9 Regelfragen

Alle Regelfragen zur 2. Edition!

Moderator: WarFred

n0tlob
Krieger
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:35

9 Regelfragen

Beitrag von n0tlob » Do 29. Okt 2015, 23:19

Hallo Forengemeinde,
es gab beim letzten Spieleabend mal wieder Unklarheiten bezüglich der Spielregeln. Hoffe, ihr könnt helfen.

1.) Der Text der Overlordkarte "Dunkles Karma" lautet:
Spiele diese Karte nach einem eigenen Würfelwurf. Du kannst 1 Würfel neu werfen. Das neue Ergebnis gilt.
Kann man mit dieser Karte also auch einen Würfel einer Attributsprobe neu würfeln?

2.) Die Lösung des folgenden Problems scheint sehr einfach und offensichtlich zu sein, trotzdem war ein Mitspieler von mir sehr vom Gegenteil überzeugt. Auf Seite 21 der Spielregeln steht recht eindeutig, dass, wenn ein bestimmtes Akt-I-Abenteuer vor dem Intermezzo nicht gespielt wurde, es als vom Overlord gewonnen gilt. Wir haben - den Auftakt und das Intermezzo nicht mitgezählt - die Abenteuer "Ein fetter Goblin", "Schloss Daerion" und "Der Maskenball" gespielt, von denen ich nur den Maskenball gewonnen habe. Nicht gespielt haben wir "Der Kardinal in Not" und "Flügel des Todes". Heißt also, dass ich nun als Akt-II-Abenteuer zwischen "Das Ritual der Schatten", "Die Zwillingsstatuen" und "Des Drachen Wiederkehr" wählen kann, oder?

Außerdem steht auf Seite 22 der Spielregeln unter "Intermezzo", dass, wenn die Helden mindestens zwei Akt-I-Abenteuer gewonnen haben, das Abenteuer "Die Kammer der Schatten" als Intermezzo gespielt wird und dass wenn der Overlord mindestens zwei Akt-I-Abenteuer gewonnen hat, das Abenteuer "Der wahre Overlord" als Intermezzo gespielt wird. Da ich den Maskenball gewonnen habe und wir "Der Kardinal in Not" und "Flügel des Todes" nicht gespielt haben, hätten wir "Der wahre Overlord" spielen müssen, stimmt's?

3.) Auf Seite 15 der Spielregeln steht, dass ein niedergestreckter Held durch Fertigkeiten anderer Helden und Tränke Lebenskraft zurückgewinnen kann. Kann mir bitte jemand ein Beispiel nennen, wie ein niedergestreckter Held durch die Fertigkeit eines anderen Helden Lebenskraft zurückgewinnen kann? Und ein ein durch Suchen erlangter Heiltrank kann von einem benachbarten Helden auf einen niedergestreckten Helden angewendet werden?

4.) Wie kann der untote Diener vom Nekromanten vom Spielbrett entfernt werden? Als Aktion?

5.) Auf Seite 8 der Spielregeln steht
Wenn ein Held in seinem Zug zwei Bewegungsaktionen ausführt, erhält er doppelt so viele Bewegungspunkte, wie seine Geschwindigkeit angibt.
Bedeutet das, dass der Held zum Beispiel acht Bewegungspunkte in einem Rutsch ausgeben kann oder muss er nach der ersten Bewegungsaktion auf einem leeren Feld stehen und von dort aus seine zweite Bewegungsaktion beginnen?

6.) Können Personenmarker, wie zum Beispiel der Kardinal Koth, Milizsoldaten, Vertraute, die als Figur gelten, u.ä. tatsächlich von Heldenfähigkeiten, -taten und Heiltränken betroffen werden? (SO DENN IM QUEST-HANDBUCH NICHTS ANDERES STEHT!)

Die Heldentat von Syndrael lautet zum Beispiel:
Wähle in deinem Zug einen Helden innerhalb von 3 Feldern zu dir. Du und dieser Held können sofort eine Bewegungsaktion ausführen (jeder Held einzeln). Dieser Zusatzaktion zählt nicht als eine der normalen 2 Aktionen pro Zug.
Mir geht es hier besonders um den Kardinal Koth.

7.) Müssen die Monster, die der Overlord zu Beginn seines Zuges als Verstärkung auf das Spielbrett stellt, auch als erste aktiviert werden?

8.) Muss der Overlord in der epischen Variante auch die speziellen Regeln beim Kauf von Overlordkarten beachten, wie auf Seite 20 beschrieben oder nur in der Kampagne?

9.) Darf ein Held, der sich mit der Karte "Dunkle Bezauberung" selbst angreift, sich verteidigen? Werden sowohl seine Angriffs- wie auch seine Verteidigungswürfel benutzt?

Vielen Dank für alle Antworten im Voraus!

Gruß,
n0tlob

danom
Erzmagier
Beiträge: 685
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 17:17

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von danom » Fr 30. Okt 2015, 09:22

Hallo,

1) Ja, aber natürlich nur bei Attributsproben der Monster und Hauptmänner.

2) Es gibt immer 5 mögliche Abenteuer zur Wahl in Akt 2. Für alle Akt 1 Abenteuer, die die Helden gewonnen haben, steht das zugehörige linke Akt 2 Abenteuer zur Verfügung und ansonsten immer das Rechte. In deinem Fall stünden also zusätzlich zu den von dir geannten noch Schatzkammer der Monster und Klinge der Morgenröte zur Auswahl (für beide Seiten). Zum Intermezzo hättet ihr Die Kammer der Schatten spielen sollen, da die Helden laut deiner Beschreibung zwei der drei gespielten Akt 1 Abenteuer gewonnen haben.

3) Der geweihte kann zB. Gebet der Heilung auf einen niedergestreckten Helden wirken. Damit bekommt der Held im Schnitt weniger Leben zurück als mit Aufhelfen, dafür kostet das aber keine Aktion. Und ja, das mit dem Heiltrank siehst du richtig.

4) Jederzeit im Zug des Nekromanten ohne Aktion oder sonstige Kosten

5) Wenn er beide Aktionen nacheinander ansagt, kann er in dem Beispiel 8 Punkte auf einmal ausgeben und muss nicht dazwischen stehen bleiben. Das bedeutet aber auch, wenn der Overlord dann die Fallenkarte spielt, die die Bewegungsaktion beendet, dass damit automatisch beide Bewegungsaktionen beendet sind und alle daraus resultierenden Bewegungspunkte verfallen.

6) Monster- oder Heldenfähigkeiten, Monsterattacken und Overlordkarten können auf Vertraute die als Figur gelten und auf Personen, die laut Questhandbuch ausdrücklich als Held gelten, so angewendet werden, als wären sie Helden. Für alles andere, wie Spezialregeln im Questhandbuch (zB. die Helden dürfen die Spezialaktion X ausführen) oder sonstige Regeln gilt das allerdings nicht! So darf der Overlord zB. immer eine Karte ziehen, wenn er einen Helden niederstreckt, aber nie, wenn er den untoten Diener oder irgend einen Personenmarker umhaut.

7) nein

8) Er muss die speziellen Regeln auch in der epischen Variante beachten.

9) Ja darf er. Normalerweise würfelt dann der OL die Angriffswürfel des Helden und der Held verteidigt sich gegen sich selbst mit seinen Verteidigungswürfeln.

Hoffe, ich konnte dir helfen.

Grüße
danom

Benutzeravatar
DelphiDie
Erzmagier
Beiträge: 590
Registriert: Di 7. Okt 2014, 13:00

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von DelphiDie » Fr 30. Okt 2015, 10:14

Hallo Notlob,

anbei ein paar Antworten zu deinen Fragen:

1: Du kannst mit dieser Karte bei allen Würfelwürfe des Overlords 1 Würfelwurf wiederholen, auch bei z.B. einer Attributsprobe eines Hauptmanns.

2: Du kannst im 2. Akt jedes der 5 Abenteuer wählen. Wenn du eines der Abenteuer wählst, dass ihr im 1. Akt nicht gespielt habt, dann spielt ihr die Variante, die normalerweise gespielt wird, wenn der Overlord das Abenteuer im 1. Akt gewonnen hätte. In deinem Fall wären das also: "Die Schatzkammer der Monster", "Die Klinge der Morgenröte", "Das Ritual der Schatten", "Die Zwillingsstatuen" und "Des Drachen Wiederkehr".

Wenn die Helden 2 der 3 gewählten Akt I Abenteuer gewonnen haben, dann habt ihr richtigerweise "Die Kammer der Schatten" gespielt. Die nicht gespielten Abenteuer haben hierfür keine Bewandtnis.

3: So gut wie alle Heldenfähigkeiten, die eine direkte Heilung bewirken, können auch auf niedergesreckte Helden angewendet werden. Für Heileffekte gilt ein Heldenspielmarker auf dem Spielplan wie eine Heldenfigur. Beachte aber, dass in diesem Fall dann nicht zusätzlich die Würfel gewürfelt werden, die ein Held beim Aufrappeln oder wenn er aufgeholfen bekommt würfeln darf. Für den Heiltrank gilt das gleiche, das steht auch auf der entsprechenden Suchkarte.

Der relevante Text dazu steht oben rechts auf Seite 15:
Andere Helden können einen niedergestreckten Helden nur dann als Ziel einer Fähigkeit wählen, wenn der niedergestreckte Held dadurch Lebenskraft zurückgewinnen kann. In diesen Fällen gilt der niedergestreckte Held als normaler Held, selbst wenn eine andere Figur auf dem Feld mit dem Heldenmarker steht.
4: Die kurze Antwort hierzu heißt: Ja, dies geht jederzeit während des Heldenzuges des Nekromanten. Alles wichtige hierzu steht auf der Fähigkeiteskarte "Totenbeschwörung" (unterer Teil).

5: Er kann theoretisch direkt 2 Bewegungsaktionen vom selben Feld aus starten, aber das macht den Helden natürlich zu einem idealen Ziel für Overlord Fallenkarten, durch die er alle Bewegungspunkte verliert.

6: Soweit ich mich erinnern kann, ist in den Abenteuern, in denen Personenmarker Figuren mit Lebenspunkten darstellen immer angegeben, ob diese von Fähigkeiten betroffen werden können. Bei Sir Palamon und den Milizen steht z.B. explizit dabei, dass sie durch keine Effekte Wunden regenerieren können.

Was den 2. Teil der Frage ist, so gibt es da leider Interpretationsspielraum. Es ist im Questhandbuch leider oft nur sehr oberflächlich beschrieben. In dem von dir beschriebenen Fall würde zu nein plädieren. Prinzipiell gilt Koth als Held, was ihn eigentlich qualifiziert, aber im weitergehenden Text steht noch, dass Koth am Ende des Heldenzuges eine Bewegungsaktion durchführt, und das er keine anderen Aktionen durchführen kann. Jetzt kann man streiten, ob sich das "andere" auf "andere Aktionen außer generell Bewegungsaktionen" oder "Andere Aktionen außer der einen Bewegungsaktion" bezieht. Thematisch würde ich in dem Fall einfach sagen, dass Koth diese Begrenzung hat, damit das Abenteuer für die Helden nicht zu leicht ist, nachdem er befreit wurde, und deshalb würde ich es nicht erlauben.

7: Nein, das müssen sie nicht.

8: Ja, daran muss sich der Overlord auch bei der epischen Variante halten. Siehe hierzu den Text auf Seite 19:
In der epischen Spielvariante können die Spieler mächtigere Fertigkeiten, Gegenstände und Overlordkarten verwenden. Vor dem Spiel einigen die Spieler sich, auf welcher STUFE (siehe unten) sie spielen möchten. Regeln zum Einsatz von Erfahrungspunkten folgen unter „Erfahrungspunkte ausgeben“ auf Seite 20.
9: Folgendes ist zu beachten, wenn der Overlord mit der Karte einen Helden zwingt sich selbst anzugreifen: Der bezauberte Held darf seine Verteidigungswürfel verwenden. Der bezauberte Held darf Gegenstände (wie z.B. einen Schild) verwenden. Der Overlord darf die Energieeffekte der genutzten Waffe verwenden. Der Overlord darf keine Heldenfähigkeiten einsetzen.

Ich hoffe das hilft dir weiter :)

Gruß,
Delphi

n0tlob
Krieger
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:35

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von n0tlob » Fr 30. Okt 2015, 17:20

Jetzt ist alles klar, vielen Dank euch beiden!

n0tlob
Krieger
Beiträge: 30
Registriert: Di 11. Aug 2015, 16:35

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von n0tlob » Mi 9. Dez 2015, 18:53

Aus aktuellem Anlass nochmal zu zweitens:

Auf Seite 21 der Spielregeln steht im Abschnitt "Nächstes Abenteuer aussuchen" u.a., dass eine Kampagne aus drei Akt-I-Abenteuern und drei Akt-II-Abenteuern besteht. Außerdem steht dort:
"Für die Auswahl des nächsten Akt-II-Abenteuers gilt ein Abenteuer, das in Akt I nicht gespielt wurde, als vom Overlord gewonnen."
Auch auf Seite 21 der Spielregeln steht im Kasten "Kampagnenvorschritt und Aufbewahrung":
"Zu jedem Akt-I-Abenteuer gehören zwei Akt-II-Abenteuer. Je nachdem, welche Seite ein ein bestimmtes Akt-I-Abenteuer gewonnen hat, steht in Akt II entweder das linke oder das rechte Abenteuer zu Verfügung. Das Akt-II-Abenteuer auf der linken Seite kann gespielt werden, wenn die Helden das entsprechende Akt-I-Abenteuer gewonnen haben. Das auf der rechten Seite kann gespielt werden, wenn der Overlord das entsprechende Akt-I-Abenteuer gewonnen hat. Wenn ein bestimmtes Akt-I-Abenteuer vor dem Intermezzo nicht gespielt wurde, gilt es als vom Overlord gewonnen; sprich, in Akt II kann dann nur das entsprechende rechte Abenteuer gespielt werden."
Wir haben im ersten Akt (den Auftakt nicht mitgezählt) DREI Abenteuer gespielt. "Ein fetter Goblin", "Schloss Daerion" und "Der Maskenball". Von diesen Abenteuern habe ich als Overlord "Der Maskenball" gewonnen. Nicht gespielt haben wir "Der Kardinal in Not" und "Flügel des Todes". Als Intermezzo haben wir "Die Kammer der Schatten" gespielt, welches ich gewonnen habe.

Durch das gewonnene Intermezzo lag es nun an mir, das erste Akt-II-Abenteuer auszusuchen. Die oben aufgeführten Auszüge der Spielregeln habe ich (auch dank euren Antworten) so interpretiert, dass ich nun zwischen fünf möglichen Abenteuern wählen konnte:

* "Die Schatzkammer der Monster" (linkes Abenteuer von "Ein fetter Goblin"; weil die Helden dieses gewonnen haben)
* "Die Klinge der Morgenröte" (linkes Abenteuer von "Schloss Daerion"; weil die Helden dieses gewonnen haben)
* "Die Zwillingsstatuen" (rechtes Abenteuer von "Der Maskenball"; weil der Overlord dieses gewonnen hat)

außerdem:

* "Das Ritual der Schatten" (rechtes Abenteuer von "Der Kardinal in Not". Weil dieses nicht gespielt wurde, gilt es als vom Overlord gewonnen)
* "Des Drachen Wiederkehr" (rechtes Abenteuer von "Der Flügel des Todes". Weil dieses nicht gespielt wurde, gilt es als vom Overlord gewonnen)

Nach DREI gespielten Akt-I-Abenteuern, gab es also diese und NUR diese zur Auswahl. Nicht mehr und nicht weniger. Aus oben genannten Gründen GENAU diese, oder? Ich brauche hier eine wasserfeste Antwort ob das so stimmt oder nicht, da ein Mitspieler von mir anderer Meinung ist und wir mittlerweile eine Fünf-Euro-Wette laufen haben.

Mein Mitspieler ist der Meinung, da wir lediglich drei Abenteuer im ersten Akt gespielt haben, auch NUR aus den ersten drei genannten Abenteuern (also "Die Schatzkammer der Monster", "Die Klinge der Morgenröte" und "Die Zwillingsstatuen") hätten auswählen dürfen und nicht zusätzlich aus den letzten beiden (also "Das Ritual der Schatten" und "Des Drachen Wiederkehr"). Wir hätten im ersten Akt vier bzw. fünf Abenteuer spielen müssen, um das tun zu können.

Wer hat nun Recht? Wer bekommt den Fünfer?
Standen "Das Ritual der Schatten" und "Des Drachen Wiederkehr" nach dem Intermezzo zur Auswahl??

Wäre nett, wenn ihr darauf nochmal antworten würdet, auch wenn sich das mit euren bereits erfolgten Antworten überschneidet.

Vielen Dank im voraus und Gruß,
n0tlob
Zuletzt geändert von n0tlob am Do 10. Dez 2015, 00:10, insgesamt 1-mal geändert.

Meridan
Erzmagier
Beiträge: 493
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:29
Wohnort: Idar-Oberstein

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von Meridan » Mi 9. Dez 2015, 19:40

Wie dir oben bereits geantwortet wurde, hast du auch recht. Da gibt's meiner Meinung nach auch nicht viel Interpretationsspielraum, da es genau so in der Regel steht. Warum sonst sollte denn da stehen, dass jedes nicht gespielte AB als vom OL gewonnen zählt?

Schwerthieb
Späher
Beiträge: 24
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:45

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von Schwerthieb » Do 10. Dez 2015, 08:57

Hallo :) schön das ich endlich dabei bin.:)Ich bin der Kumpel mit der fünfer wette.Und zwar steht für mich in der Anleitung das eine Kampagne mindestens aus drei akt1 Abenteuern besteht...wenn eins dieser drei akte ausfallen würde aus irgendwelchen gründen,dann geht natülich der akt2 an den overlord.Laut euren Regeln b.z.w wie ihr es versteht,sollte doch eine Kampagne dann doch aus fünf akt 1 abenteuern bestehen oder?Es geht doch bei den akten doch immer um den Heimvorteil des letzten siegers,da habe ich die ganze zeit das gefühl,das das hier missverstanden wird.,warum soll der overlord akt 2 abenteuer,ich sage mal geschenkt bekommen,obwohl das passende akt 1 abenteuer nicht gespielt wurde,das würde nur funktionieren bei einer kampgne mit fünf akt 1 abenteuern oder nicht?

Schwerthieb
Späher
Beiträge: 24
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:45

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von Schwerthieb » Do 10. Dez 2015, 09:05

Der Fluss der Geschichte,sollte nicht verändert werden :)

Benutzeravatar
Moradin
Erzmagier
Beiträge: 244
Registriert: Do 3. Dez 2009, 22:19

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von Moradin » Do 10. Dez 2015, 10:20

Hiho,

nun zuerstmal sollte man mit Logik nicht an regel rangehen :P

aber logisch gesehen haben wir hier einen Superbösewicht mit 5 Handlangern die alle eigenständig ihre Arbeit erledigen. Dagegen steht ein einzelne Heldengruppe die allein von Ort zu Ort hetzt und es gerade so schafft an drei Stellen rechtzeitig anzukommen und den sicheren Sieg (wegen lange geplant und so) der Handlanger zu vereiteln. Es ist also durchaus logisch das die Helden nicht überall rechtzeitig hinkommen und deswegen der OL dort automatisch Siegreich hervorgeht. Dann im Akt 2 sind wieder 5 Plots am laufen wo die Helden nur bei drei Rechtzeitig einschreiten können und da können sie sich eben auch entscheiden einen der bislang unbehelligten Handlanger zu behindern. Es ist einfach nur eine Zeitdrucksimulation.

Storytechnisch spricht natürlich nichts dagegen das ihr genau die Folgequests spielt, nur halt erlaubt ist alles.

Regeltechnisch wär es absolut bescheuert alle 5 Quests pro Akt zu spielen, weil die Helden dadurch viel zu stark werden.

MfG Moradin

Edit: und die nicht gespielten Quest fallen ja auch nicht in die berechnung ein ob nun das "gute" oder "schlechte" intermezzo/finale gespielt wird, also ist der "Heimvorteil" weiter gegeben.

Edit2: und du kannst uns ruhig glauben das wir das regelbuch richtig lesen, wär schon heftig wenn 3 jahre lang jeder Spieler der im Internetzz unterwegs ist das falsch spielen würde und die Devs nie das irgendwo aufgeklärt hätten ^^
Zuletzt geändert von Moradin am Do 10. Dez 2015, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
"Erwarte immer das schlimmste, dann kannst du nur positiv überrascht werden."

Immer auf der Suche nach neuen Mitspielern für alle Spiele auf Terrinoth und ähnliches. Du kommst aus Schmalkalden-Meiningen oder angrenzende Landkreise? Hit Me!

Schwerthieb
Späher
Beiträge: 24
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:45

Re: 9 Regelfragen

Beitrag von Schwerthieb » Do 10. Dez 2015, 10:28

Ich verstehe die Kampagne nicht als eine Zeitrucksimulation,sondern eher und damit wurde auch geworben,das man praktisch zwei Kampagnen spielbar sind,und das die Missionen ,einfluss haben wie sie beendet werden .Um Quasi eine Geschichte zu spielen...sind nicht so erweiterungen entstanden?Werden Erweiterungenn nicht so eingebaut?Youtube Orkenspalter b.z.w berichte über descent2

Antworten

Zurück zu „Descent 2. Edition - Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast