Vergleiche mit Risiko:GoT?

Der Eiserne Thron geht in die 2. Runde. Hier kann darüber diskutiert werden.

Moderator: WarFred

Antworten
robmma82
Erzmagier
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Okt 2014, 12:25

Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von robmma82 » Di 15. Mär 2016, 17:07

Ich habe GoT Boardgame (1. Edition) gespielt und war sehr traurig, dass Targaryens und White Walkers ausgespart wurden, richtig? Bei Risiko: GoT gibt es ja zumindest erstere, aber zweitere auch nicht? Hat jemand die beiden Spiele mal verglichen? Habe Risk nie gespielt, bin aber ein grosser GoT-Fan und habe nichts gegen Wuerfelglueck (Spielverkuerzung?) und eine zweite Insel, finde aber kaum Infos online.

Jon Snow
Erzmagier
Beiträge: 1047
Registriert: So 3. Nov 2013, 21:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von Jon Snow » Di 15. Mär 2016, 19:12

Also Risiko mit der Eiserne thron zu vergleichen ist sehr gewagt. RIsiko dauert erstens länger und ist meiner Meinung nach deutlich mehr vom Glück abhängig. Beim Eisernen Thron geht ohne Taktik und ein wenig Diplomatie gar nichts. Hier kannst du wenigstens das Spiel "Kontrollieren", bei Risiko hast du halt den Glückfaktor den du kaum kontrollieren kannst.
Der Eiserne Thron 2.Edition, Civilization, Descent 2.Edition, Herr Der Ringe LCG, Eldritch Horror, Arkham Horror LCG, Imperial Assault

robmma82
Erzmagier
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Okt 2014, 12:25

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von robmma82 » Mi 16. Mär 2016, 02:54

danke. kannst du bitte noch auf auf targaryen und white walker anwesenheit eingehen? habe wenig infos zu GoT BG 2 und Risk:GoT, kenne nur GoT BG 1 ohne Erweiterungen sehr gut. sind meine statements dazu richtig?
wie gesagt ein bisschen wuerfelglueck macht mir nichts aus und dezimiert spiele wie Talisman und Descent2 auf ca. 1h pro Spieler. Bei GoT1 ist es wie Schach + Redeverhandlungen und damit 2h pro Spieler meiner Erfahrung nach. Ist mir zu lange.
Was soll ich denn bei GoT sonst vergleichen? Das Kartenspiel kommt mir nicht in die Tuete und ein Charakter basiertes Brettspiel gibt's ja nicht. "No name" Strategiespiele (wo man dann anfangen muss alles ins GoT theme umzumodeln) moechte ich nicht. Ich suche ausschliesslich das passendste GoT-Spiel. Ja, ich weiss, es gibt sehr gute Fan-Mods, aber ich hoffe, die dauern nicht laenger und da muss man sicher viel basteln.

akkarin
Erzmagier
Beiträge: 141
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:35

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von akkarin » Fr 18. Mär 2016, 11:35

Was spricht gegen das Kartenspiel?
Ich habe erst damit angefangen und bin begeistert davon wie viel sich die Macher bei den einzelnen Karten gedacht haben.
Jedes Haus spielt sich unterschiedlich und hat seine eigenen Stärken und Schwächen, welche zumindest bei einigen auch sehr gut der Geschichte aus den Büchern entspricht.

robmma82
Erzmagier
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Okt 2014, 12:25

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von robmma82 » Sa 19. Mär 2016, 16:57

diese frage ist einfach zu beantworten. ich spreche dagegen. ich moechte an kartenspielen nur skat, doko, texas holdem, stechen und dixit spielen. andere spiele sollen gefaelligst brett, figuren und vielleicht schnelle wuerfel mitbringen. jedem das seine.

Benutzeravatar
Donhagon
Krieger
Beiträge: 47
Registriert: Do 25. Sep 2014, 11:02

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von Donhagon » So 27. Mär 2016, 16:48

Hallo robmma82,

ich habe Der eiserne Thron 1. und 2. Edition mehrfach gespielt und auch einmal Risiko GoT zu siebt mit beiden Karten.

Es sind zwei völlig verschiedene Spiele!
Wärend "Der eiserne Thron" versucht die Geschicke der jeweiligen Häuser nachzuempfinden hat man bei Risiko eigentlich keine räumliche Bindung. Stark z.B. kann sich erfolgreich in Essos etablieren und das Spiel gewinnen. Es ist einfach Risiko auf ner anderen Karte. Die dazu noch sehr schlecht zu erkennen ist (schwarze Länder mit dunklen Grenzlinien)
Das Risiko kann man klassisch spielen, oder mit Zusatzregeln. Die Zusatzregeln bringen sehr viel Unberechenbarkeit ins Spiel. So kann man Maesterkarten vor einem Angriff spielen und schonmal Einheiten töten, oder einen Angriff abwehren. Die Frustrationsmomente waren bei einigen Spielern sehr hoch. Ich persönlich mag Risiko, aber viele Leute stören sich an der Unberechenbarkeit durch die Würfel. Mit den Maesterkarten wirds noch unberechenbarer. Gut finde ich das Upgradesystem. So kann man statt 3 er Kartendecks gegen Einheiten einzutauschen auch einzlene Karten eintauschen und einzelen Einheiten upgraden, Ritter, Belagerungstürme, Festungen. Das bringt Würfelboni (+ 1 auf den Würfelwurf etc.). So kann man z.B. eine gewürfelte 6 druch eine eigene 7 überbieten. Irgendwann wirds aber zu verrückt, wenn man mit ner 8 eine 7 schlägt beide haben jedoch nur eine sechs gewürfelt. Wenn man zu siebt spielt muss man beide Karten aneinanderlegen, Westeros hochkant, Essos querkant -> das passt auf keinen normalen Tisch, also muss man Westeros auch querkant spielen.
Das Material ist für das Geld grottenschlecht. Die Karten sind aus ganz dünner Pappe gedruckt, fast schon Papier. Die Figuren sind sehr klein. Zwei Fraktionen sind optisch sehr ähnlich (olivegrün und grau). Bei manchen Fraktionen stehen die 3er Einheiten schlecht, da der Standfuß zu dünn ist (z.B. der Targarien Drache). Lennister spielen im ungewohnten gelb und nicht rot.
Die weißen Wanderer spielen keine Rolle.

Wie gesagt ich mag Risiko, finde das Spiel deswegen nicht schlecht, aber es ist kein gutes Spiel in der Welt von Eis und Feuer.

Gruß

Jon Snow
Erzmagier
Beiträge: 1047
Registriert: So 3. Nov 2013, 21:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von Jon Snow » So 27. Mär 2016, 18:23

Um auf die Zeit einzugehen. 1h pro Spieler bei Descent und 2h bei GoT halte ich für sehr gewagt. Bei all meinen Spielen waren wir nach 1-2h fertig. 2h pro Spieler ist eig.unmöglich.
Wobei ich auch die Kritik an Kartenspielen nicht verstehen kann, Fuer mich ist das LCG noch einen tick besser als das Brettspiel.
Der Eiserne Thron 2.Edition, Civilization, Descent 2.Edition, Herr Der Ringe LCG, Eldritch Horror, Arkham Horror LCG, Imperial Assault

robmma82
Erzmagier
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Okt 2014, 12:25

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von robmma82 » Di 29. Mär 2016, 07:49

wow, vielen dank fuer die ausfuehrliche und natuerlich auch die andere antwort. ich werde warten bis ein neues GoT-spiel oder eine gute Erweiterung erscheint und dann ueberlegen. oder vielleicht doch modden...

letzte frage @Donhagon:
kannst du mir bitte die ca. abmessungen beider karten von Risk GoT nennen? und ist GoT2 so gross wie GoT1? weil ich kenne nur 1, was natuerlich gut auf den tisch passt. fuer talisman kaufe ich zum beispiel keine grossen erweiterungen, falls dir das was sagt.

Benutzeravatar
Donhagon
Krieger
Beiträge: 47
Registriert: Do 25. Sep 2014, 11:02

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von Donhagon » Di 29. Mär 2016, 20:01

Hi,
GoT 1 u 2 sind gleich groß. Von GoT 2 soll es ja ab April einen Reprint geben. Ob das auch für die 2 Erweiterungen zutrifft weiß ich nicht. Jedes Risikobrett ist 51 x 77 cm groß. Bedenke, dass wenn du zu siebt spielst auch noch 7 Leute um den Tisch sitzen, die Platz für ihre 14,5 x 38 cm großen Maesterkartenablage und ihre Einheiten brauchen.
Nochmal kurz zum Vergleich Risiko gegen GoT. Bei Risiko wird jede Runde gekämpft, es dreht sich quasi alles nur ums Kämpfen und Einheiten töten. Bei GoT kann man auch mal ein paar Runden nicht kämpfen, weil es nicht sinnvoll ist z.B. weil der Nachschub fehlt weil keine entsprechende Karte gezogen wurde, oder aus taktischen Gründen. Auch geht es weniger ums Vernichten des Gegners, als um ein strategisches Zurückdrängen. Oftmals zieht man sich ja nur zurück ohne tatsächlich Einheiten zu verlieren. Für einen Hardcorerisikospieler ist das oftmals zu wenig Action :-) Ist immer eine Frage, was man will und was man dann tatsächlich bekommt :-)

Talisman kenne ich nicht, sieht aber nicht so aus, als ob es was für mich wäre. Ich warte aktuell auf "Verbotene Welten" was dem GoT Spielmechanismus mit den verdeckten Befehlsmarkern sehr nahe kommen und einen spannenden Deckbuilding Kampfmechanismus haben soll. Und aggressives Spielen fordert. Genau mein Ding :lol:

robmma82
Erzmagier
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Okt 2014, 12:25

Re: Vergleiche mit Risiko:GoT?

Beitrag von robmma82 » Sa 2. Apr 2016, 18:47

alter schalter... risk damit wegen uebergroesse und vielleicht eintoenigkeit disqualifiziert. das spielgefuehl kann ich mir trotzdem leider nicht bildlich vorstellen und youtube ist bei uns in der volksrepublik schoen blockiert.

reprint hoert sich gut, wenn das bedeutet, es wird etwas lang erwartetes hinzugefuegt. heisst es das normalerweise? gibs schon infos?
beispiel: talisman revised 4. edition ist viel besser als talisman 4. edition und descent 2. edition reprint scheint mindestens durch die ersetzte (oder ergaenzte) campaign auch etwas besser zu sein.
sollte doch zum beispiel einfach sein nur einen zipfel von essos im osten aufzudrucken fuer haus targaryen und thematisch die white walkers mit phasenkarten einzubringen. sollen sie halt dynamisch irgendwas im norden angreifen oder einfach die wildlings nach 5 zuegen ersetzen, was weiss ich.
waere auch schoen, wenn renly nicht mehr mit stannis abhaengen wuerde. familienname hin oder her. seine absichten waren eindeutig im namen tyrell.

hat jemand von euch mal den fan mod gespielt. hab den namen vergessen: "eisige winde" oder so? ist der geil? ist da alles dabei? spielt sich das zu lange oder unbalanciert?

ich warte auf orcs must die und auf dungeon saga auf auf der chin. amazon-seite

Antworten

Zurück zu „Der Eiserne Thron 2. Edition - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast