Reifen in den Katakomben

Alle eure Beiträge rund um das Brettspiel Fury of Dracula in alter und neuer Auflage. Regelfragen stellt ihr bitte in unserem Regelfragen-Forum.

Moderator: WarFred

Antworten
Hrym
Bürger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 13. Apr 2009, 18:03
Wohnort: Dortmund

Reifen in den Katakomben

Beitrag von Hrym » Mo 13. Apr 2009, 18:09

Hi Leute,

wir spielen Fury of D nun zum 3. Mal.

Allerdings haben wir eine Frage:

Wie funktioniert die Reifung in den Katakomben?

Wann ist die Reifung abgeschlossen - auch in Hinsicht auf die 2 Punkte die Dracula für die Erschaffung von Vampiren erlangt?

Wie funktioniert das genau?

Danke für eure Hilfe

VG

Hrym

Benutzeravatar
-G-
Magier
Beiträge: 98
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 23:53

Re: Reifen in den Katakomben

Beitrag von -G- » Do 16. Apr 2009, 00:39

Hallo Hrym,
die entscheidende Anmerkung steht auf Seite 13 unter 2. Begegnung reifen lassen:
"Anmerkung: Dracula darf eine Begegnung nicht reifen lassen, und gleichzeitig die zugehörige Ortskarte in den Katakomben ablegen – er muss sich für das eine oder andere entscheiden."
Zusammen mit der Beschreibung von "Draculas Katakomben" S. 13 wird ein Schuh draus:

Wenn eine Ortskarte mit Begegnung aus der Spur fällt, ist entweder eine a) gereifte Begnung vorhanden oder b )keine.
Im Fall a) gereifte Begnung, macht es meistens Sinn diese zu nutzen. Möglicherweise kann es Situationen geben, in denen Dracula auf die Begnung "Hinterhalt" verzichtet, um seine Spur nicht zu verkürzen. Laut Regel gibt es keine Verpflichtung gereifte Begegnunge zu nutzen. Wenn diese genutzt werden - was eigentlich sinnvoll ist - wird die Begegnung gemäß S.32 gespielt (jetzt wird der Vampir gezeigt, Dracula freut sich aristokratisch, der Vampir-Level steigt, die Ortskarte geht auf die Hand und die Begnung in den Vorrat [nicht die Hand]).
Im Fall b) kann Dracula die Ortskarte mit der Begegnung in die Katakomben legen plus einer zusätzlichen Begegnung von der Hand - d.h. er hat die Ortskarte weiterhin nicht zur Verfügung, aber der Ort stellt eine "Gefahr" für die Jäger dar. Sobald ein Jäger / Jägergruppe den Ort betritt treten die Begegnungen in Kraft, analog zu Begegnungen in seiner Spur: Die Ortskarte wird auf der Katakombe umgedreht und die Begegnungen durchgeführt, anschließend geht die Ortskarte auf die Hand und die Begegnung in den Vorrat (unabhängig ob die "Begegnungen" besiegt wurden, siehe S.14 "Begegnung vorhanden"). Um an seine Ortskarten zu kommen, kann Dracula aber auch zu Beginn seines Zuges Katakomben wieder leeren. Dracula kann also an bis zu drei Orten Begegungen hinterlassen, mit denen er die Jäger "angreift" (auch mittels Zeitungsente). Theoretisch kann Dracula auch die gereifte Begegnung in eine Katakombe platzieren, dann würde sie aber als nicht gereifte reine "Begegnung" gespielt werden - ich kenne keine sinnvolle Spielsituation dafür.

Ich finde angriffsstarke Lakaien sehr schön mal in den Katakomen zu platzieren - man kann die jeweilige Begegnung zwar nicht mehr aus dem Vorrat nachziehen und in seiner Spur platzieren, hat aber an verschiedenen Stellen auf dem Spielbrett mal einen Angriff, um Jäger zu schwächen und gegebenenfalls dann persönlich anzugehen.

Ich hoffe, dies ist hilfreich.
Gruß
-G-
"Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt" (F.S.)

Hrym
Bürger
Beiträge: 2
Registriert: Mo 13. Apr 2009, 18:03
Wohnort: Dortmund

Re: Reifen in den Katakomben

Beitrag von Hrym » So 19. Apr 2009, 19:12

Vielen, vielen Dank... Jetzt ist es klar ! :)

Antworten

Zurück zu „Fury of Dracula - Diskussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast