Schattenjäger 1Ed, Spielgefühl und Einstimmung

Alle Beiträge für das Rollenspiel in der düsteren Welt von Warhammer 40K gehören hier hinein. Der Imperator hat gesprochen!
Antworten
Benutzeravatar
Astavar
Erzmagier
Beiträge: 140
Registriert: Mi 21. Mai 2014, 11:15

Schattenjäger 1Ed, Spielgefühl und Einstimmung

Beitrag von Astavar » Fr 4. Sep 2015, 08:34

Liebe Mitforisten,
ich beabsichtige, Schattenjäger in der ersten Ausgabe mit meinem Grüppchen zu spielen. Dummerdings werden es voraussichtlich nur zwei, unter günstigen Umständen drei Spieler neben mir als Spielleiter sein. Der Plan ist, erst einen "Oneshot" zu machen, wobei sich dieser durchaus über mehrere Sitzungen erstrecken darf. Des weiteren möchte ich gerne das "Abenteuer" bzw. die Mission aus dem Grundregelbuch verwenden.
Nun meine Fragen an die Erfahrenen unter Euch:
- Wie vermittle ich idealerweise das Gefühl des Settings, ohne ins Uferlose zu driften, oder die Welt(en) zu hell/düster zu schaffen. Wie halte ich die Spieler also flairmäßig am Haken?
- Wenn ich Spiele wie Cthulhu anschaue, oder im Gegenzug sowas wie D&D, scheint mir DH am ehesten sowohl von Zerbrechlichkeit als auch Herausforderung für die Spielercharakter in Richtung Cthulhu zu gehen, das interessanterweise ja ebenfalls ein Prozentwertsystem nutzt. Falls ja, wie kann ich dieses Spielgefühl halten und einbringen, ohne die Spielercharaktere ins schnelle Jenseits zu befördern und den Spielspaß auch längerfristig zu schaffen/erhalten?
- Es erscheint mir so, daß man das meiste aus den Charakteren herausholen und ihre Lebensdauer und Erfolgsquote drastisch erhöhen kann, wenn die Regelkenntnis gut ist, und somit die Möglichkeiten, dem SC Boni zu verschaffen gut bekannt sind. Wie bekomme ich die Spieler schnellstmöglich auf einen solchen Regelkenntnispegel, ohne sie zu überfrachten/-fordern.

Ich bin zwar seit vielen Jahren Spielleiter verschiedenster Spielsysteme, aber gerade bei einem Setting/System das mir so am Herzen liegt, wie das von WH40k, sehr offen und begierig für Tipps seitens Kenntnisreicherer und Erfahrener.
Ich danke herzlich im voraus!
Every silver lining has a cloud...

oberst_faust
Krieger
Beiträge: 44
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Dortmund

Re: Schattenjäger 1Ed, Spielgefühl und Einstimmung

Beitrag von oberst_faust » Fr 18. Sep 2015, 13:46

Die wichtigste Sache die ich dir jetzt schon sagen ist, mach es nicht zu abgespacet die Akolythen sollten erst Drogenhändler/Kriminelle (Hereticus), Geisterbeschwörer/niedere Kultisten (Malleus) oder Artefaktschmuggler/einzelne Xenos (Xenos) jagen. bevor sie sich dann an größeren Gegner rantrauen.
Lass die mehrheit der Orte herungekommen oder eher dunkelgehalten wirken.
Behalt dass Games Workshop gefühl bei indem du Totenschädel auf unterschiedlich Statuen oder Symbolen mit einbringst und Bigger is always AWESOME!
Außerdem ist es ein recht Investigatives System sprich viel herausfinden und überlegen.
Dann Gegner bloss stellen und abschließend Bossfight.

Ich hoffe die Infos helfen.

Benutzeravatar
Astavar
Erzmagier
Beiträge: 140
Registriert: Mi 21. Mai 2014, 11:15

Re: Schattenjäger 1Ed, Spielgefühl und Einstimmung

Beitrag von Astavar » Sa 19. Sep 2015, 06:35

Wir haben jetzt neben Forbidden Stars auch mal Relic gespielt (mit vier neuen Spielern, vier Stunden...). Jedenfalls baut das beides zusammen auch schon mal ein kleines bischen Gefühl für die Spielwelt auf. Insofern ist das ja mal gut. Die Sache mit den Schädeln und "Riesig" ist schon ein wenig durchgedrungen. :D
Da ich immer noch das Regelwerk lese, basteln wir in Bälde mal Charaktere. Ich habe mir überlegt, ob ich nicht der Einfachheit halber wirklich das Erstabenteuer im Grundregelbuch leiten soll, oder vielleicht doch das Abenteuer "Zerbrochene Hoffnung". Beide scheinen ein feiner Einstieg zu sein.
Every silver lining has a cloud...

Antworten

Zurück zu „Warhammer 40.000 - Schattenjäger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast