Erste Erfahrungen

Alle eure Beiträge rund um das Brettspiel Eldritch Horror. Regelfragen stellt ihr bitte in unserem Regelfragen-Forum.

Moderator: WarFred

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3256
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von Beckikaze » Mo 2. Jun 2014, 17:52

Ich wollte gerade sagen - das erlebt ihr besser selbst. :)
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Etherfields, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest

Chrisbock
Erzmagier
Beiträge: 1430
Registriert: Di 9. Okt 2012, 20:35
Wohnort: Köln

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von Chrisbock » Di 3. Jun 2014, 07:36

Brave Katze! :)

Benutzeravatar
TheMacster
Späher
Beiträge: 15
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 04:58

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von TheMacster » Mi 4. Jun 2014, 03:55

Mantorok hat geschrieben:Nach 2 abgeschlossenen Partien (dritte gegen Yog-Sototh am Laufen) möchte ich auch ein positives Fazit ziehen, was möglicherweise aufgrund des "Es ist neu und macht Spaß"-Bonus etwas schöner gefärbt ist als es evtl. beim Langzeittest deutlich wird.

Vielleicht mal die dunkle Brille zuerst:
Die üblichen Regelkrankheiten bzw. umständlichen Formulierungen der Arkham-Welt findet man natürlich auch hier. Irgendwann merkt bzw. liest man, das man dies oder jenes die ganze Zeit doch falsch verstanden und gespielt hat und denkt sich dann halt "so what". Da gibt es so einiges, und nicht nur die aktuell im Forum diskutierte "aufgehalten" Thematik... Da es aber kein Turnier-Spiel ist an dem am Ende doch alles ganz sauber geregelt sein muss, sondern ein free-to-enjoy Spiel für den Heimgebrauch, kann man natürlich alles so auslegen wie gewünscht. Ist ja auch für die Spieleentwickler einfacher, nöm... ich denke da nur mal an die 3er Runde mit Richard Launius, Ignacy Trzewiczek und Tom Vasel wo genau dieser Quatsch belabert wurde dass das ja nicht so schlimm sei... furchtbar... :roll: Ich mag es jedenfalls nicht, mit anderen Spielern zusammenzukommen und ein Spiel zu spielen, das jeder bis dato mit seinem eigenem Regelset bedient hat und wo man sich einigen muss (das ist schon das was mich z.B. bei Doppelkopf stört mal so offtopic).

Ach ja, und das Ausführen der ganzen Racheeffekte empfinde ich als etwas... langatmig.



Die helle Brille zeigt mir folgendes:
- Ein tolles gegenüber AH sehr streamlined Spiel, besonders Kampfsystem.
- gleiche, abendfüllende Spieldauer
- relativ wenige, aber dafür knackige Entscheidungen
- grundsätzlich spielverändernde Parameter im Vergleich zu AH deutlich minimiert
- genialer Risk/Reward Mechanismus
- total chaotische Würfeleffekte (Erfolge) bei Zaubern - wie genial ist das denn bitteschön!!! :P
- schöne gut nachvollziehbare Storyeffekte
- knallharte Misserfolgsergebnisse, so dass insbesondere das Ausgeben von Hinweismarkern, sowie das Herangehen an optionalen Aufgaben (Expeditionen) gut überlegt werden möchte.
- uvm!
Kann man sich besagte 3er Runde mit Richard Launius, Ignacy Trzewiczek und Tom Vasel irgendwo anschauen? Youtube spuckt nichts aus - oder war das ein schriftlicher Bericht? Würdest du den Link dazu veröffentlichen - ich guck denen nämlich ganz gerne zu :)

Benutzeravatar
Josie
Magier
Beiträge: 51
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 12:52
Wohnort: Lampertheim

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von Josie » Mi 4. Jun 2014, 08:16

TheMacster hat geschrieben: Kann man sich besagte 3er Runde mit Richard Launius, Ignacy Trzewiczek und Tom Vasel irgendwo anschauen? Youtube spuckt nichts aus - oder war das ein schriftlicher Bericht? Würdest du den Link dazu veröffentlichen - ich guck denen nämlich ganz gerne zu :)
Ich vermute, es ist die Ausgabe 320 des Dice Tower Podcasts: http://www.dicetower.com/episode_guide/ ... e-320.html
BildThe dice are trying to kill me

Benutzeravatar
Mantorok
Erzmagier
Beiträge: 803
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 11:57

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von Mantorok » Mi 4. Jun 2014, 09:06

jup, auf diesen Podcast bezieht sich das.

Benutzeravatar
TheMacster
Späher
Beiträge: 15
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 04:58

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von TheMacster » Mi 4. Jun 2014, 22:05

Mist.

Diese Episode scheint es nicht mehr zu geben. Zumindest dem Link zufolge... :?: :(

EDIT: Ok ich habe was gefunden, ist aber ein reiner Audio Podcast - richtig!?

gatekeeper86
Bürger
Beiträge: 3
Registriert: Mo 24. Mär 2014, 16:12

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von gatekeeper86 » So 8. Jun 2014, 12:38

Nach zwei Testläufen alleine (mit zwei Ermittlern) zum Regeln lernen kam Eldritch Horror gestern erstmalig "richtig" in meiner Spielerunde auf den Tisch, und daher will ich auch gleich mal meine Erfahrungen preisgeben :D

Wir haben zu dritt gespielt und es mit Shub-Niggurath aufgenommen. Gleich vorne weg: keiner von uns hat jemals Arkham Horror gespielt, einer der Mitspieler hat generell kaum Brett- oder Rollenspielerfahrung und ist eher für kurze, schnelle Kartenspiele zu haben. Angefangen haben wir mit Charlie Kane, Jim Culver und Norman Withers. Alles fing an, ganz furchtbar schief zu laufen als bereits in Runde 2 Charlie dank einer fiesen Mythoskarte dem Verrat seiner Assistentin zum Opfer fiel - zu diesem frühen Zeitpunkt hatte er natürlich noch keine Möglichkeit gehabt, seine Stärke auszuspielen und die anderen Ermittler mit tonnenweise Ausrüstung zuzuschütten. Als Ersatz kam Lily Chen rein - im Nachhinein eher eine suboptimale Wahl.

Obwohl Norman sich mit seinem Startzauber schnell zur Kampfmaschine hochpumpen konnte, war uns Shubbies Ziegenkult ab diesem Zeitpunkt immer einen Schritt voraus. Irgendwie gelang es uns, schnell zwei Mysterien aufzuklären, aber letztendlich konnten wir das Erwachen von Shub-Niggurath nicht verhindern. Also schnell noch ein drittes Mysterium aufklären und dann nichts wie auf zum Endkampf - leider hatte zwischenzeitlich Normans Verstand entsprechend gelitten, so dass er sich ersatzlos aus dem Spiel verabschiedete. Lily und Jim schafften es letztendlich nicht mehr rechtzeitig zum großen Showdown, da sich nach etwa 4 Stunden Spielzeit das Mythosdeck geleert hatte, so dass wir keine Chance mehr hatten, der großen Ziege in ihren haarigen Hintern zu treten ;)

Mein Fazit war auf jeden Fall positiv; generell ist Eldritch Horror ein sehr atmosphärisches Spiel, bei dem mit der richtigen Gruppe und dem richtigen Drumherum ein tolles Rollenspielfeeling aufkommen kann (: Durch die Vielfalt an Begegnungen, Ausrüstungen, Zaubern, Mythos-Effekten etc. fühlt sich das Spiel nie wie ein "Puzzle" an, das man mit einer Standardstrategie lösen kann (für mich ein großer Minuspunkt bei weniger komplexen kooperativen Spielen wie z.B. Legenden von Andor). Besonders gut finde ich die doppelseitigen Zustands- und Zauberkarten, bei denen man sich nie so richtig sicher sein kann, was einen im Fall der Fälle erwartet.

Kritikpunkte gibt es allerdings durchaus auch:
1. Die Abhandlung der Racheeffekte kann wirklich extrem lange dauern. Wir hatten gegen Ende des Spiels fast alle Monster im Spiel, dazu diverse Effekte von Mythoskarten, jeder Spieler mindestens einen Zustand, etc. Die Mythosphase zog sich dementsprechend - die Spielzeit von vier Stunden kam nicht zuletzt durch lange Mythosphasen zustande. Der bereits erwähnte Mitspieler mit der kürzeren Aufmerksamkeitsspanne ist daher irgendwann geistig ausgestiegen, was ich sehr schade fand.
2. Obwohl das Spiel ja wirklich mit tonnenweise Karten daherkommt, sind die einzelnen Decks doch noch recht dünn. Durch die Forschungsbegegnungen etwa ist man recht schnell einmal durch, und da man gefühltermaßen sehr viel mehr Stadt-Begegnungen als Wildnis-/Ozean-Begegnungen hat, kam es entsprechend im Verlauf des Spiels zu Wiederholungen der gleichen Begegnungen. Aber da wird ja Forsaken Lore in jedem Fall Abhilfe schaffen.
3.Zum Balancing bei unterschiedlichen Spielerzahlen: Ich mag das Spiel dafür bislang noch viel zu wenig gespielt haben, aber mir scheint es so als wenn es durch das generelle Aufrunden mit einer ungeraden Ermittlerzahl schwieriger ist als mit einer geraden Zahl. Die von dem User Tibs im Fantasy Flight Games-Forum zusammengestellten Statistiken (http://community.fantasyflightgames.com ... tatistics/) scheinen jedenfalls nahe zu legen, dass das Spiel mit 4 oder 6 Spielern einfacher zu sein scheint als mit 3 oder 5. Aber das ist ja generell kein großes Problem. Nächstes mal werde ich jedenfalls versuchen, 4 Leute an den Tisch zu bekommen (:

Generell hat zumindest 2 von 3 Leuten das Spiel sehr großen Spaß gemacht, und ich freue mich auch schon auf Forsaken Lore 8-)

HeartofFaramir
Erzmagier
Beiträge: 122
Registriert: Di 15. Mai 2012, 23:34

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von HeartofFaramir » Fr 13. Jun 2014, 12:12

Nach vielen weiteren Spielen bin ich nunmehr vollends begeistert. Ich hab nun auch endlich den Bogen raus, um so spielen, dass ich nicht nur auf Würfelglück angewiesen bin. :D Auch die grün-schwarzen AH-Würfel tragen ihren Anteil an der Stimmung. Hab mir jetzt sogar die Chroniken des Chtulhu-Mythos bestellt, um die Sachen auch mal zu lesen.

Einziger Kritikpunkt ist tatsächlich, dass man sehr wenige Begegnungskarten und Große Alte hat, so dass man diese wirklich schnell auswendig kennt. Ich hoffe, dass EH genauso wie AH auch viele Erweiterungen nach sich zieht, um für Abwechslung zu sorgen.

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 3256
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von Beckikaze » Sa 14. Jun 2014, 13:16

@ Heart of Faramir: Vergiss die Hörbücher nicht. Der Schatten über Innsmouth z.B. ist genial.
KS: Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Z War One, S&S AC, Etherfields, Oathsworn, AT:O, Chronicles of Drunagor, The Ghost Betwixt, Altar Quest

R8tzi
Erzmagier
Beiträge: 218
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 17:47
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Erste Erfahrungen

Beitrag von R8tzi » So 15. Jun 2014, 13:19

Habe mir die 2 Bücher als eBooks gekauft, die ersten 3-4 Geschichten schon gelesen. Kann man sich so als leichte kurz Gruselgeschichten vorstellen. Find ich richtig toll, da dann das EH spielen noch intensiver wird wenn man die backstorys kennt. Habe inzwischen 2 mal EH gespielt. 1x solo: 2 Ermittler sind gestorben und 1-3 Runden bevor ich das letzte Mysterium gewinnen konnte ist Azathot erwacht. Habe nur mit 1 Ermittler gespielt und zu lange mit dem schließen des 1. Tor rumgemacht. Mit 1 Ermittler hat man eine Fülle von Begegnungsmlglichkeiten, denke man muss sich vielmehr auf die Mysterien konzentrieren um ein Spiel gewinnen zu können. Das 2. Spiel habe ich tags darauf nach AH gespielt. Habe komischerweise ein paar Mal in der Anleitung und im Lexikon nachgeschlagen ("war da nicht noch etwas") um festzustellen: spielt sich flüssiger als AH. Wie z. B . Kampfprobe usw. Muss sagen EH mag ich sehr, ja lieber wie AH!! Zum 2. Spiel: mit Freundin gespielt; mit dem Musiker bin ich nach vielen Kämpfen gestorben (komisch bei AH bin ich nie gestorben, vermutlich liegts daran, dass ich bei EH weniger den Kämpfen aus dem Weg gehe, warum auch wenns soviel mehr Spaß macht als bei AH). Meine Freundin war da schon cleverer mit dem Nebel von R. (Zauberkarte) ist sie an Monstern vorbeigeschlichen und ab ins Tor... Wir haben nach ca. 1,5 Std aufgehört zu spielen..
Kemet - Blut und Sand -Sammelbestellung Raum Augsburg bis Landsberg/Lech: 2 Plätze von 4 noch frei -bei Interesse bei mir melden-

Antworten

Zurück zu „Eldritch Horror - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste