Wiederspielwert

Arkham Horror meets Descent ... hier kann darüber diskutiert und philosophiert werden.

Moderator: WarFred

Benutzeravatar
Tharghor
Magier
Beiträge: 87
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 16:30
Wohnort: Hamburg

Wiederspielwert

Beitrag von Tharghor » So 8. Jan 2017, 11:39

Ich habe da mal ne Grundsätzliche Frage was die Kosten/Nutzen betrifft. Lohnt sich die Anschaffung eines Brettspiels, was ca. 80,- Euro kostet, wenn es nur eine (sehr geringe) Anzahl Szenarien gibt und ich für weitere Szenarien zusätzliches Geld investieren muss? Kann ich die Szenarien mehrfach spielen? Oder weiß ich beim zweiten Mal, bereits auf was ich mich jeweils konzentrieren muss. Wenn dem so ist, würde das ja bedeuten, dass ich nach 2 Wochenenden mit dem Spiel durch bin. Wie seht ihr das?
Gruß Tharghor

derZwart
Bürger
Beiträge: 2
Registriert: Do 6. Aug 2015, 12:18

Re: Wiederspielwert

Beitrag von derZwart » So 8. Jan 2017, 11:50

Das kommt aufs Spiel an und es muss jeder für sich selbst entscheiden.

Für mich gilt folgendes:

Ich rechne pro Stunde Unterhaltung so ca. 5€ (das ist ein günstiger Kinobesuch).
Bei einem Spiel das mich 80€ kostet, sollte ich also ungefähr 16 Stunden Spaß heraus bekommen.

VdW2, um das es ja offensichtlich geht, schafft das locker, auch wenn man die Szenarien nur einmal spielt (und man kann sie auch mehrmals spielen, wenn man mal gewinnen will, so wie bei Andor. Da spielt man ja auch Legenden mehrmals.) Also ja, für mich lohnt sich die Anschaffung.

Im Grunde geht es bei diesen Fragen nicht um Langfristgkeit, sondern darum das die Einstiegshürde bei dem Preis ziemlich hoch ist. Und das kann ich z.B. nachvollziehen.

Gesendet von meinem HUAWEI VNS-L31 mit Tapatalk

Benutzeravatar
Caerghallan
Erzmagier
Beiträge: 691
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 18:32

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Caerghallan » So 8. Jan 2017, 16:05

Ich sehe das völlig entspannt. Das Prinzip, dass Dinge nur eine sehr begrenzte Nutzungshäufigkeit haben, ist ja nichts Neues. Schaut man sich Produkte aus der "näheren" Verwandtschaft an, wie etwa Entscheidungsbücher oder Rollenspielabenteuer, so kann man diese meist auch nur ein Mal richtig und mit vollem Genuss konsumieren. Wie derZwart richtig darstellt, geht es einzig und allein um die Grundsatzfrage: Wie viel Zeitwert in Verbindung mit Spielspaß liegt bei einem Spiel vor und was bin ich bereit, dafür auszugeben?
Nebenbei betrachtet nutzen auch Spiele ohne Szenarien sich mit der Zeit ab. Gerade wenn man eine ordentliche Auswahl an Alternativen daheim hat, greift man dann, wenn der Reiz des Neuen verflogen ist, lieber zu anderen Spielen, die man eben noch nicht kennt.
Aber zurück zum Geld. 80 Euro sind eine Menge Holz für ein Spiel, aber hier werden mehrere Spieler einige Stunden bestens unterhalten. Szenarien werden nicht immer beim ersten Anlauf gemeistert und auch wenn der zweite Anlauf dann weniger Überraschungen bietet, so macht er sicher immer noch zu viel Spaß als dass man ihn auslassen möchte. Außerdem muss man die sehr günstigen App-Szenarien in die Preiskalkulation mit einbeziehen. Aber letztlich kann hier nur jeder für sich selber entscheiden und ich persönlich bin mit dem Spiel und dem Preis wirklich zufrieden (aber ich habe z.B. auch noch die Minis und so aus der ersten Edition und von daher nochmal zwei Szenarien mehr).
aktuelle KS-Projekte: Dark Souls 2. Welle, Deep Madness, Village Attacks, Time of Legends: Joan of Arc, Nemesis, U-Boot

Geplante Käufe: Stuffed Fables (deutsch), TI 4. Edition (deutsch)

Scimi
Erzmagier
Beiträge: 846
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 15:36

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Scimi » So 8. Jan 2017, 16:17

Kommt natürlich auch darauf an, wieviel Spaß es einem macht. Wir haben z.B. das erste Szenario bisher 3mal zu Hause zu zweit gespielt. Das waren sicherlich so 6-7 Stunden Spaß für 2 Personen und wir freuen uns schon darauf, es nochmal im Freundeskreis zu spielen. Und ich werde es bestimmt auch nochmal solo und auf Spieltreffen ausprobieren. Die anderen Szenarien aus der Grundbox haben wir bisher nichtmal angefasst.

Ich kann natürlich nicht versprechen, dass es jedem mit dem Spiel so geht und ein Skatabend oder ein Netflix-Abo sind vom Verhältnis Kosten zu Unterhaltungszeit pro Person sehr viel günstiger. Aber Essen in einem guten Restaurant, Bundesligaspiele live, Freizeitparks und Musicalkarten sind sehr viel teurer und das ist es genug Menschen absolut wert.


Das Problem ist eher, dass man vorher nicht wissen kann, ob man an dem Spiel Spaß hat wie andere Leute. Und um das herauszufinden sind 100€ ein stolzer Preis.

Benutzeravatar
Tharghor
Magier
Beiträge: 87
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 16:30
Wohnort: Hamburg

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Tharghor » Mo 9. Jan 2017, 10:49

Ich hatte am Wochenene die Gelegenheit das Spiel zu spielen. Es war kurzweilig und sehr atmosphärisch. Der Sprecher der App hat mich nicht so umgehauen, die Basen sind deutlich zu groß, die Minis wehren sich idR. beim Verbinden mit der Base jedoch ist der Rest des Spielmaterials sehr gut. Kurzum ein sehr gutes Spiel mit guten Mechanismen.

Das es jeder selbst entscheiden muss, ob er ein Spiel kauft oder nicht ist ja logisch (das muss ich ja bei jedem Kauf tun). Ich möchte den Kauf eines Brettspiels auch gar nicht mit Kinobesuchen oder Netflixabos vergleichen. Der Vergleich mit dem Kauf anderer Brettspiele ist für mich sinnvoller. Beispielsweise Descent 2. Edition (aus dem gleichen Haus (FF/HSV):
knapp 40 Miniaturen, über 30 Szenarien und ebenfalls gutes Spielmaterial. Darüberhinaus kann ich auch gegen die App spielen. Das alles für um die 60 Euro. Natürlich ist der Wiederspielwert ähnlich anzusiedeln wie bei VdW, aber selbst wenn ich für jedes Szenario nur 2 Stunden veranschlage (plus die Szenarien der APP) und den Preis berücksichtige scheint mir 80 Euro für VdW (das ich ohne die App gar nicht spielen kann) ein sehr hoher Preis.

Es geht mir überhaupt nicht darum das Spiel abzuwerten sonder lediglich den hohen Preis (und 80 Euro für ein Brettspiel ist ein vergleichsweiser hoher Preis) zu hinterfragen.

Benutzeravatar
Hygrom
Erzmagier
Beiträge: 1177
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:52
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Hygrom » Mo 9. Jan 2017, 11:56

Ich kann den Preis auch nicht nachvollziehen. Die erste Edition war billiger und es war viel mehr Material enthalten.
Die App rechtfertigt den Preis jedenfalls nicht. Ähnlich umfangreiche Apps, z.B. Elder Sign Omens kosten auch keine 20 Euro.

Allerdings habe ich zugeschlagen, weil ich Spiele suche, die man Solo gut spielen kann und weil ich die erste Edition komplett besitze und mit der zweiten Edition weiter benutzen kann.

5 Euro für die weiteren Szenarien sind in meinen Augen zwar auch zu teuer, aber in Hinsicht auf die PODs der ersten Edition, die eigentlich nur einen Kartenstapel beinhalteten und um die 14 Euro kosteten weitaus billiger.
Bild

Benutzeravatar
Poweronoff
Erzmagier
Beiträge: 321
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 15:03

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Poweronoff » Mo 9. Jan 2017, 12:30

Die Frage "Wie viel Spielmaterial bekomme ich für mein Geld?" finde ich persönlich bei der Bewertung eines Verkaufspreises eines Brettspiels falsch, ein Spiel ist ja viel mehr als das (es sei denn ich möchte wirklich nur das Material haben, ohne das Spiel zu spielen).
(Ich hab' so ziemlich das gleiche an anderer Stelle schon mal geschrieben...)

Ich glaube aber einer der Hauptgründe für den Preis ist schlicht Gewinnmaximierung. Und das ist okay.
Meiner Meinung nach bietet das Spiel mehr als genug Abwechslung um es immer wieder zu spielen, gerne auch die gleichen Szenarien, mit unterschiedlichen Ermittlern und/oder unterschiedlicher Spieleranzahl.
Gaming is like pizza, even when it's bad it's still pretty good.

Benutzeravatar
Caerghallan
Erzmagier
Beiträge: 691
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 18:32

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Caerghallan » Mo 9. Jan 2017, 12:42

Brettspiel mit Brettspiel zu vergleichen, klappt leider auch oft nicht. ;) Mag sein, dass ich bei Descent mehr Minis und Szenarien habe, aber mir macht VdW2 einfach aufgrund der Atmosphäre mehr Spaß. Was ist dir mehr Geld wert, Spielmaterial und -umfang oder Spielspaß?
Die Diskussion über die Angemessenheit des Preises ist einfach etwas unglücklich, da es hier ausschließlich um die subjektive Ansicht geht, ob jemandem ein bestimmtes Spiel eine bestimmte Summe wert ist. Aber was für einen Aussagewert hat es für mich, wenn Spieler x sagt, ihm sei das Komplettpaket Kingdom Death: Monster bei Kickstarter über 1600 $ wert, während zugleich Spieler y meint, 80 Euro sind ihm zu viel für VdW2?
aktuelle KS-Projekte: Dark Souls 2. Welle, Deep Madness, Village Attacks, Time of Legends: Joan of Arc, Nemesis, U-Boot

Geplante Käufe: Stuffed Fables (deutsch), TI 4. Edition (deutsch)

Benutzeravatar
Hygrom
Erzmagier
Beiträge: 1177
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 13:52
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Hygrom » Mo 9. Jan 2017, 13:41

Ich bin da vielleicht zu wenig "vom Fach".. Aber dass die "Atmosphäre" eines Brettspiels mit in den Preis fällt ist mir eigentlich neu.
Und warum ist es falsch, Brettspiel mit Brettspiel zu vergleichen?

Wieso kann ich nicht die erste Edition mit der zweiten vergleichen? Die erste war billiger und enthielt viel mehr Material als die neue Edition des selben Spiels. Wieso kann ich da nicht vergleichen und sagen dass ich nicht verstehe, warum die neue Edition fast doppelt so teuer ist, bei weniger Inhalt?

Weil das Spiel atmosphärischer ist? Bitte... :?

Der errechnet sich doch nicht wirklich aus Herstellungskosten + Atmosphäre/Spielspaß...
Es gibt ne Menge günstiger Spiele, die ne Menge SPielspaß oder Atmosphäre bieten. Die Rechnung passt nicht.

Aber wie gesagt, bin nicht vom Fach ;)
Bild

Benutzeravatar
Poweronoff
Erzmagier
Beiträge: 321
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 15:03

Re: Wiederspielwert

Beitrag von Poweronoff » Mo 9. Jan 2017, 14:38

Das Material ist ja eine der kleinsten Positionen bei den Kosten eines Brettspiels. Gerade Karten. Das sind ein paar Cent.

Der ganze Text der früher auf den Bewahrer-Karten war befindet sich jetzt ja in der App. Ob das mehr oder weniger oder genau so viel Text ist... weiß man leider nicht.

Und wie oben schon erwähnt: FFG hat den Preis von 99,- $ mittlerweile etabliert und die Nachfrage ist eben da. Das wird auch ein Grund für die Preissteigerung sein.

EDIT: Tippfehler korrigiert
Zuletzt geändert von Poweronoff am Mi 11. Jan 2017, 07:34, insgesamt 2-mal geändert.
Gaming is like pizza, even when it's bad it's still pretty good.

Antworten

Zurück zu „Villen des Wahnsinns - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast