Vielleicht ist es ja der Geheimtipp ;)

Kralle
Magier
Beiträge: 93
Registriert: So 7. Sep 2008, 20:44
Wohnort: Lohne

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Kralle » Fr 19. Dez 2014, 22:07

Ich hab mir die App geholt, bei der es sich ja um eine 1:1 Umsetzung des Brettspiels handelt.
Mein Fazit zur Android App:
Als Solospiel ist das Spiel zu gebrauchen, aber die Interaktionsmöglichkeiten zwischen den Spielern sind eher gering und zufällig.

Am ehesten würde ich es noch mit Eldritch Horror vergleichen, weil man auf einer Karte umherreist und an den verschiedenen Orten Nachforschungen anstellt (Karten zieht). Dabei passieren einem aufgrund der Karten gute oder schlechte Sachen.
Ziel ist es, die meisten Siegpunkte einzufahren, die man entweder für das Erfüllen von Quests oder für das Töten von Monstern bekommt. Jeder Spieler wählt zu Beginn eine von zwei Quests aus. Wenn man eine Quest erfüllt (Zwei bestimmte Beweise hat) darf man wieder eine neue auswählen. Die Spieldauer wird auch darüber gesteuert, indem man vor Spielbeginn entscheidet, wie viele Quests ein Spieler erfüllen muss, um das Spiel zu beenden. 1, 3 oder 5. Gewonnen hat dann der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Meistens sind drei Orte zu einer Region zusammengefasst, in der dann ein oder mehrere Monster ihr Unwesen treiben und auch "Foul Fate Cards" (ich schätzte mal, das wird mit "Schicksalskarten" übersetzt) auf die Spieler warten. In jedem Ort gibt es automatisch einen von drei Hinweissorten,wenn man ihn betritt.

Während seines Zuges kann der Spieler zwei Aktionen durchführen: Bewegen, Nachforschen, Sich verbessern, Ausruhen/Heilen und seine charakteristische Fähigkeit nutzen. Beim Bewegen hat man die Wahl, sich nur zu einem Nachbarort zu bewegen oder zwei Orte weit. Wenn man die weite Reise antritt, zieht man hinterher sofort eine Foul Fate Karte. Und diese Karten sind auch die größte Unwägbarkeit des Spiels: da kann ein Kampf hinter lauern, oder es kommen weitere Monster ins Spiel,oder man bekommt neue Foul Fate Marker, dieman sich selber auf die jeweiligen Aktionen legen kann. Wenn man so eine markierte Aktion dann das nächste Mal ausführt, zieht man wieder Foul Fate Karten... Das kann manchmal echt nervig sein, wenn man die doofen Marker einfach nicht los wird und andauern noch was zusätzliches negatives passiert. Wenn man seine beiden Aktionen gemacht hat, hat man die Wahl, ob man die in der Region vorhandenen Foul Fate Karte zieht oder eins der dortigen Monster bekämpft.
Nachforschen: je nach Hinweissorte gibt es ein Deck mit Nachforschungskarten, die entweder weitere Hinweismarker bringen,oder weitere kleine Aufgaben (gehe nach x oder führe Aktion y aus) oder sogenanntre Setback Karten, die sowas wie Rückschläge darstellen und nur negativ sind. Die drei Hinweissorten sind Diplomatie, Magie und Kampf. Jeder Charakter braucht eine unterschiedliche Anzahl an Hinweisen einer Sorte um einen Beweis dieser Sorte zu erzeugen. Geralt braucht z.b.nur drei Kampfhinweise, aber sieben Diplomatiehinweise für den entsprechenden Beweis. Bei Dandelion ist es genau umgekehrt. Beide brauchen fünf Magiehinweise für einen Magiebeweis. Triss braucht drei Magie, fünf Diplomatie und sieben Kampfhinweise für den entsprechenden Beweis. Bei Yarden kannn man sich zu Spielbeginn ausssuchen, welche Hinweissorte ihm besser liegt, Kampf oder Diplomatie. Magie bleibt bei ihm immer sieben zu eins.
Ausruhen entfernt Wunden und Vergiftungen.
Und nun zu den Spezialfertigkeiten der Charactere: Jeder Character kann sich weiter entrwickeln, wozu es pro Charakter ein eigenes Deck gibt. Einige dieser Fähigkeiten müssen dann über die Sezialfertigkeit des Characters aufgeladen/vorbereitet werden, daher beschreibe ich das mal zusammen:
Geralt kann seine Zeichen lernen und Tränke vorbereiten, was ihm zum stärksten Kämpfer macht. Wenn er seine Spezialaktion macht, werden ALLE seine gelernten Tränke einmal aufgeladen. Die Zeichen sind quasi immer bereit,es werden nur die richtigrn Würfelsymbole benötigt, um sie auszuführen.
Triss: Sie kann Zaubersprüche lernen und magische Gegenstände finden. Die Gegenstände haben meistens nur drei Ladungen, wohingegen sie mit ihrer Spezialfähigkeit EINEN Zauberspruch aufladen kann. Wenn sie irgendwann ihr Zauberbuch (einer der magischen Gegenstände) hat, kann sie dem Zauber wenigstens gleich zwei Ladungen anstatt einer verpassen. Dank einiger Kampfzauber ist Triss auch eine gute Kämpferin, wenn sie vorbereitet ist.
Yarpen: Er hat im Grunde vier Spezialfähigkeiten (halt seine Zwergenkumpel) wovon er mit einer auch zwei seiner Gegenstände (Entwicklungsdeck) aufladen kann. Mit dem Gegenstand Zwergenbanner kann er das sogar zweimal pro Runde machen. Genau wie Triss ist Yarpen auch ein guter Kämpfer, wenn vorbereitet.
Dandelion: Er ist KEIN Kämpfer. Er kann durch Entwicklungskarten aber Kämpfen aus den Weg gehen und Siegpunkte bekommen, wenn andere Spieler in seiner Region ein Monster besiegen oder (Side-)Quests erfüllen.

Monster gibt es in drei Klassen:
bronze=einfache Gegner,keine Siegpunkte
silber=mittelschwere Gegner, meistens ein Siegpunkt
Gold=schwere Gegner, 2-3 Siegpunkte

Die Quests sind auch in drei Stufen unterteilt: 8, 12 und 16 Siegpunkte, wobei die schweren Quests in der Regel mehr Nachforschungen/Beweise erfordern. Ausserdem hat jede Quest noch zwei Sidequests, das sind optionale Zusatzaufgaben,die der Spieler nicht erfüllen muss, die aber weitere 2-5 Siegpunkte bringen.Ausserdem gibt es auch zu jeder Hauptquest eine Supportquest, die nur ein anderer Spieler erfüllen kann. Dann bekommen beide Spieler, also der Besitzer der Quest und der Erfüller der Sidequest die Bonuspunkte.

Ich finde ie Charactere nicht komplett ausgewogen. Da die Kämpfe und die zugehörigen individuellen Möglichkeiten der Charactere einen Großteil des Spiels ausmachen, sehe ich Dandelion klar im Nachteil, da er große Probleme hat, silberne und goldene Monster überhaupt zu besiegen. Er hat zwar als Ersatz die Möglichkeit, Kämpfen aus dem Weg zu gehen und er kann Siegpunkte bekommen, wenn ein anderer Held in seiner Region ein Monster zu besiegt. Aber dafür muss er immer vorrausahnen, wo sich die anderen Helden hinbewegen...
Geralt hingegen kann sich, sobald er genug Zeichen und Tränke beherrscht, einfach nur noch Monster plätten, um Siegpunkte zu sammeln. Nebenbei sammelt er dann noch Hinweise ein, wenn er sich von monstrerfreier Region zu monstervoller Region bewegt. Triss und Yarpen können da relativ gut mithalten, aber Dandaelion ist am schwierigsten zu Spielen, finde ich.

Also mein Fazit ist: Also Solospiel spielbar, gerade auch am Tablet. Aber ich werde mir das richtige Brettspiel nicht kaufen,weil es mit mehren Leuten bessere Spiele gibt und Downtime bzw.die wenigen Interaktionsmöglichkeiten nicht interessant sind.

Drako
Magier
Beiträge: 84
Registriert: Do 31. Jul 2014, 13:31

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Drako » Fr 19. Dez 2014, 22:22

Danke für diese Zusammenfassung :)

cyphomat
Bürger
Beiträge: 7
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 11:49
Wohnort: Darmstadt

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von cyphomat » Mi 11. Feb 2015, 14:14

Ich möchte auch kurz meine Erfahrungen hier niederschreiben:

Ich habe The Witcher auf dem iPad kennen gelernt und kannte sowohl die Bücher als auch die Spiele .. und ich hatte mich richtig darauf gefreut. Auf dem iPad hatte ich schon bemerkt, dass es für das Solo Spielen echt Spaß macht, mir aber die Interaktion fehlt. Blauäugig wie ich war habe ich mir einfach das Brettspiel gekauft...

Positives:
- Tolles Artwork und ein detailreiches Spielbrett.
- Questtexte machen Spaß zu lesen und wenn man die Welt kennt, ist oft ein Wiedererkennungswert dabei.
- Solo ganz lustig.
-.... mir fällt echt nichts mehr ein, außer das die Figuren sehr gut aussehen.

Negatives:
- Wir hatten jetzt beim Spielen immer das Gefühl, dass wir alle alleine gespielt haben.. gegen das Brett.. Kein Koop, kein Versus. Es sind kaum Interaktionen möglich.. Bei dem Setting hätte sich auch eher ein auf Koop ausgelegtes Spiel angeboten.. Wieso sollte ich z.B. als Triss dafür sorgen wollen, dass es Geralt schlecht geht? Ausser Geralt hatte mal wieder was mit einer anderen Dame.. Bedeutet mein arbeitet seine Aktionen ab und alle freuen sich über Foul Fate Tokens :>
- Foul Fate.. Foul Fate.. Foul Fate.. Immer wieder und überall. Meiner Meinung nach hat das System das Ziel die Spiellänge einfach nur künstlich zu verlängern. Spaß macht das ganze irgendwann nicht mehr und man nimmt diese einfach als gegeben an. Wir hatten irgendwann so ein Motivationsloch weiterzuspielen, dass wir einfach nach der ersten Mainquest aufgehört haben.
- Balancing .. schwierig.. ich habe zwar 10+ Partien gespielt, aber meiner Meinung ist Geralt derjenige, der am schnellsten Victory Points sammeln kann. Er kann auch recht schnell Monster töten, die ihn auch mit VP belohnen. Einzig die roten Investigation Karten sind nicht so der Bringer im Vergleich zu den lila Investigations. Wenn die anderen Charakte eine Weile developen können aber auch diese gut mithalten (sogar Dandelion).

Mein Tipp: Überlegt euch gut, ob ihr das Spiel spielen wollt. Ich werde meine Fassung jetzt verkaufen, weil wir es langweilig fanden. Aber falls ihr Spaß an solchen .. "Ich löse die Quest hier und mache das" Spielen habt.. haut rein. Sucht ihr jedoch etwas mit Interaktion, rate ich eher davon ab. Für mich war das Bisher die Enttäuschung des Jahres (ist ja noch Jung :D) und ich glaube auch nicht, dass ein Addon hier etwas zurechtbiegen kann.

Regelfuchser
Erzmagier
Beiträge: 897
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 13:13

.

Beitrag von Regelfuchser » Mi 11. Feb 2015, 15:35

.
Zuletzt geändert von Regelfuchser am Sa 9. Dez 2017, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Caerghallan
Erzmagier
Beiträge: 691
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 18:32

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von Caerghallan » Do 12. Feb 2015, 00:04

Meine Befürchtungen scheinen sich ja zu bewahrheiten. Bin ich froh, das Spiel trotz meiner Liebe zum Hexer links liegen gelassen zu haben. Normalerweise bejubele ich fast alles aus dem Hause FFG, aber das hier sieht nach einem critical fail auf ganzer Linie aus. Ist man doch ansonsten sehr sicher und routiniert, hat man nun eine Lizenz völlig falsch genutzt. Was hätte man da nicht alles draus machen können... Etwa ein kooperatives Fighting Game oder ein Strategiespiel um die Nationen mit Krieg, Spionen, Intrigen, dem Rat der Zauberer als geheimem Strippenzieher und Geralt, der in Age of Conan-Manier durchs Land zieht und in die Geschicke der Spieler eingreift.
Aber hier wurde einem x-beliebigen Spielprinzip ein Setting aufgedrückt, das in keinster Weise passt. Hauptsache man lockt die Leute mit der Lizenz an und verdient so ein paar Dollar. :(
aktuelle KS-Projekte: Dark Souls 2. Welle, Deep Madness, Village Attacks, Time of Legends: Joan of Arc, Nemesis, U-Boot

Geplante Käufe: Stuffed Fables (deutsch), TI 4. Edition (deutsch)

cyphomat
Bürger
Beiträge: 7
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 11:49
Wohnort: Darmstadt

Re: Erfahrungen auf der SPIEL?

Beitrag von cyphomat » Do 12. Feb 2015, 09:53

Ganz korrekt. Aus diesem Grund versuche ich das Spiel auch wieder zu verkaufen. So sehr ich das Artwork auch mag.. das reicht leider nicht.

Antworten

Zurück zu „The Witcher - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast