Darklight - Memento Mori

Wenn es nicht woanders passt, kommt es hier rein.
Benutzeravatar
Bibliothekar
Erzmagier
Beiträge: 182
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 14:06

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Bibliothekar » Mi 16. Mai 2018, 06:35

....wobei man dies auch entschärfen könnte - wenn man will. - Instant-Tode sind schei......benkleister, klar - gehören aber bei so einen Game einfach dazu....

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 2495
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Beckikaze » So 27. Mai 2018, 11:52

Mich irritiert vor allem, dass der Designer Playtest-Threads eröffnet und jetzt elementare Designentscheidungen diskutieren lässt wie z.B. die kritischen Treffer.
KS Pending: Defense grid, Metal Dawn, Sine Tempore, Defense of the citadel, Secrets of the lost station, Gloom of Kilforth, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Dungeon Degenerates, Z War One, Secret Unknown Stuff

Benutzeravatar
Bibliothekar
Erzmagier
Beiträge: 182
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 14:06

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Bibliothekar » So 27. Mai 2018, 14:34

Beckikaze hat geschrieben:
So 27. Mai 2018, 11:52
Mich irritiert vor allem, dass der Designer Playtest-Threads eröffnet und jetzt elementare Designentscheidungen diskutieren lässt wie z.B. die kritischen Treffer.
Meinst du die automatischen Wunden in Höhe der bisherigen Anzahl der Schadenswürfel +1?

Chrisbock
Erzmagier
Beiträge: 833
Registriert: Di 9. Okt 2012, 20:35
Wohnort: Köln

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Chrisbock » So 27. Mai 2018, 15:06

Ja, das ist vielleicht ein bisschen zu sehr open minded. Wenn dann irgendwann ne neue Regel kommt, kommen auch die Leute, die dann sagen das wäre doof, warum würde nicht ihr Vorschlag angenommen.

Meistertrainer
Bürger
Beiträge: 7
Registriert: Di 29. Mai 2018, 14:03
Wohnort: Dortmund

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Meistertrainer » Di 29. Mai 2018, 14:30

Ich kann den Frust beim Spielen von Darklight sehr gut verstehen. Nach dem Auspacken des Spiels und den ersten Schritten war ich begeistert. Mal abgesehen davon, dass der fehlende Zeitdruck und das "Verschwenden" von Aktionen beim Durchqueren von Türen sich etwas komisch anfühlte, da es ansonsten immer Probleme mit Zeitlimits gibt, fand ich sehr atmosphärisch was ich beim Spielen vor mir hatte.

Mit der Zeit kamen dann allerdings immer mehr Zweifel, ob die Dauermotivation gegeben ist. Dabei ist das Spiel vollgepackt mit so Einigem um auf Dauer zu unterhalten. Sei es nun die Möglichkeiten, die sich in den Städten ergeben und es den Helden sogar erlauben, in den Adel aufzusteigen oder die Charackterentwicklung im Allgemeinen, der auch auf die Monster Einfluss hat, bis hin zu einer interessanten Open Dungeon Generierung nebst nicht ganz trivialen Reiseergebnissen. Der erste Eindruck war vielversprechend.

Doch letzten Endes war es vor allem der 1W6 Todeszufallsfaktor, der mir den Spaß auf Dauer verhagelte. Wie schon von meinen Vorrednern gesagt spielt der Faktor Glück/Unglück eine große Rolle im Spiel. Trotz Rüstung, Ausweichen und Wegrollen gibt es einfach viel zu viele "Würfel eine X und du bist Tod"-Momente im Spiel, die vor allem durch Ereignisse hervorgerufen werden. Das dürfte so manch einer bereits beim Einführungsspiel gemerkt haben, nachdem die Brücke nach dem Kampf überquert werden sollte.

Das andere große Problem neben den komplett auf Würfelglück ausgelegten Ereignissen ist das Balancing bei den Kreaturen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier groß Zeit ins Ausbalancieren investiert wurde. Vor allem wenn die Monster in ihren Fähigkeiten wachsen und ihre Spezialfähigkeiten entwickeln wird das Frustpotential zusätzlich in die Höhe geschraubt. Die Kritischertrefferregelung bei 6 erledigt den Rest.

So fühlte sich das Spiel irgendwann für mich zu sehr nach Roulette an, wo man sich entscheiden muss auf Rot oder Schwarz, bzw. Gerade oder Ungerade zu setzen, da der Einfluss auf einzelne Gefahrensituationen komplett vom Wurf eines 1W6 abhang - und das viel zu oft. So habe ich mich letzten Endes - trotz des tollen Spielmaterials - wieder von Darklight getrennt und es verkauft.
Warte auf: 7th Continent, Black Rose War, Blight Chronicles, Chronicles of Crime, Cthulhu: Death my die, Detektiv, Dawn of the Zeds, Gloom of Kilforth, Gloomhaven, Nemesis, Perditions Mouth, Pulp Detective, Roll Player, Solomon Kane, Thunderstone Quest

Roosta
Erzmagier
Beiträge: 302
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 15:19

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Roosta » Mi 6. Jun 2018, 09:29

schön zusammengefasst Meistertrainer. Genau so gehts mir auch.

Frage mich auch gerade, verkaufen solange es noch Geld bringt, oder abwarten bis es vielleicht durch Regeländerungen "gepatcht" wird? Hmm...

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Erzmagier
Beiträge: 170
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:05

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Yakosh-Dej » So 24. Jun 2018, 09:21

Ich kann eure Erfahrungen so bestätigen. Gestern die Version eines Freundes zu Zweit mit vier Charakteren ausprobiert. Einführungsszenario recht flott und locker hinter uns gebracht, kaum etwas an Leben verloren, Bossgegner nach eineinhalb Runden inklusive Gefolge geradezu weggehauen. Reise und Villiage-Phase waren fast schon als ereignislos zu beschreiben, da man Reiseereignisse ja oft nicht machen muss, sondern entscheiden kann ob, oder eben nicht. Da wir kaum Geld bzw. Beute aus dem Dungeon erhalten hatten, war auch die Dorf-Phase mit einem Tag Aufenthalt zügig durch. Kurz zum Markt, überzählige Waffen verkauft, Speer dafür eingekauft - Fertig. Im zweiten Dungeon im erstem Drittel kaum auf Gegner gestossen, bis dahin alles ohne jegliche Probleme. Nur ein Kampf, der sich zu leicht anfühlte. Im zweiten Dungeondrittel die erste Tür geöffnet, harter Kampf gegen drei Spinnenfrauen mit Peitschen, knapp gewonnen. Und als wir gerade heilen und weitergehen wollten, eine 1 gewürfelt, Überfall Encounter: Drei große Dämonenkrieger und 6 Dämonenbogenschützen ... Ende. Ich kann nicht sagen, dass es nicht Spass gemacht hat, nur das Balancing ist meiner Meinung zu schwammig. Ohne Anpassungen bzw. Hausregeln, wird man immer wieder selbst bei sorgfältiger Planung ohne eigenes Zutun früher oder später durch reine Zufallsfaktoren in Kämpfen oder Events scheitern. Die Frage ist halt, wie oft man von Vorne anfangen möchte, wenn es kaum Aussichten gibt über mehr als drei Dungeons hinaus zu kommen. Ich habe kein Problem mit schweren Spielen und kenne Scheitern innerhalb einer Kampagne ja durch Kingdom Death : Monster zur Genüge, aber im Gegensatz zu Darklight spiele ich dort zehn oder fünfzehn Lanternyears, bis die Siedlung unter Umständen ausstirbt, sprich ich habe dann bereits 20, 30 oder 40 Stunden gespielt und viel in der Kampagne gesehen und erlebt. Nicht nur zweieinhalb Stunden und Schluss.
Wichtige KS Aktivitäten: KD:M 1.5 Wave 3, CthulhuWars 3, Solomo Kane, Village Attacks, Jona of Arc, Chronicles X, Hate, Nemesis, UBoot, Black Rose Wars, Mysthea, EXO, Hunters AD 2114, Xia, Miremarsh, City of Kings, Court of the Dead, Edge of Darkness

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 2495
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Beckikaze » So 24. Jun 2018, 10:07

In 2 Wochen machen wir nochmal einen Stresstest in anderer Gruppe. Mal sehen wie es da ankommt.
KS Pending: Defense grid, Metal Dawn, Sine Tempore, Defense of the citadel, Secrets of the lost station, Gloom of Kilforth, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Dungeon Degenerates, Z War One, Secret Unknown Stuff

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Erzmagier
Beiträge: 170
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:05

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Yakosh-Dej » So 24. Jun 2018, 10:39

Wenn wir noch einmal anfangen sollten, was ich nicht nur möglich, sondern auch für wahrscheinlich halten, werden wir vorher mit etwas Hausregeln anpassen, z.B. bestimmte Monster Encounter wie den von gestern in den ersten (fünf?) Dungeon nicht mit hineinmischen, oder eine Kampagnenregel einführen, in der man mit neuen Helden, aber den bereits freigespielten Waffen / Städten usw. weiterspiekt anstatt sofort wieder bei Null anzufangen. Quasi als hätten die neuen Helden die Ausrüstung der gescheiterten Abenteurer gefunden, nachdem sie von den Dorfbewohnern dafür angeheuert worden sind.
Wichtige KS Aktivitäten: KD:M 1.5 Wave 3, CthulhuWars 3, Solomo Kane, Village Attacks, Jona of Arc, Chronicles X, Hate, Nemesis, UBoot, Black Rose Wars, Mysthea, EXO, Hunters AD 2114, Xia, Miremarsh, City of Kings, Court of the Dead, Edge of Darkness

Benutzeravatar
Beckikaze
Blechkatze
Beiträge: 2495
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 14:12
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Darklight - Memento Mori

Beitrag von Beckikaze » Mi 25. Jul 2018, 14:28

Wir haben eine neue Aufnahmeserie hinter uns: Dabei spielen wir nochmal quer durch alle Genregrößen durch, auch um für uns Auszuloten, welches Spiel jetzt taugt.

Darklight, Brimstone mit Minecart, Sword & Sorcery, Folklore etc. und was dabei als Substrat hängen blieb, kann der geneigte Geek in unserer Sammlung heraushören.

Vielleicht gefällt es ja. :) Mit Darklight ging es los. Und ich muss in diesen Aufnahmen Einiges revidieren. ;)

https://www.youtube.com/watch?v=h7kexbM2sGk
KS Pending: Defense grid, Metal Dawn, Sine Tempore, Defense of the citadel, Secrets of the lost station, Gloom of Kilforth, Planet Apocalyspe, Rambo, Dungeon Crusade, Solomon Kane, Dungeon Degenerates, Z War One, Secret Unknown Stuff

Antworten

Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: manson0815 und 9 Gäste